1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Laravel/Telescope: Die…

Fehlende Adressen, Telefonnummern, E-Mailadressen sind kein Beweis für Nichtexistenz

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlende Adressen, Telefonnummern, E-Mailadressen sind kein Beweis für Nichtexistenz

    Autor: vvwolf 29.06.20 - 17:40

    Relevant dürfte allein das Vorhandensein einer gültigen Bankenlizenz sein. Allerdings bin ich auch schon über eine Bank gestolpert, die in Ermangelung von ladungsfähiger Adresse und Kontaktdaten einfach ihre "Mentorbank" eingetragen hat, die ziemlich entsetzt war, plötzlich Servicehotline spielen zu müssen.

    Der Zirkus nennt sich Fintech und Unternehmen wie z.B. Bunq B.V. stellen sich vor, auf die Art Bankendienstleistungen erbringen zu können ohne sich kostspielige Mitarbeiter leisten zu müssen. Das ist natürlich wie Knallerbsen auf Speed und im Vergleich ist dagegen Wirecard geradezu eine Ausgeburt an Seriosität. Solchen Leuten drückt man gerne sein Guthaben in die Hand.

  2. Re: Fehlende Adressen, Telefonnummern, E-Mailadressen sind kein Beweis für Nichtexistenz

    Autor: Hotohori 29.06.20 - 20:54

    Da sind aber auch ein Haufen 404 und 500 Fehler Links, die da bestimmt nicht sein sollten.

  3. Re: Fehlende Adressen, Telefonnummern, E-Mailadressen sind kein Beweis für Nichtexistenz

    Autor: kommentar4711 29.06.20 - 22:25

    Na ja, in den meisten Ländern gibt es aber eben schon Vorschriften was Impressum etc. angeht.

  4. Re: Fehlende Adressen, Telefonnummern, E-Mailadressen sind kein Beweis für Nichtexistenz

    Autor: Vögelchen 30.06.20 - 11:21

    Ich habe unter der Mondoberfläche eine Tafel Schokolade, eine Goldmünze und ein wichtiges Bauteil für einen neuartigen Fusionsreaktor verstecken lassen. Vielleicht war es auch in der Tiefsee, das verrate ich nicht. Beweise mir die Nichtexistenz!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.20 11:24 durch Vögelchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. FLYERALARM Digital GmbH, Berlin, Würzburg
  4. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 369,45€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de