1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Desktops: Xfce 4.12…

Ernsthaft - wozu braucht ein Desktop Environment eine Energieverwaltung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ernsthaft - wozu braucht ein Desktop Environment eine Energieverwaltung?

    Autor: Ovaron 02.03.15 - 05:55

    Ich versteh's nicht. EV ist doch ein Programm das mit dem OS per Calls und mit dem Nutzer per Dialog/Fenster redet. Was hat der Desktop da zu suchen?

  2. Re: Ernsthaft - wozu braucht ein Desktop Environment eine Energieverwaltung?

    Autor: oleid 02.03.15 - 06:45

    Na ja, vor systemd /powerd gab es nichts im OS mit dem geredet werden konnte. Man konnte Batteriestand auslesen, den acpid auslesen...

    Jetzt gibt es powerd, der auch Dinge wie : okay, mach suspend to disk, aber gib dem networkmanager noch eine Sekunde, bis DHCP goodbye gesagt hat. Aber nicht jedes Linux liefert powerd mit, daher muss immer noch auf Desktopebene abstrahiert werden.

  3. Re: Ernsthaft - wozu braucht ein Desktop Environment eine Energieverwaltung?

    Autor: nille02 02.03.15 - 10:19

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh's nicht. EV ist doch ein Programm das mit dem OS per Calls und
    > mit dem Nutzer per Dialog/Fenster redet. Was hat der Desktop da zu suchen?

    Weil jeder das Rad neu erfinden muss. Dinge die alles zusammenbringen werden dagegen verteufelt.

  4. Re: Ernsthaft - wozu braucht ein Desktop Environment eine Energieverwaltung?

    Autor: Ovaron 03.03.15 - 17:33

    Nun ist ja so das ich mich gerade gewundert habe (nicht etwas gleich zu setzen mit verteufeln) das LCE hier Dinge zusammen bringt die m.E. überhaupt nicht zusammen gebracht gehören.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03