Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel-Module in…

Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

    Autor: Monade 15.09.09 - 11:03

    Nö, leider doch nicht :(
    Viele Leute wissen ja leider gar nicht, was das eigentlich ist...
    Ich werde es nie verstehen, aber die Leute werden vermutlich noch 2030 C(++) mit all seinem historisch bedingten Unzulänglichkeiten benutzen. 1970 forever!

  2. Re: Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

    Autor: Kinch 15.09.09 - 11:04

    Die heutigen c und c++ Versionen sind aber auch nicht mehr die von 1970. Außerdem sind modernere Sprachen auch ganz schön populär.

  3. Re: Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

    Autor: 70er 15.09.09 - 11:07

    Das Linux-Konzept ist doch auch aus den 70ern (aka Unix). Passt doch.

  4. Re: Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

    Autor: ein nonboon 15.09.09 - 11:16

    Was bitte spricht denn dagegen, heute und 2030 C(++) zu benutzen?

    Erleuter doch mal bitte die "historisch bedingten Unzulänglichkeiten", damit wir nicht dumm sterben müssen ;)

    Vor allem, was wäre denn die Alternative? Also ich kann nicht behaupten, dass mir Assembler für alles da lieber wäre...

  5. Re: Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

    Autor: b00n 15.09.09 - 11:45

    Weltherrschaft bestimmt nicht, funktionale Programmierung verwendet man nur für spezielle sachen. Ich hoffe aber dass sie bald ineinander integrieren werden. Wie es mit C# und F# gemacht worden ist, warte... gibt es in C# nicht diese Lambdafunktion für funkt. Programmierung?

  6. Re: Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

    Autor: ein nonboon 15.09.09 - 11:57

    Das Problem an C# ist, soweit mir bekannt ist, dass es schlicht keinen Compiler dafür gibt. Nichtmal für x86!!!

    Ich hab da lediglich eine Laufzeitumgebung und ein tool, das mir den nötigen Bytecode erstellt.

    Aus dem Grund bin ich auch kein C#-Experte und kann dir zu Lambdafunktionen nix sagen.

    C# kann noch so interessant und modern sein, ohne Compiler ist es leider meist nutzlos :(

  7. Re: Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

    Autor: functionator 15.09.09 - 12:04

    ein nonboon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C# kann noch so interessant und modern sein, ohne Compiler ist es leider
    > meist nutzlos :(

    C# ist weder interessant noch modern.

    Die interessanten Sprachen sind Haskell, OCaml (meinetwegen auch der .NET-Dialekt F#), Scala, Erlang. Gerade auch in Hinblick auf die zukünftigen Anforderungen in Sachen Parallelisierbarkeit. Funktionale Programmiersprachen sind da einfach die Lösung, vor allem wenn sie das Actor Model unterstützen wie Scala und Erlang.

  8. Re: Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

    Autor: drevel 15.09.09 - 12:20

    "Bis heute wird das Konzept "Rad" aus der Steinzeit mit all seinen historisch bedingten Unzulänglichkeiten benutzt. Steinzeit forever!"


    <ernst>
    1. Dir ist aber schon bewusst, dass sich seit 1970 einiges an der Sprache verändert hat?
    2. Was spricht denn dagegen Bewährtes als Grundlage für Weiterentwicklungen zu verwenden? IMHO sind kleine Verbesserungen die nach und nach erfolgen besser als ein radikaler Neuanfang

  9. Re: Weltherrschaft für Funktionale Programmierung in Sicht!

    Autor: LordPinhead 15.09.09 - 17:20

    ein nonboon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bitte spricht denn dagegen, heute und 2030 C(++) zu benutzen?

    Nur C, nicht C++
    O-Ton von Linus

    "In fact, in Linux we did try C++ once already, back in 1992. It sucks. Trust me - writing kernel code in C++ is a BLOODY STUPID IDEA.

    "The fact is, C++ compilers are not trustworthy. They were even worse in
    1992, but some fundamental facts haven't changed: 1) the whole C++ exception handling thing is fundamentally broken. It's _especially_ broken for kernels. 2) any compiler or language that likes to hide things like memory allocations behind your back just isn't a good choice for a kernel. 3) you can write object-oriented code (useful for filesystems etc) in C, _without_ the crap that is C++."

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

  1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
    Datenschutz
    18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

    Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

  2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

  3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


  1. 13:16

  2. 11:39

  3. 09:02

  4. 19:17

  5. 18:18

  6. 17:45

  7. 16:20

  8. 15:42