1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac App Store: Der Anfang…

98% der deutschen businessoftwäre draussen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: zxogyofyogyogy 21.10.10 - 11:41

    Praktisch alle deutschen itprojekte diplomarbeiten oder dr-arbeiten wären also draussen.

    Die Regeln für Autos sind strenger.

    Und einen geregelten ZUSÄTZLICHEN Markt als Freiheits-Ende zu bezeichnen, halte ich sehr für fragwürdig.

    Wenn Aktienfirmen sich zu dauerhafter bilanzierung und funktionierenden anstandsregeln (nicht sowas wie trancparency und siemens) verpflichten würden, (keine boni bis die firma wieder gewinne macht u. Ä. Regeln) würde das handelsblatt das als regeln desvanstandes feiern.

    Bio-lebensmittel haben ähnliche kontrollierte regeln.
    Selbstverpflichtung der industrie oder PEGI oder EU-labels die man von fakefirmen zertifizieren lässt, funktionieren in BRD nachweislich nicht.

    Ende der crap-software.
    Freiheit für die Käufer und anständige Progger.

    Wieso schreibt ihr keinen appstore für macos ? Na also.

    Sogar portableapps und cygwin hat einen "appstore" also paketmanager.
    Heise/softwarearchiv kommt dem noch als nächstes.

  2. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: borstel 21.10.10 - 11:44

    hier geht es aber nicht um bio bananen, oder bremsen, die wenn billig dafür sorgen, dass ich schneller zu hause bin ... hier geht es um die Einschränkung geistigen Eigentums, was Software ja in dieser Form ist

  3. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: Dr. Oll 21.10.10 - 11:47

    @ zxogyofyogyogy: Isch haben nix verstanden, aber Zero, von dem, was Du da geschrieben hast...

  4. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: hxkgykfykfykfyogy 21.10.10 - 12:30

    Die wenige zahl von hatepostings liegt an den herbstferien in nrw. Dienstag sund die profi-aggros wieder hier :-(

  5. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: oxygene 4 21.10.10 - 12:37

    zxogyofyogyogy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ende der crap-software.
    > Freiheit für die Käufer und anständige Progger.

    Nein, Ende der nicht-apple-gefälligen Software.

    Apple sagt ja selbst, dass sie alles rausschmeissen, was in ähnlicher Form schon existiert oder gegen das verstößt was Apple nicht will. Das hat mit Qualität nichts zu tun.

    "Qualitätssicherung" ist nur ne neue Beschreibung von "Kontrolle".

  6. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: mnr 21.10.10 - 12:47

    oxygene 4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zxogyofyogyogy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ende der crap-software.
    > > Freiheit für die Käufer und anständige Progger.
    >
    > Nein, Ende der nicht-apple-gefälligen Software.
    >
    > Apple sagt ja selbst, dass sie alles rausschmeissen, was in ähnlicher Form
    > schon existiert oder gegen das verstößt was Apple nicht will. Das hat mit
    > Qualität nichts zu tun.
    >
    > "Qualitätssicherung" ist nur ne neue Beschreibung von "Kontrolle".

    ...und ist letztlich Apples gutes Recht das innerhalb ihrer eigenen Peripherie zu tun.

  7. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: Gastkommentar 21.10.10 - 12:54

    Zum Glück, möchte man sagen.

    Qualitätssicherung ist natürlich eine Form von Kontrolle, was denn sonst?

    Die strengen Richtlinien werden dafür Sorge tragen, dass der APP Store nicht mit Müll, Spam und werbung überschwemmt wird und das ganze nicht zu einem Sexshop verkommt. Entwickler können sich dadurch sicher sein, dass ihre Programme in einem akzeptablem Umfeld zu haben sein werden.

    Bitte, niemand muss diesen App Store nutzen, ich werde es. Es gibt genügend schlechte Programme. Ich bin dankbar, wenn dort jemand für mich filtert.

    Außerdem ist der App-Store nicht die einzige Plattform der Welt, auf der Programme angeboten werden. Jedem steht frei, sich auf einer unabhängigen Plattform mit schädigenden oder spionierenden Porgrammen einzudecken.

  8. debian ist auch so Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: oxoxozxozx 21.10.10 - 12:54

    Wenn du keine haftbaren quartalsberichte abliefern willst, fliegst du auch aus dem dax30. Porsche hat das mW gemacht.

    Wer mitspielen will, muss sich an die regeln halten.

    Du heulst ja auch nicht, weil bei debian böse bsd/nongnu-ware aus bösen seitenrepositories mit der hand installiert werden muss und auf den offiziellen debian-repositories nur gpl-ware drauf liegt.

  9. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: dumdideidum 21.10.10 - 12:58

    Wenn mit Peripherie der Store gemeint ist...klar...aber die Einschränkungen die der Themenstarter beschrieben hat sind richtlinienen der Staat zum Wohl und zur Sicherheit der Bürger auferlegt...

    ...Eine Einschränkung weil etwas schon existiert, darf es kein zweites mal existieren, ist btw. (unäbhängig des Patentrechts und direkten kopien) in Dtl. meiner Meinung sogar untersagt...wäre dies immer so, würde es wohl nur eine Automarke, ein Handy und einen PC geben...würde man nach diesem Prinzip arbeiten, hätte es wohl Apple nie gegeben...gibts ja schon auf der Welt, brauchen wir kein zweites mal und schon gar nicht weil da ein bunter Apfel drauf ist...

    ja oder ja?

    QS ja...alles andere nein.

  10. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: JavaBean 21.10.10 - 16:38

    zxogyofyogyogy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ende der crap-software.
    > Freiheit für die Käufer und anständige Progger.

    Also Sie sagen, dass Java-Software Mist ist?

  11. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: ABE 21.10.10 - 22:27

    borstel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hier geht es aber nicht um bio bananen, oder bremsen, die wenn billig dafür
    > sorgen, dass ich schneller zu hause bin ... hier geht es um die
    > Einschränkung geistigen Eigentums, was Software ja in dieser Form ist

    Ist der Android-Store eine Einschränkung des geistigen Eigentums? Oder die GUI-Paketinstaller von Ubuntu und anderen Distris? Ich habe das bis jetzt noch nie so empfunden.

  12. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: ABE 21.10.10 - 22:27

    borstel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hier geht es aber nicht um bio bananen, oder bremsen, die wenn billig dafür
    > sorgen, dass ich schneller zu hause bin ... hier geht es um die
    > Einschränkung geistigen Eigentums, was Software ja in dieser Form ist

    Ist der Android-Store eine Einschränkung des geistigen Eigentums? Oder die GUI-Paketinstaller von Ubuntu und anderen Distris? Ich habe das bis jetzt noch nie so empfunden.

  13. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: ABE 21.10.10 - 22:27

    borstel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hier geht es aber nicht um bio bananen, oder bremsen, die wenn billig dafür
    > sorgen, dass ich schneller zu hause bin ... hier geht es um die
    > Einschränkung geistigen Eigentums, was Software ja in dieser Form ist

    Ist der Android-Store eine Einschränkung des geistigen Eigentums? Oder die GUI-Paketinstaller von Ubuntu und anderen Distris? Ich habe das bis jetzt noch nie so empfunden.

  14. Re: 98% der deutschen businessoftwäre draussen

    Autor: die märkte kommen 21.10.10 - 22:44

    Crapware hat es schlechter.
    Das ist wie Wild-Tiere: Die Fahren auch nicht auf der Straße. Je mehr Straßen, desdo schlechter für die Wild-Tiere.

    Wenn es also im Appstore eine Steuer-Erlärungs- oder Heirats-Listen-Software gibt, macht die den Deal. Die Konkurrenz ausserhalb des Appstores macht weniger Geschäfte. Wenn man das Geheule von Sharware-Proggern liest, haben die aber bis heute eh praktisch keine Geschäfte gemacht.

    Und Java kann doch seinen eigenen Appstore sogar Plattform-Übergreifend aufbauen. Für J2ME hätte mich das gefreut. Aber das völlige Fehlen an den Bedürfnissen der Käufer wird von Appstore klar bekämpft.

    Am J2ME-Phone Apps raussuchen und runterladen ist angesichts der miesen Browser nicht grade eine Freude. getjar und heise-software helfen, aber die zip-files muss man trotzdem aufs Phone frickeln, wenn man nicht grade Glück hat und .jad genutzt wird. oft dann 10 Versionen für diverseste J2ME-Versionen. J2ME sind die Mutanten-Pinguine aus der M$-Werbung.

    Ich mag Java. Aber wer keinen Appstore bietet, hat am Markt überhaupt nichts mehr verloren. Siehe Azureus oder FireFox mit ihren Plugin-Managern. Sich von irgendwelchen Webseiten (ziff-davis, chip.de, heise-software) oder Pay-Seiten oder Austricks-Abzock-39-Euro-Abofallen-Seiten Software runterladen ist vorbei.
    Bücher kauft man bei Amazon. Software im Appstore und nicht im korrupten SiriusPluto-Markt oder muss seine Kreditkarte bei zig Software-Herstellern hinterlegen.
    Wollt Ihr wirklich, das Elster, Nero, Wiso/Aldi/...-Steuersoftware, Sparkassen/Dresdner/DB/...-HBCI-Banking, Antivir und diverse andere Eure Kontodaten haben ?

    Wollt Ihr 50% Gewinnspanne im korrupten PlutoSiriusMarkt hinterlassen oder die Progger gleich anständig bezahlen ?
    Bezahlt erst mal lohnbuchhalter, miete, 100000000 Watt Beleuchtung und natürlich Steuerberater und Umsatz-Pacht. Dann wisst ihr, das 30% krass billig sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München
  3. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPad Pro 2020 12,9-Zoll-Retina für 975,33€, WLAN-Glühbirnen Set 5er-Pack für 47...
  2. (u. a. Dualshock 4 für 39,96€, PS4 Pro 1TB für 329,52€, PlayStation VR + Camera + VR Worlds...
  3. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  4. 17€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31