1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac App Store: Der Anfang…
  6. Thema

Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Lehrer 21.10.10 - 14:05

    Pantenne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur an eine Sache denken die ganzen Fanboys nicht! Entweder das Programm
    > wird 30% teurer oder der Entwickler verdient 30% weniger, da der Apfel
    > nicht nur an den eigenen Produkten mitverdienen will. Und die Fanboys
    > schlucken wieder...


    Hast in Wirtschaftskunde, später auch als BWL bekannt, gefehlt?

  2. ach und das bleibt auch immer so ??

    Autor: Johann K. 21.10.10 - 14:05

    Ich warte nur darauf, dass diese Möglichkeit mit der nächsten oder übernächsten Version entfällt. Dann werden wieder alle Süchtigen davon schwafeln, dass es ja eh keiner mehr genutzt hätte. Analogie Benzin/Super. ;)

    Viel Spaß
    ohne mich

  3. Re: ach und das bleibt auch immer so ??

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.10.10 - 14:12

    Bwaaaaaaaahahaha ihr seid heute wieder SO geil! xDDD

    Gottseidank sind ITler nicht überall so dämlich wie in diesem Forum, sonst müsste ich mir aus Gründen der geistigen Gesundheit echt einen neuen Job suchen.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  4. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Verwirrt 21.10.10 - 19:31

    grmpf schrieb:
    --------------------------
    > Kommt mir nu bitte nicht damit, dass OSX
    > Linuxbasiert ist.. das stimmt, nur..

    Vollhonk - Und das ist keine Beleidigung sondern eine nüchterne Feststellung

  5. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Verwirrt 21.10.10 - 19:35

    Stoni schrieb:
    -------------------------
    > ja, dann ist die app halt 5-10 MB grösser

    Du Spatzenhirn es geht nicht nur um die Größe auf der Disk

    * RAM-Verbrauch
    * SECURITY

    Was letzteres betrifft muss man ein ziemlicher Vollidiot sein um es gut zu finden dass unter Umständen 20 Anwendunge die gleiche Lib mit den gleichen Bugs und Sicherheitslöchern benutzen und wenn man eine aktualisiert sind die 19 anderen noch genauso offen wie ein Scheunentor

    > finde ich auch viel bequemer wenn eine app alles was sie
    > braucht mitbringt

    Typisch AppleUser

    * Hauptsache bequem
    * Technik interessiert mich nicht
    * Ich will nichts leren
    * Ich will nichts verstehen
    * Ich bin einfach dumm

  6. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Hengst sucht Stute 21.10.10 - 20:11

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tja..eigentlich würde sich das kein ernsthafter Software/Appanbieter bieten
    > lassen. Aber sie unterwerfen sich lieber, weil sie wissen, dass es draussen
    > viele Menschen gibt die sich Apple unterwerfen und Apps kaufen. Da kümmern
    > sie sich nicht um die 30% und um die Restriktionen...geld zählt. wenn
    > jemand weg ist, springt sofort ein anderes unternehmen für ihn ein.

    Richtig ... der Dumme ist der Kunde, denn der Entwickler muss keine Verpackung mehr kreieren und herstellen/kaufen. Er kann auch die Hartz-4 Verpackungstussen entlassen, denn es gibt ja nichts mehr zu verpacken. Er braucht auch keinen Vertrieb mehr zu bemühen (der ja auch Provision bezieht).
    Er kann sogar einfach mal 35% auf den Preis, den er eigentlich verlangen wollte, draufpacken. Somit spart er noch mehr und kann später 35% billiger verkaufen und ist immer noch Gewinner.
    Auch gibt es keine Rabatte mehr. Das Teil kostet 300 Euro und basta ... bei Amazon oder im Einzelhandel kann man es ja nicht billiger bekommen. Nach einem Jahr kostet die Soft also immer noch 300.

    Die Apple Fanboys sind aber glücklich, weil sie keine Wahl mehr haben. Das macht das Entscheiden einfacher.

    Mir soll's egal sein. Bin privat nicht auf kommerzielle Software angewiesen und beruflich bekomm ich sie gestellt.

    aber : Kim-Jong-Steve ... LOOOL .. Wunderbar !! Der Brüller schlechthin. :-)) Aussehen tut er auch wie ein Nordkoreaner. Und er frisst auch nur die Baumrinde, die von selbst vom Stamm fällt.

  7. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: krabs2k 21.10.10 - 20:17

    Wo ist denn bitteschön das Problem?
    Ich mein, ich besitze kein einziges Appelprodukt (will nicht zu den Jobs-Jüngern gehören :P)
    Aber trotzdem sehe ich da keine Bedenken im Appstore.
    Das ist nunmal eine Art Premium Store, man kann ihn nutzen - muss es aber nicht
    Das gillt sowohl für Entwickler, als auch für Nutzer (beim Mac appstore jedenfalls)
    UND es gibt Alternativen die weniger Einschränkungen haben.

    Wo ist das Problem?
    Das soll natürlich nicht sagen, dass ich den Mac apple Store gut finde ;)

  8. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.10.10 - 20:23

    Hengst sucht Stute schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig ... der Dumme ist der Kunde, denn der Entwickler muss keine
    > Verpackung mehr kreieren und herstellen/kaufen. Er kann auch die Hartz-4
    > Verpackungstussen entlassen, denn es gibt ja nichts mehr zu verpacken. Er
    > braucht auch keinen Vertrieb mehr zu bemühen (der ja auch Provision
    > bezieht).
    > Er kann sogar einfach mal 35% auf den Preis, den er eigentlich verlangen
    > wollte, draufpacken. Somit spart er noch mehr und kann später 35% billiger
    > verkaufen und ist immer noch Gewinner.

    Bub, du widersprichst dir selbst. Vertrieb, Abrechnung usw. kostet die meisten Entwickler bestimmt 30% des Verkaufspreises. Klar, wenn man Adobe oder Microsoft ist und im Endeffekt nur Lizenzschlüssel verkauft nicht, aber gerade Indie-Entwickler bekommen gerade durch derartige Stores eine Chance. Siehe App Store, XBA, Steam...

    > Auch gibt es keine Rabatte mehr. Das Teil kostet 300 Euro und basta ... bei
    > Amazon oder im Einzelhandel kann man es ja nicht billiger bekommen. Nach
    > einem Jahr kostet die Soft also immer noch 300.

    Dann sieh mal in den App Store oder in Steam. Lauter Rabatte und Sonderangebote und gelegentlich wird Software sogar verschenkt. Also: <°)))><

    > Die Apple Fanboys sind aber glücklich, weil sie keine Wahl mehr haben. Das
    > macht das Entscheiden einfacher.

    Gut, du wolltest also eh nur trollen... Träum dir weiter deinen Mist zusammen. Auch Apple-Fanboys können sich ihren Scheiß zukünftig bei Rapidshare shoppen, das meintest du doch mit Wahl, oder? :)

    > Mir soll's egal sein. Bin privat nicht auf kommerzielle Software angewiesen
    > und beruflich bekomm ich sie gestellt.

    Hätte mich auch gewundert. *hihi*

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  9. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.10.10 - 20:28

    Verwirrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollhonk - Und das ist keine Beleidigung sondern eine nüchterne
    > Feststellung

    Die falsch ist - siehe https://forum.golem.de/kommentare/software-entwicklung/mac-app-store-der-anfang-vom-ende-der-freiheit/jetzt-sind-die-voellig-durchgeknallt.../46074,2484795,2485318,read.html#msg-2485318

    Die Basis von OSX - NeXtStep war schon ein vollwertiges Unix mit grafischer Oberfläche, als Linux noch nicht einmal angefangen war.
    Nur mal so.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.10.10 - 20:37

    apfelmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Shared Libraries / Alle Libraries immer komplett mitliefern (damit
    > man am Schluß hundert mal dieselbe Library am Mac hat)

    Denken wir mal scharf nach:
    - OSX: Benutzt .app-Bundles. Bringen alles mit, was ein Programm benötigt. Kann per Drag&Drop installiert und deinstalliert werden, kann sogar von einem Mac zu einem anderen mit anderer OS-Version kopiert werden und funktioniert trotzdem noch.
    - Windows: Speichert von Programmen mitgebrachte dlls seit Vista einzeln ab, um das Lib-Versionschaos von früher zu umgehen, das regelmäßig zu zerschossener Software geführt hat. Seitdem ist es wesentlich seltener geworden, dass irgendein Programm nach der Installation eines anderen nicht mehr funktioniert.

    Gegenbeispiel:
    Unix/Linux: Hmja, tolle Sache, dass Lücken oft innerhalb von Stunden gestopft werden. Schade nur, dass Updates oft unmöglich sind, da einige Packages ansonsten explodieren. Es passiert immer mal wieder, ist teilweise extrem schwer zu debuggen und eindeutig nichts für jemanden, der sich weder stundenlang mit einem kaputten Programm beschäftigen kann, noch das will.

    Beides hat also Vor- und Nachteile. Im professionellen Umfeld überwiegen die Vorteile der gemeinsamen Libs, im Consumer-Umfeld aber die Vorteile der Einfachheit.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  11. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: redwolf_ 21.10.10 - 20:40

    Unterstütz lieber Linux, BSD und Konsorten.

  12. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Verwirrt 21.10.10 - 22:02

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------
    > Die Basis von OSX - NeXtStep war schon ein
    > vollwertiges Unix mit grafischer
    > Oberfläche, als Linux noch nicht einmal angefangen war.

    Und deswegen ist OSX linuxbasiert oder anders gefragt wer hat dir ins Hirn geschissen? Du negierst hier selbst dass OSX linuxbasiert ist sagst mir aber gleichzeitig dass meine Aussage falsch ist - Alter hör bitte zu saufen auf!

    Wer den Unterschied BSD/Linux nicht rafft sollte einfach dei Schnauze halten bei solchen Themen

  13. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Verwirrt 21.10.10 - 22:04

    krabs2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist denn bitteschön das Problem?

    Dass du keinen Sachverstand besitzt sonst hättest du die angeführten probleme mit deinem Spatzhirn verarbeiten können?

  14. Re: Nachhilfe in Deutsch

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.10.10 - 22:33

    Du hast den Vorposter bestätigt - Wenn auch gleichzeitig als Vollhonk bezeichnet.

    Oder sind wir etwa in die Untiefen der natürlichen Sprache mit all ihren unpräzisen Doppeldeutigkeiten gerutscht?


    (PS: Da ich seit zehn Jahren Rechner mit BSD betreibe und einige andere mit Linux betreiben muss - ist mir der Unterschied durchaus bewusst)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  15. Re: Nachhilfe in Deutsch

    Autor: Verwirrt 21.10.10 - 22:57

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------
    > Du hast den Vorposter bestätigt

    Wo habe ich das?

    > Wenn auch gleichzeitig als Vollhonk
    > bezeichnet.

    Wie kann ein Wort alleine soviele Bedeutungen haben?

    Ich habe einzig und alleine seine Aussage von wegen "linuxbasiert" zitiert und mit einem einzigen Wort "Vollhink" geantwortet

    Wo gibt es da auch nur irgendwas zu interpretieren?

  16. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Verwirrt 21.10.10 - 23:04

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    ----------------------------

    > - OSX: Benutzt .app-Bundles. Bringen alles mit, was ein
    > Programm benötigt. Kann per Drag&Drop installiert und deinstalliert
    > werden, kann sogar von
    > einem Mac zu einem anderen mit anderer OS-Version kopiert werden und
    > funktioniert trotzdem noch.

    Wenn man ein beschissenes Systemdesign hat muss man sich halt damit behlefen
    alles völlig zu isolieren, das passiert halt wenn das OS keine klaren
    Paketabhängigkeiten definieren kann

    > - Windows: Speichert von Programmen mitgebrachte dlls seit Vista einzeln
    > ab, um das Lib-Versionschaos von früher zu umgehen, das regelmäßig zu
    > zerschossener Software geführt hat. Seitdem ist es wesentlich seltener
    > geworden, dass irgendein Programm nach der Installation eines anderen nicht
    > mehr funktioniert.

    Genauso beschissenes Systemdesign wie oben

    > Gegenbeispiel:
    > Unix/Linux: Hmja, tolle Sache, dass Lücken oft innerhalb von Stunden
    > gestopft werden. Schade nur, dass Updates oft unmöglich sind, da einige
    > Packages ansonsten explodieren. Es passiert immer mal wieder, ist teilweise
    > extrem schwer zu debuggen und eindeutig nichts für jemanden, der sich weder
    > stundenlang mit einem kaputten Programm beschäftigen kann, noch das will.

    Wo explodiert was du Wahnsinniger?

    Bist wohl einer der Typen der obwohl keinen Sachverstand
    am Paketmanager vorbei frickeln will. Für sowas gibts
    Apple dort kann dir mangels selbigen sowas nicht passieren

    Ansonsten funktionieren Updates unter Linux einwandfrei
    Und das schreibt dir jemand mit Fedora 13 von einer Kiste
    die ursprünglich mit Fedora 5 aufgesetzt und seit dem mit
    YUM aktuell gehalten wurde

    Man muss kein Genie sein um mit dem Paketmanager umzugehen, Idiot sollte man allerdings auch keiner sein - Für die gibts Apple

  17. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Yeeeeeeeeha 22.10.10 - 01:06

    Mit yum? *lol* Ganz ehrlich: Ich glaube dir kein Wort. Kein Trolling, sondern Erfahrung.

    Ich finde es sehr seltsam, dass in Foren immer die Linux-Fanboys auftauchen, deren Systeme ja seit zig Jahren perfekt laufen, immer aktuell sind und bla. Alle Fanboys die ich persönlich kenne (die auch seit 10 Jahren mit diversen Distris arbeiten und damit ihr Geld verdienen), zerschießen sich mit schöner Regelmäßigkeit ihre privaten Systeme.

    Gut, kann sein, dass sowohl die als auch ich bis jetzt die falschen Distris hatten und es hat auch eine Weile gedauert, bis meine BSDs so rund liefen wie sie das inzwischen tun - aber ich möchte ganz ehrlich nie wieder erleben, irgendwo im Urlaub zu sitzen und mein System abnibbeln zu sehen, deshalb Notebook -> Mac. Läuft wenigstens. Immer.
    (Nö, zu Hause nicht, Mac Pros sind einfach viel zu teuer)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  18. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Bezahlanbieternutzer 22.10.10 - 02:16

    Zaphod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pantenne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur an eine Sache denken die ganzen Fanboys nicht! Entweder das Programm
    > > wird 30% teurer oder der Entwickler verdient 30% weniger, da der Apfel
    > > nicht nur an den eigenen Produkten mitverdienen will. Und die Fanboys
    > > schlucken wieder...
    >
    > andere bezahlanbieter wollen zwischen 18% und 25% vom preis, und da muss
    > ich dann auch noch die infrastruktur für die verteilung und updates
    > bereitstellen, die 30% finde ich völlig ok, noch dazu featured apple ja
    > apps und macht damit werbung dafür - gratis

    Also ich weiß ja nicht ... Paypal verlangt z.B. maximal 3,9% + 35 Cent für den ganzen Abrechnungswirrwarr. Dazu kommen noch eventuell Traffickosten von momentan um die 15 Cent pro Gigabyte.

    Bei einer 1 GB großen Software für 100 € an einen Amerikaner verkauft macht das also 4,40 € für alle Kosten bzw. genau so viele Prozent. Die restlichen 25,60 € soll für Marketing draufgehen? Iwo ... dafür kann man viel Werbung kaufen.

  19. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Verwirrt 22.10.10 - 08:55

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit yum? *lol* Ganz ehrlich:
    > Ich glaube dir kein Wort. Kein Trolling,
    > sondern Erfahrung.

    Was du glaubst ist mir Scheissegal
    Mit den 23 Servern in der Firma, ein paar Testkisten, meiner Standmaschine und meinem Notebook die alle unter Fedora laufen habe ich locker schon ein paar hundert Dist-Upgrades hinter mir -> Wieviele kannst du denn vorweisen?

    Was soll an einem YUM-Upgrade problematisch sein?
    Es läuft im Vollbetrieb bei laufenden Diensten
    Es braucht auf den virtuellen Servern a ESX-Cluster pro virtueller Maschine 7-12 Minuten und Snapshot habe ich bis jetzt noch keinen gebracuht

    Ach ja - Und automatisieren lässt sich das auch - Nach dem die ersten 3 Kisten durchgelaufen sind alle anderen vom Buildserver hintereinander aktualisieren und alle Ausgaben in ein Logfile schreiben

    Nur weil du Rotzbub keine Erfahrung hast gilt das nicht für alle anderen auch

  20. Re: Jetzt sind die völlig durchgeknallt...

    Autor: Stoni 22.10.10 - 10:54

    Verwirrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stoni schrieb:
    > -------------------------
    > > ja, dann ist die app halt 5-10 MB grösser
    >
    > Du Spatzenhirn es geht nicht nur um die Größe auf der Disk
    >
    > * RAM-Verbrauch

    aha, ich bin ein spatzenhirn, aber du glaubst das wenn programme jeweils die gleiche bibliothek benutzen das die nur einmal im ram ist...

    > * SECURITY
    >
    > Was letzteres betrifft muss man ein ziemlicher Vollidiot sein um es gut zu
    > finden dass unter Umständen 20 Anwendunge die gleiche Lib mit den gleichen
    > Bugs und Sicherheitslöchern benutzen und wenn man eine aktualisiert sind
    > die 19 anderen noch genauso offen wie ein Scheunentor

    naja, alternativ updatet halt ein programm die libs und macht damit halt eventuell alle anderen kapput wenn sich zb. apis ändern und funktionen entfernt werden, ist dann nett zu finden (und wie löst man das dann?)

    und da es sich ja um keine server applikationen handelt ist das jetzt auch nicht so superkritisch weil die ja erstens kaum alle gleichzeitig laufen und die kritischen systemfunktionen sowieso von den systembibliotheken abgehandelt werden, die natürlich schon zentral liegen (die apps laufen ja nur mit user rechten)

    ich will ja nicht sagen das sicherheitsupdates nicht wichtig sind, aber bei den anwendungen sehe ich das ein bisschen relaxter.

    und sollten in einer appstore app schwerwiegende sicherheitslücken auftun ist sie entweder sehr schnell geupdatet oder fliegt aus dem store

    >
    > > finde ich auch viel bequemer wenn eine app alles was sie
    > > braucht mitbringt
    >
    > Typisch AppleUser
    >
    > * Hauptsache bequem
    > * Technik interessiert mich nicht
    > * Ich will nichts leren
    > * Ich will nichts verstehen
    > * Ich bin einfach dumm

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  2. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de