1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac App Store: Der Anfang…

Paketverwaltung gut, Mac App Store schlecht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Paketverwaltung gut, Mac App Store schlecht?

    Autor: autor_ 21.10.10 - 17:50

    Grundsätzlich ist die Einführung einer Paketverwaltung auch für Fremdsoftware zu begrüßen. Die Programme werden zentral geupdatet und der User läd sich die Software nicht "irgendwo" herunter sondern aus den mehr oder weniger überwacht und kontrollierten Quellen.

    Linux und Co machen das ja schon seit Jahren vor und es funktioniert sehr gut. Bei der Distribution Ubuntu ist seit einigen Distributionszyklen auch das Ubuntu Software-Center hinzugekommen, welches Ähnlichkeiten mit einem Apple App Store oder einem Android Market hat. Aber was unterscheidet das Ganze nun voneinander. Die Linux-Paketverwaltung verwaltet nicht nur Programme sondern Pakete aller Art: Programme, Treiber, Codecs etc. Hinein kommt (vereinfacht gesagt), was bestimmte Kriterien bezüglich der Ausgereiftheit der Programme aufweist (es sind aber auch Beta-Versionen enthalten) und natürlich möglichst keine Sicherheitslöcher ins System reißt. Eine Wertung bezüglich der Nützlichkeit der Programme oder der Usability gibt es keine. Der Nutzer entscheidet was er haben will und was nicht. Natürlich haben sich im Laufe der Zeit gewisse Programme etabliert, aber ich bin sicher, dass diese nicht zu jeder Zeit jeden Spezialfall abdecken und manchmal ein weniger populäres Programm nützlicher ist.

    In der Paketverwaltung sind so natürlich auch Anwendungen, die nur einen kleinen Nutzerkreis finden, optisch nicht allzu schön daherkommen oder auch mal ausschließlich für die Konsole gemacht sind. Ein wichtiger Punkt ist auch, dass die Pakete aufeinanzer zugreifen können. So könnten unterschiedliche Programme beispielsweise die gleichen Bibliotheken oder Codecs nutzen. In die Paketverwaltung kommen aber beispielsweise auch Pakete, die nur eine alternative grafische Oberfläche für ein anderes Programm zur Verfügung stellen. Über den Erfolg oder Misserfolg entscheidet der Nutzer und nicht der Distributor. Daneben ist die Paketverwaltung konfigurierbar und es ist auch möglich andere Softwarequellen (sprich Server) einzufügen, wenn man der Ansicht ist diesen ebenfalls vertrauen zu können.

    Das Software-Center greift sich nun einen Teil der Programme und stellt diese mehr oder weniger übersichtlich in einer Anwendung dar, die die Installation oder Deinstallation der Anwendung mit einem Klick ermöglicht. Es ist in erster Linie eine grafisch aufgehübschte Hilfe zur Programminstallation. Andere o.g. Pakete müssen wie gehabt über andere grafische (weniger übersichtliche) Tools oder per Konsolenbefehl installiert werden. Insofern sehe ich den Sinn und Zweck des Software-Centers in der einfachen Bedienbarkeit für weniger versierte Computernutzer.

    Apple hat mit dem App Store auf dem (damals noch nicht so bezeichneten) iOS ebenfalls eine Art Paketverwaltung eingeführt. Für mich war es nur noch eine Frage der Zeit bis dies auch in Mac OS integriert wird. Die allgemeinen Vorteile einer solchen zentralen Paketverwaltung habe ich eingangs schon einmal erwähnt. Ich finde allerdings nachteilig, dass hier Apple meint entscheiden zu müssen was gut für den Nutzer ist und was nicht. Es sollte sich nun keiner angegriffen fühlen, aber man hat fast den Eindruck die Leute bei Apple denken ihre Nutzer wären nicht mit besonders viel Intelligenz oder Entscheidungsfreude gesegnet, sodass ihnen von "oben" vorgegeben und immer vorgekaut werden muss was sie zu mögen haben und was nicht. Ich gebe unumwunden zu, dass Apple was Hardware (von der Verwendung nicht standardisierter Hardware-Schnittstelle mal abgesehen), Innovation und Qualität angeht im IT-Bereich mit eine Vorreiterrolle spielt (wenn auch bei weitem nicht alleine). Auch die Software gehört sicher nicht zu den schlechtesten. Fast könnte man sich deswegen dazu hinreißen lassen auch mal ein Apfel-Produkt zu kaufen. Eine derartig repressive Politik wie hier jetzt wieder mit dem Mac OS App Store bringt einen aber schnell wieder zur Vernunft.

    Zugegebenermaßen sind auch die anderen zentralen Softwareverwaltungen wie das Ubuntu Software-Center oder der Android Market nicht unbedingt das Optimum, aber dennoch weiter dran als Apfel.

    Grüße

    PS: sorry für den langen Text

  2. Re: Paketverwaltung gut, Mac App Store schlecht?

    Autor: Strenge Tags 21.10.10 - 20:23

    Was fehlt sind Alternativen bzw. Ergänzungen bei gefundenen Paketen.
    StrongTag-basiert wäre wohl sinnig.

    Aber im Prinzip hast Du natürlich Recht. Aber hier reden alle von FOSS, sind aber oft nur armselige ############ die an der Schule posten dürfen und Wikipedia gesperrt haben und "Platter" oder "Turing-Maschine" nicht nachgeschaut bekommen.

    Die träumen doch nur davon, ein Linux selber zu installieren.
    Doch auf Ihrem SpamBot-Warez-Medion-PC ist die Platte zu voll und englisch können sie auch nicht. Also bleiben sie beim OS aller unselbstständigen: Windows.

    MobilDatenTarife und Smartphones haben die meisten auch nicht. In den Postings wird glasklar, das die meisten die Appstores von iPhone und den anders aussehenden von iPAD noch nie gesehen haben. Wahrscheinlich glauben sie, das Apps mit nem Installer und zig nervigen Abfragefenstern wie bei Windows kommen. Und dmg=>Schiebs in Programme=>Fertig wie bei MacOS kennen sie auch nicht und lehnen es als technologisch unmöglich ab, weil Software einfach ständig abstürzen !muss!. Die kennen das nicht anders. In der Schule !muss! man schliesslich anders-denkenden in die ###### hauen und tun, was der Rudel-Boss sagt.
    Wie schon Kelly Bundy sagte: "Man gehört dem, der die Messerstecherei gewonnen hat.".
    Das Leben als Aggro. Dokumentiert dank RTL-2.

  3. ganz einfache Gretchenfrage:

    Autor: Calcone 22.10.10 - 08:50

    Kann ich mir aussuchen, welchen Appstore ich verwenden will?

    Ja: sehr gutes System
    Nein: extrem schlechtes System

    Bei Linux: ja.

  4. Re: ganz einfache Gretchenfrage:

    Autor: bierbo 22.10.10 - 10:43

    Ganz deiner Meinung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Erfurt
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Stadtwerke München GmbH, München (Home-Office möglich)
  4. Stadt Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de