1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MBOS: Daimler plant…

Warum nicht Android?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht Android?

    Autor: Mixermachine 19.04.21 - 09:45

    Da hat man schon ein System, was auf Toucheingaben optimiert ist und wahrscheinlich auch sehr viele Chips, die zumindest annehmbare Treiber dafür mitbringen.
    Bestehende Apps sind ebenfalls sehr schnell portiert (sehr wichtig!).
    Einen eigenen Launcher + Styleguide sollte schon mit 200 Leuten in zwei Jahren machbar sein.
    Wenn man auf Project Treble setzt, sind auch Updates nicht mehr das große Problem.

    Warum das Rad neu erfinden?

    Von der Sicherheit ist ein selbgestricktes System wahrscheinlich nicht unbedingt besser...

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  2. Re: Warum nicht Android?

    Autor: MarcusK 19.04.21 - 10:01

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat man schon ein System, was auf Toucheingaben optimiert ist und
    > wahrscheinlich auch sehr viele Chips, die zumindest annehmbare Treiber
    > dafür mitbringen.
    Die Treiber sind für Linux und nicht für Android


    > Wenn man auf Project Treble setzt, sind auch Updates nicht mehr das große
    > Problem.
    google ändert ständig daran rum, nächste Jahr kommt bestimmt wieder was neues und bis jetzt hat noch nichts sein Ziel erreicht das Update für jedes Gerät zeitnah kommen.

    > Warum das Rad neu erfinden?
    weil man dann immer noch abhängig von Google und deren Bedingungen ist.

    > Von der Sicherheit ist ein selbgestricktes System wahrscheinlich nicht
    > unbedingt besser...
    Ich würde zumindest auf Linux aufsetzen ( oder BSD). Sie werden wohl kaum alles von 0 an neu programmieren. Dinge die Media-Player und Browser werden sie von vorhanden Projekte übernehmen.

  3. Re: Warum nicht Android?

    Autor: Drag0and1Drop 19.04.21 - 10:01

    Dann hätte man aber kein Unique Selling Proposition (USP) mehr, kann ja jeder, das geht natürlich nicht, denn dann könnte man millionen von apps benutzen...

    Hab in meiner C Klasse Bj. 2002 seit 4 Jahren ein Android Radio, bestest system

    Location: Frankfurt am Main
    Was ich tue: Datacenter Network Consultant / Engineering
    Ich baue Clouds, RZs und alles dazwischen. Vom globalen ISP Netzwerk bis Campus LAN
    Consulting Anfragen gerne per PN

  4. Re: Warum nicht Android?

    Autor: Megusta 19.04.21 - 10:13

    Drag0and1Drop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hätte man aber kein Unique Selling Proposition (USP) mehr, kann ja
    > jeder, das geht natürlich nicht, denn dann könnte man millionen von apps
    > benutzen...
    >
    > Hab in meiner C Klasse Bj. 2002 seit 4 Jahren ein Android Radio, bestest
    > system


    Als Mercedes Fahrer würde ich garantiert kein Android in meinen Auto wollen, wie billig ist das denn?
    Zudem will man ja ein exklusiver Premium Hersteller sein und eigene Software teuer verkaufen (früher waren es eben Navis.. )

  5. Re: Warum nicht Android?

    Autor: Mixermachine 19.04.21 - 10:27

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drag0and1Drop schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann hätte man aber kein Unique Selling Proposition (USP) mehr, kann ja
    > > jeder, das geht natürlich nicht, denn dann könnte man millionen von apps
    > > benutzen...
    > >
    > > Hab in meiner C Klasse Bj. 2002 seit 4 Jahren ein Android Radio, bestest
    > > system
    >
    > Als Mercedes Fahrer würde ich garantiert kein Android in meinen Auto
    > wollen, wie billig ist das denn?
    > Zudem will man ja ein exklusiver Premium Hersteller sein und eigene
    > Software teuer verkaufen (früher waren es eben Navis.. )


    Als Kunde ist es mir doch absolut egal, was für ein System drunter läuft (wenn ich meine Mutter frage, weiß die auch nicht was auf ihrem Handy läuft).
    Optisch kann man Android auch in so ziemlich jede Richtung anpassen.
    Am Ende zählt es, wie flüssig und bugfrei das System läuft.
    Zusätzlich wollen die Kunden möglichst viele Apps haben.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  6. Re: Warum nicht Android?

    Autor: Mixermachine 19.04.21 - 10:40

    MarcusK schrieb:
    > -----
    > Die Treiber sind für Linux und nicht für Android

    Das stimmt (imho) zumindest bei Grafiktreibern nicht ganz.
    Auf meinem alten Smartphone habe ich schon etwas mit Linux herumgespielt und bei mir sowie im Forum war immer der Grafiktreiber das Problem.
    Android hat mittlerweile eine Hardware Abstraction Layer (HAL), durch den die Treiber angesprochen werden. Bist du dir sicher, dass das einfach so mit Linux funktioniert?

    > google ändert ständig daran rum, nächste Jahr kommt bestimmt wieder was
    > neues und bis jetzt hat noch nichts sein Ziel erreicht das Update für
    > jedes Gerät zeitnah kommen.

    Klar, man braucht auch selbst den Willen, die Updates immer rechtzeitig auf die Geräte zu bringen. Kostet Geld, mit Treble aber schon deutlich weniger.
    Für Android gibt es mittlerweile geräteunabhängige ROMs, die nur noch auf Treble bauen.

    So bald man sich ein Produkt baut, ist man vom Hersteller abhängig.
    Wenn sie nicht die Google Apps wollen, können sie auch den Google Anteil weglassen und ist dann nur noch von der Open Handset Alliance abhängig -> https://de.wikipedia.org/wiki/Open_Handset_Alliance

    > weil man dann immer noch abhängig von Google und deren Bedingungen ist.

    Wenn man die Google Apps weglässt nicht.

    > Ich würde zumindest auf Linux aufsetzen ( oder BSD). Sie werden wohl kaum
    > alles von 0 an neu programmieren. Dinge die Media-Player und Browser werden
    > sie von vorhanden Projekte übernehmen.

    Ganz klar, aber man setzt ja selbst ein großes System drauf.
    Da gibt es viele Einzelkomponenten, die man alle einzeln auf dem aktuellen Stand halten muss.
    Security kostet richtig Geld, wenn man alles selbst baut.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  7. Re: Warum nicht Android?

    Autor: NonesensE 19.04.21 - 11:51

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat man schon ein System, was auf Toucheingaben optimiert ist und
    > wahrscheinlich auch sehr viele Chips, die zumindest annehmbare Treiber
    > dafür mitbringen.
    > Bestehende Apps sind ebenfalls sehr schnell portiert (sehr wichtig!).
    > Einen eigenen Launcher + Styleguide sollte schon mit 200 Leuten in zwei
    > Jahren machbar sein.
    > Wenn man auf Project Treble setzt, sind auch Updates nicht mehr das große
    > Problem.
    >
    > Warum das Rad neu erfinden?
    >
    > Von der Sicherheit ist ein selbgestricktes System wahrscheinlich nicht
    > unbedingt besser...


    Man kann nicht einfach Android nehmen, weil das Ding nicht nur Multimedia steuern soll. Fürs Auto müssen da noch ein paar andere Anforderungen erfüllt werden.

    Entweder setzt man also auf Android Automotive und liefert sich komplett Google aus (wie Volvo / Polestar es schon vor macht und andere es planen) oder man macht sein eigenes Ding, evtl im Verbund mit anderen Herstellern, zum Beispiel auf Basis von Automotive Grade Linux (wie es hier möglicherweise der Fall sein wird).

  8. Re: Warum nicht Android?

    Autor: Mixermachine 19.04.21 - 13:00

    NonesensE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Man kann nicht einfach Android nehmen, weil das Ding nicht nur Multimedia
    > steuern soll. Fürs Auto müssen da noch ein paar andere Anforderungen
    > erfüllt werden.
    >
    > Entweder setzt man also auf Android Automotive und liefert sich komplett
    > Google aus (wie Volvo / Polestar es schon vor macht und andere es planen)
    > oder man macht sein eigenes Ding, evtl im Verbund mit anderen Herstellern,
    > zum Beispiel auf Basis von Automotive Grade Linux (wie es hier
    > möglicherweise der Fall sein wird).

    Am Ende muss man wahrscheinlich ein paar Systemdienste schreiben, welche immer mit einer hohe Prio laufen. Sollte möglich sein.

    Android ist Open Source und Google optional.
    Daimler könnte einfach das Grundsystem nehmen und ihren eigenen Aufbau drauf packen.

    Man könnte auf ein System aufsetzen, was schon über Jahre per Trial-and-Error verbessert wurde.
    ...oder man versucht das ganze eben nochmal viel besser selbst zu bauen...

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.21 13:06 durch Mixermachine.

  9. Re: Warum nicht Android?

    Autor: katze_sonne 19.04.21 - 13:10

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat man schon ein System, was auf Toucheingaben optimiert ist und
    > wahrscheinlich auch sehr viele Chips, die zumindest annehmbare Treiber
    > dafür mitbringen.
    > Bestehende Apps sind ebenfalls sehr schnell portiert (sehr wichtig!).
    > Einen eigenen Launcher + Styleguide sollte schon mit 200 Leuten in zwei
    > Jahren machbar sein.
    > Wenn man auf Project Treble setzt, sind auch Updates nicht mehr das große
    > Problem.
    >
    > Warum das Rad neu erfinden?
    >
    > Von der Sicherheit ist ein selbgestricktes System wahrscheinlich nicht
    > unbedingt besser...

    So wie Polestar das macht mit Android Automotive? Ja nee, danke. Das ist nicht umsonst eines der meistkritisierten Punkte am Auto. Und überhaupt: Man will ja mehr Kompetenzen wieder ins Haus holen, nicht die nächste Abhängigkeit.

  10. Re: Warum nicht Android?

    Autor: MarcusK 19.04.21 - 13:27

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NonesensE schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Man kann nicht einfach Android nehmen, weil das Ding nicht nur
    > Multimedia
    > > steuern soll. Fürs Auto müssen da noch ein paar andere Anforderungen
    > > erfüllt werden.
    > >
    > > Entweder setzt man also auf Android Automotive und liefert sich komplett
    > > Google aus (wie Volvo / Polestar es schon vor macht und andere es
    > planen)
    > > oder man macht sein eigenes Ding, evtl im Verbund mit anderen
    > Herstellern,
    > > zum Beispiel auf Basis von Automotive Grade Linux (wie es hier
    > > möglicherweise der Fall sein wird).
    >
    > Am Ende muss man wahrscheinlich ein paar Systemdienste schreiben, welche
    > immer mit einer hohe Prio laufen. Sollte möglich sein.
    >
    > Android ist Open Source und Google optional.
    > Daimler könnte einfach das Grundsystem nehmen und ihren eigenen Aufbau
    > drauf packen.
    sobald google weitreichende Änderungen vornimmt muss mit mitziehen oder forken. Dann muss man doch wieder alles selber Pflegen.

    > Man könnte auf ein System aufsetzen, was schon über Jahre per
    > Trial-and-Error verbessert wurde.
    oder ein System was keine Altlasten und auf der grünen wiese mit den Erfahrungen von anderen System neu beginnen.

    > ...oder man versucht das ganze eben nochmal viel besser selbst zu bauen...
    bzw. besser für den angedachten Zweck.

  11. Re: Warum nicht Android?

    Autor: Schnarchnase 19.04.21 - 21:31

    Weil Android ein scheiß System ist?

    Ok nicht grundsätzlich, aber es ist in etwa vergleichbar mit der Idee zur Steuerung von AKW Playstations einzusetzen. Das ist doch alles schon da und funktioniert ganz toll … im Wohnzimmer.

  12. Re: Warum nicht Android?

    Autor: User_528 20.04.21 - 09:27

    Zitat: "Warum das Rad neu erfinden?"

    Na ja, die Daimler versucht in der IT ständig das Rad neu zu erfinden. Dabei wird das ganze immer schlimmer und eiert nur noch so rum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Category Development Manager / Space Planning (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  3. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 17.06.
  2. 54,49€
  3. 59,99€ (PC), 69,99€ (Xbox One/PS4), 79,99€ (Xbox Series X/PS5) - Release 22.10.
  4. 69,99€ (Release 16.09.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT