1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz-COO…

ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

    Autor: Poison Nuke 17.09.21 - 16:56

    muss sich erstmal zeigen. Das haben schon viele OEMs voher versucht und sind an der Komplexität und Geschwindigkeit der Entwicklung gescheitert. Am Ende nutzen alle dann doch iwie wieder einen Linux-Kernel und passen mehr oder minder nur die UI an.

  2. Re: ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

    Autor: Oviing 17.09.21 - 17:53

    Warum auch nicht? Der Linux Kernel ist ja nicht per se schlecht

  3. Re: ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

    Autor: AynRandHatteRecht 17.09.21 - 18:14

    Oviing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum auch nicht? Der Linux Kernel ist ja nicht per se schlecht


    Aber sie sagen nicht: "Wir nutzen FOSS/Linux und bauen darauf was auf" sondern hochstapeln "eigenes Betriebssystem".

  4. Re: ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

    Autor: Brian Kernighan 17.09.21 - 18:46

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oviing schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum auch nicht? Der Linux Kernel ist ja nicht per se schlecht
    >
    > Aber sie sagen nicht: "Wir nutzen FOSS/Linux und bauen darauf was auf"
    > sondern hochstapeln "eigenes Betriebssystem".

    Also ist android für dich auch kein Betriebssystem? Web.os auch nicht? Kann man so sehen. Ich denke dass Linux als Unterbau das dann modifiziert ist und eigene Apps/GUI draufpackt durchaus als OS bezeichnet werden kann und der Aufwand beschränkt sich dann überwiegend auf das Schreiben und pflegen von applikationen und Interfaces zu Hardware.

    Der Aufwand für die Pflege des basis os ist eher geringer als bei einer distribution.

    Du darfst nicht vergessen: das wird kein os für beliebige applikationen administriert von DAUs. Das wird ein special purpose os. Wie beim Fernseher.

  5. Re: ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

    Autor: Steffo 17.09.21 - 21:43

    Tesla und sogar SpaceX nutzen Linux. Dennoch ist Tesla und SpaceX der Konkurrenz in Sachen Software weit voraus. Ein Linux-Kernel macht eben noch lange kein OS und erst recht keine Plattform aus.

  6. Re: ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

    Autor: schnedan 18.09.21 - 14:36

    diese Themenauswahl: "inux-Kernel und passen mehr oder minder nur die UI " zeigt schon mal das hier Null Wissen über Automotove Software vorhanden ist...

    OS = Autosar (wobei das auch mit Linux als Unterbau möglich ist) = standarisierte Stacks und API's
    Außerdem sind die Hauptthemen: Regelungstechnik (Realtime) und Diagnose + dezentrale Systeme

    UI ist eine Randthema

  7. Re: ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

    Autor: pica 18.09.21 - 16:02

    Das OS bei AUTOSAR ist beim classic AUTOSAR ein OSEK kompatibles OS und bei adative AUTOSAR ein POSIX kompatibles OS. Ich kenne ECUs da stammt der AUTOSAR Stack von Vektor und das Betriebssystem von ETAS.

    Gruß,
    pica

  8. Re: ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

    Autor: schnedan 18.09.21 - 16:19

    Jepp, und soweit ich mich erinnere arbeiten Daimler und VW beide beim "eigenen" OS mit Vector zusammen, einfach weil das die Referenz ist und das alles neu zu schreiben Jahre bräuchte.

    und ob man jetzt Linux unter die Autosar Stacks schiebt oder das Side by Side betreibt... die Möglichkeiten sind vielfältig. Die OS Spec in Autosar ist ja nur ein kleiner Teil.

    Für Gateways und Bildschirme ist Linux sicher ne gute Wahl...

  9. Re: ob man mit einem eigenen OS wirklich schneller ist

    Autor: pica 18.09.21 - 16:31

    Die adaptive Autosar Stacks von Vector und EB laufen in der Regel unter Linux. Gut EB und ETAS unterstützen auch QNX.
    Und ja gerade bei Gateway ECUs gibt es häufig eine VM auf der ein classic Autosar läuft um die Außenwelt anzuschließen und eine VM auf der adaptive Autosar läuft um die Rechenpower zu liefern.

    Gruß,
    pica

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  3. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  4. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    2. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB
    3. 600 neue Standorte Ionity investiert mit Blackrock 700 Millionen Euro

    Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-Sicherheit
    Koalitionsvertrag
    Zeitenwende bei der IT-Sicherheit

    In der Ampelkoalition deuten sich große Veränderungen bei der IT-Sicherheit an. Wir haben uns den Koalitionsvertrag genauer angeschaut.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Security Hacker veröffentlichen Daten nach Angriff auf Stadt Witten
    2. Prosite Anonymous hackt Hildmann-Hoster
    3. Security IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm