1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft…

Neues Framework ist etwas falsch ausgedrückt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neues Framework ist etwas falsch ausgedrückt

    Autor: n0x30n 07.05.19 - 12:59

    .NET 5 ist nicht neu, sondern eine Vereinigung der drei existierenden Frameworks .NET Core, .NET Full und Mono.

    Der AOT Compiler steckt wie bereits im Artikel erwähnt in Mono und erhält jetzt Einzug in .NET 5. Der JIT kommt aus .NET Core. WPF kommt zum Besiepiel aus .NET Full und wird eventuell sogar mal für OpenGL implementiert, sodass man auch WPF Anwendungen für Linux schreiben kann.
    Die Zusammenlegung der Frameworks ist einfach nur eine logische Folge der kürzlich eingeführen .NET Standards.

    Dinge wie WCF oder die Workflow Foundation aus dem .NET Full Framework werden allerdings nicht mehr weiterentwickelt und werden im .NET 5 Framework nicht mehr enthalten sein.
    Stattdessen gibt es dann aber andere schöne neue Dinge wie gRPC, Blazor und vieles mehr.

    Alles in Allem sehr gute News.

  2. Re: Neues Framework ist etwas falsch ausgedrückt

    Autor: FlashBFE 07.05.19 - 14:12

    Danke, dein Text war informativer als der Golem-Artikel. WCF wird eingestellt? Na wie gut, dass ich gerade eine verteilte Anwendung auf WCF-Basis baue. Aber WinForms lebt im Gegensatz dazu anscheinend ewig. Das hätten sie endlich mal rausschmeißen sollen (Hi-DPI-Display-Benutzer werden jubeln).

  3. Re: Neues Framework ist etwas falsch ausgedrückt

    Autor: n0x30n 07.05.19 - 17:13

    WCF ist halt ein großer Brocken und da hängt eine Menge dran. Das wäre eine Menge Arbeit das zu portieren und leider scheint der Bedarf daran nicht mehr besonders groß zu sein.
    Ich habe zwar bei UserVoice und einigen anderen Feedback-Seiten und Umfragen dafür gestimmt es zu portieren, aber die Nachfrage dafür war wohl nicht groß genug.
    WinForms auf der anderen Seite wird immer noch von sehr sehr vielen verwendet und benötigt. Die Entscheidung kann ich also schon verstehen. Ich frage mich allerdings schon, wie man in Zukunft eine vernünftig Soap-Schnittstelle mit .NET 5 implementieren soll. 4.8 als Fallback kann ja nicht die Dauerlösung bleiben.

    Hier wird kurz erläutert, wie die Roadmap bezüglich .NET aussehen wird:
    8:01:50 https://mybuild.techcommunity.microsoft.com/home?ocid=AID752816_QSG_BNR_335124&ocid=minibanner#top-anchor

    Sehr schön finde ich auch, dass es alle zwei Jahre eine LTS Version mit 4 Jahre Support geben wird. So wird man erst spätestens nach 4 Jahren gezwungen seinen Code zu upgraden.
    Bisher waren es nur 3 Jahre in .NET Core.

  4. Re: Neues Framework ist etwas falsch ausgedrückt

    Autor: minnime 08.05.19 - 08:53

    Das mit WinForms und EPF ist der gleiche Schlamassel wie bei Java mit Swing und JavaFx. Ein einmal eingeführtes GUI Framework wird man anscheinend nie los.
    Das mit WCF find ich auch doof, denn das war gut gemacht. WorkflowFoundation braucht man wirklich nicht mehr. Ich weiß nicht ob das je genutzt worden ist und CardSpace ist ja schon ewig tot.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-40%) 35,99€
  3. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40