Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft öffnet Outlook

Microsoft wird immer besser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft wird immer besser

    Autor: Andy Heitmann on iPhone 27.10.09 - 09:41

    Erst Windows 7, jetzt immer mehr offene Formate. Office 2010 macht auch einen sehr guten Eindruck. Respekt. Da muß sich die Konkurrenz sehr warm anziehen. Man sollte vielleicht noch die xbox 360 überarbeiten (evt. auch eine Slim?), damit Sony nicht letztlich doch noch ein paar Marktanteile abgreifen kann. Ansonsten aber sehr gute Leitung in Redmond in letzter Zeit.

  2. Re: Microsoft wird immer besser

    Autor: Andy Heitmann on crack 27.10.09 - 09:52

    ja da stimme ich zu. ich freue mich das die millionen euro strafen der eu doch wirkung gezeigt haben.

  3. Re: Microsoft wird immer besser

    Autor: McHack 27.10.09 - 10:20

    Ich glaube nicht, dass das alleine den Strafen der EU zu verdanken ist.
    Open Source und die zunehmende Verbreitung der entsprechenden Software haben da sicher auch mitgewirkt.

  4. Re: Microsoft wird immer besser

    Autor: weltverbesserer443 28.10.09 - 02:48

    Die EU sollte man die Füße still halten.
    MS ist ein sehr sehr großer Arbeitgeber mit ebenso vielen 100% Tochterfirmen. Wenn die EU meint diesen arbeitgeber immer wieder zu 500mille strafen zu verdonnern dann sollte man sich hinterher auch über gewisse "dinge" nicht wundern.
    Wenn MS "pleite" geht, dann ist das mehr als "nokia geht nach rumänien, + "opel, quelle und Co." gehen pleite.

    Zu open-source:
    Die leute die open-source ah so "hoch jubeln" sollten mal über eines nachdenken.
    Wenn jeder auf dieser Schine fährt, dann gibt es bald millionen an millionen "möchtegern programmierern" die meinen ihren Senf auch verbreiten zu müssen.
    Niemand wird diesen "sturm" an code überhaupt noch unter kontrolle haben. Releases werden Jahre Dauern oder werden erst gar nicht gemacht.
    Wenn "jeder" bei open-source "mit macht" ist open-source geschichte. Die Qualität und arbeit der "QA" ist dann witzlos.
    Wie gesagt, stellt euch nur mal die Welt vor wie die open-source beführworter sie gerne "hätten".
    Jeder progged irgendwas irgendwie weil er meint "das muss super sein und mein code muss in das produkt"...
    totales chaos würde herschen...

  5. Re: Microsoft wird immer besser

    Autor: Gumpil 28.10.09 - 03:13

    Und genau so funktioniert es eben NICHT bei Open Source. Denn auch dort herrscht ein Konkurrenzkampf und nur der, der den besten code hat oder das beste Tool programmiert, wird auch tatsaechlich vom Volk genommen.
    Beispiel Filesysteme. Es gibt zig verschiedene, aber hauptsaechlich EXT und Reiser werden verwendet. Bei einem kommerziellen Hersteller MUSS der User das verwenden, was der Hersteller als bestes Produkt fuer ihn ausgesucht hat, das heisst es findet keine 'natuerliche' Auslese statt.
    Wohin das fuehrt, sieht man an Windows.

  6. Re: Microsoft wird immer besser

    Autor: redwolf_ 28.10.09 - 06:11

    Volle Zustimmung Gumpil. Die Argumente von weltverbesserer443 waren einfach nur die üblichen undifferenzierten Vorurteile.

    Bei Microsoft geht es auch um Regulierung. Du kannst nicht einfach einen Monopolisten eine Markbeherrschende Stellung gewähren, welche er durch Inkompatiblitäten, proprietäre Formaten, usw. versucht weiter auszubauen.
    Wenn es aber um Schwachfug wie das Eloas Patent auf Browser geht, da kann ich Mircrosoft nur in seinem Kampf unterstützen und hoffe das Microsoft endlich auch dafür einsetzt, dass diese Softwarepatentabmahnnovellen gestoppt werden.

    http://www.silicon.de/cio/wirtschaft-politik/0,39038992,39168471,00/amerikanisches+patentamt+ueberprueft+eolas_+browser_patent.htm

  7. Re: Microsoft wird immer besser

    Autor: Martin7 28.10.09 - 07:38

    Gumpil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau so funktioniert es eben NICHT bei Open Source. Denn auch dort
    > herrscht ein Konkurrenzkampf und nur der, der den besten code hat oder das
    > beste Tool programmiert, wird auch tatsaechlich vom Volk genommen.

    Jein. Zumindest bei dfen großen OPenSource-Programmen bestimmen praktisch deren Hauptsponsoren welcher Code in die Programme tatsächlich aufgenommen wird, die Abhängigkeit von diesen Hauptsponsoren kann hierbei genauso groß sein wie bei anderen Modellen, denn ein wirkungsvoller und sinnvoller fork ist häufig garnicht machbar.
    Natürlich ist diese Situation keine 'Boshaftigkeit' aber sie ist derzeitig garnicht selten so gegeben und ein echtes Problem für Freie Software, siehe derzeitig z.B. die Probleme um MySQL, die je nach Interpretation da sind oder nicht, nur die alle nur existieren wegen der _praktisch_ hohen Abhängigkeit von Projektsponsoren.

    > Beispiel Filesysteme. Es gibt zig verschiedene, aber hauptsaechlich EXT und
    > Reiser werden verwendet. Bei einem kommerziellen Hersteller MUSS der User
    > das verwenden, was der Hersteller als bestes Produkt fuer ihn ausgesucht
    > hat, das heisst es findet keine 'natuerliche' Auslese statt.
    > Wohin das fuehrt, sieht man an Windows.

    Nein, das stimmt nicht. Nicht properitäre Software ist, an dieser(!) Stelle, das Problem, sondern mangelnder Wettbewerb durch mangelnde Kokurrenz. Gäbe es mehrere Firmen wie Microsoft die sich Konkurrenz machen würden gäbe es solche Erscheinungen, die alle auf dem Quasimonopol von MS beruhen nicht.
    Und das IST so, denn gäbe es z.B. EIN OPenSource-Betriebssystem und EIN OPenSource-Office-Programm welche in gleichem Maße den Markt beherrschen würden wie das heute Produkte von MS tun wäre das GENAUSO schädlich - es geht um Wettbewerb, nur der kann solche 'Entgleisungen' vermeiden.

  8. Re: Microsoft wird immer besser

    Autor: aufseher 29.10.09 - 13:28

    Hei Heitmann, haben Sie dich aus der Irrenanstalt wieder rausgelassen und darfst du jetzt wieder bei Golem mitspielen und mit deinen 20-jahre-jüngeren Freunden im Sandkasten spielen? (Entspricht ja ungefähr deinem geistigen Entwicklungsstand)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-76%) 9,50€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
    3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45