1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Stylecop wird…

Unglaublicher Mist!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unglaublicher Mist!

    Autor: Bastler 27.04.10 - 19:53

    Sorry, aber ich hatte mal die Software getestet. Abstürze, Meldungen über Fehler, die keine waren. Völlig unbrauchbar.

    Zum Glück sind wir zurück zu C und C++ gegangen. Damit bekommt man schnell seinen Code geschrieben, ist portabel und braucht dieses Dreckstool nicht. C# ist für uns Geschichte. Bye-bye Microsoft.

  2. Re: Unglaublicher Mist!

    Autor: qwerty123 27.04.10 - 23:37

    Bei mir in der Firma wird dieses Tool ebenfalls eingesetzt und läuft astrein. Keine Ungereimtheiten, keine "falschen Fehler". Keine Ahnung, welche Version oder Kombination du da eingesetzt hast. Und den zweiten Absatz hättest du dir vollständig sparen können.

    Aber zum Thema:
    Was ich mir noch gewünscht hätte, wäre eine Autokorrekturfunktion. Ist ja nett, dass Stylecop erkennt, dass ich zwischen "if" und "(" ein Leerzeichen zuviel oder zu wenig habe, aber in solchen Fällen dürfte mir das Tool auch ruhig im Quelltext "rumpfuschen". Insbesondere die praktische und sehr gut funktionierende Leerzeilenerkennung könnte gerne gegen eine automatische Korrektur ausgetauscht werden.

    Alles in allem ein tolles Tool. Der Quelltext sieht (entsprechende Regeln vorausgesetzt) wirklich viel besser aus.

  3. Re: Unglaublicher Mist!

    Autor: asddd 28.04.10 - 08:26

    @qwerty123: Ich denke der Punkt komm sicher als MS zur Roadmap hinzu. Gerade wenn es auf CodePlex kommt, dann geht so einiges immer wesentich schneller :)

    @Bastler: ??? Hast du je im Leben einer der 3 Sprachen überhaupt genutzt? Ich denke nicht.

  4. Re: Unglaublicher Mist!

    Autor: an droid 28.04.10 - 10:37

    Es gibt code-pretty-printer.
    Evtl soll Stylecop nicht deren Arbeit übernehmen.

    Ich würde in einer Firma vom Kunden oder selber festlegen, wie der Style auszusehen hat.
    Vor dem Check-In wird jeder eigene code dann dem pretty-printer unterworfen und im Repository liegen dann die einheitlich "gebürsteten" C/C#/Cxx/...-Files.

    Man bezahlt Progger nicht fürs Einrücken. Das kann der doofe Computer machen.
    Aber Code sollte lesbar sein und Standards helfen, sich im Projekt klarzufinden.

    Und wer psychisch nicht damit klarkommt, das man bei manchen Sprachen die TabWidth bzw. Einrücktiefe auf 6 oder 4 oder 8 oder 2 stellt, der hätte besser kein Diplom bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00