1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Miguel de Icaza…

Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Casandro 30.05.12 - 09:11

    Also ich mag davon ja nur wenig verstehen, aber in der Arbeit habe ich ein kleines Softwareprojekt in Lazarus gestartet. Das ist ein Delphi-Klon. Die Entwicklung begann unter Linux. Dann wurde auf Windows portiert (ca 5 Zeilen Unterschied), dann noch mal auf MacOSX (ca 2 Zeilen Unterschied).

    Das Programm läuft nativ auf allen 3 Plattformen und hat überall eine native GUI. Man muss halt Pascal sprechen, dafür hat man die Möglichkeit die GUI nicht nur durch doofklicken, sonder auch, und sogar gemischt, im Programmcode zu erstellen. Delphi/Lazarus hat sogar ein geniales System zur Anordnung von Elementen.

  2. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 09:26

    Ja, so etwas geht auch in C++ und anderen Sprachen. Z. B. mit [www.wxwidgets.org]

    Manchmal kann es aber schon von Vorteil sein, wenn ein Programm nicht für jedes System neu kompiliert werden muss, vor allem wenn neue Plattformen hinzukommen. Andererseits ist man dann darauf angewiesen, dass die Runtime-Umgebung für die entsprechende neu hinzukommende Plattform verfügbar gemacht wird.

  3. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: smcj 30.05.12 - 09:28

    Ja, der IDE/GUI-Support war auch früher schon 1A.

    Ich vermute mal, das Problem ist Delphi ... wer will damit noch arbeiten?

  4. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 09:34

    Pascal-Syntax ist mit das beste, was es unter Programmiersprachen gibt, wenn es um das Lesen von Code geht. Man hat eine ähnliche Syntax auch bestimmt nicht nur zum Spaß für Ada, eine streng typisierte Sprache für sicherheitskritische Bereiche, gewählt.

  5. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: smcj 30.05.12 - 09:42

    > Pascal-Syntax ist mit das beste, was es unter Programmiersprachen gibt, wenn es um das Lesen von Code geht.

    Deine persönliche Meinung in Ehren, aber 95% des Planeten sind nach Kontakt mit Delphi schreiend weggelaufen.

    Außerdem geht es ja nicht nur um die Syntax ... sind Strings endlich mal gefixt? Da leben doch immer noch so ungefähr ein halbes dutzend Varianten, die man nicht tot bekommt.

    Außerdem: Das Ökosystem, besonders das OpenSource-Ökosystem ist einfach mickrig.
    Wenn man Delphi in irgendeiner Frickelklitsche benutzt, die eine strikte non-OS-Policy hat, mag das noch gehen ... aber im echten Leben?

  6. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 09:53

    smcj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine persönliche Meinung in Ehren, aber 95% des Planeten sind nach Kontakt
    > mit Delphi schreiend weggelaufen.

    Natürlich spielt da Geschmack, Gewohnheit und Schreibfaulheit eine Rolle, nichtsdestotrotz wurde Pascal mit starkem Fokus auf Lesbarkeit entwickelt.

    >
    > Außerdem geht es ja nicht nur um die Syntax ... sind Strings endlich mal
    > gefixt? Da leben doch immer noch so ungefähr ein halbes dutzend Varianten,
    > die man nicht tot bekommt.
    >
    > Außerdem: Das Ökosystem, besonders das OpenSource-Ökosystem ist einfach
    > mickrig.
    > Wenn man Delphi in irgendeiner Frickelklitsche benutzt, die eine strikte
    > non-OS-Policy hat, mag das noch gehen ... aber im echten Leben?

    Ok, das kann einem den Spaß natürlich verderben und die Entwicklungszeit unnötig in die Länge ziehen.

  7. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Casandro 30.05.12 - 13:46

    Ich glaube Delphi selbst benutzt keiner mehr, es gibt ja inzwischen Lazarus.

  8. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: ChristianG 30.05.12 - 13:51

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube Delphi selbst benutzt keiner mehr, es gibt ja inzwischen
    > Lazarus.

    Das Mastermind hinter Turbo Pascal und Delphi war Anders Hejlsberg. Und der ist bekanntlich von Borland zu Microsoft gewechselt und hat dort C# und .NET aus der Taufe gehoben. C# ist also quasi der geistige Nachfolger von Delphi.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.12 13:52 durch ChristianG.

  9. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Casandro 30.05.12 - 14:06

    Das wusste ich nicht, mir fiel nur immer auf, dass wenn ich nach Klassennamen gesucht habe, auch immer die Hilfe von .net kam. Das muss ja eine ziemliche 1:1 Kopie sein. :)

  10. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: gelöscht 30.05.12 - 15:19

    das ist so nicht wahr - ich *musste* es für meine diplomarbeit verwenden (hatte vorher 10 jahre lang kein pascal mehr gemacht...). ich war echt überrascht, was die ide alles bot - insbesondere der debugger war super.
    aber noch mal möchte ich es eigentlich nicht benutzen :)

  11. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 15:45

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C# ist also quasi der geistige Nachfolger von
    > Delphi.

    Spielt der Autor bei der Relation "geistiger Nachfolger" nicht eher eine untergeordnete Rolle?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
  3. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
  4. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking
Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt

  1. Handelskrieg China vs. USA Die Weltwirtschaft, digital entzweit
  2. Putin unterschreibt Gesetz Russland verbietet Kryptozahlungen
  3. Musk, Bezos, Zuckerberg Reiche Tech-Unternehmer verlieren Milliarden

In eigener Sache: Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)

Guter Code für guten Tech-Journalismus: Wir suchen dich als Full Stack Developer für unser Entwicklungsteam mit abwechslungsreichen Aufgaben und wenig Overhead.

  1. In eigener Sache Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
  2. In eigener Sache Newsletter-Webinar zum Nachgucken
  3. In eigener Sache Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag

Solarenergiespeicher Bluetti EP500 Pro: Wie ich versuchte, autark zu werden
Solarenergiespeicher Bluetti EP500 Pro
Wie ich versuchte, autark zu werden

Ich vermesse per Drohne, schleppe Solarpanels und eine 83-kg-Powerstation, drucke Abstandshalter im 3D-Drucker - und spare Stromkosten. Zudem berechne ich, ob und wann sich die Ausgaben für die Anlage amortisieren.
Ein Erfahrungsbericht von Thomas Ell

  1. Fotovoltaik Solarzellen werden billiger und grüner
  2. Umweltschutz Swiss tankt bald klimaneutrales Kerosin
  3. Saubere Energie Strom aus dem Gewächshaus