Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Miguel de Icaza…

Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Casandro 30.05.12 - 09:11

    Also ich mag davon ja nur wenig verstehen, aber in der Arbeit habe ich ein kleines Softwareprojekt in Lazarus gestartet. Das ist ein Delphi-Klon. Die Entwicklung begann unter Linux. Dann wurde auf Windows portiert (ca 5 Zeilen Unterschied), dann noch mal auf MacOSX (ca 2 Zeilen Unterschied).

    Das Programm läuft nativ auf allen 3 Plattformen und hat überall eine native GUI. Man muss halt Pascal sprechen, dafür hat man die Möglichkeit die GUI nicht nur durch doofklicken, sonder auch, und sogar gemischt, im Programmcode zu erstellen. Delphi/Lazarus hat sogar ein geniales System zur Anordnung von Elementen.

  2. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 09:26

    Ja, so etwas geht auch in C++ und anderen Sprachen. Z. B. mit [www.wxwidgets.org]

    Manchmal kann es aber schon von Vorteil sein, wenn ein Programm nicht für jedes System neu kompiliert werden muss, vor allem wenn neue Plattformen hinzukommen. Andererseits ist man dann darauf angewiesen, dass die Runtime-Umgebung für die entsprechende neu hinzukommende Plattform verfügbar gemacht wird.

  3. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: smcj 30.05.12 - 09:28

    Ja, der IDE/GUI-Support war auch früher schon 1A.

    Ich vermute mal, das Problem ist Delphi ... wer will damit noch arbeiten?

  4. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 09:34

    Pascal-Syntax ist mit das beste, was es unter Programmiersprachen gibt, wenn es um das Lesen von Code geht. Man hat eine ähnliche Syntax auch bestimmt nicht nur zum Spaß für Ada, eine streng typisierte Sprache für sicherheitskritische Bereiche, gewählt.

  5. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: smcj 30.05.12 - 09:42

    > Pascal-Syntax ist mit das beste, was es unter Programmiersprachen gibt, wenn es um das Lesen von Code geht.

    Deine persönliche Meinung in Ehren, aber 95% des Planeten sind nach Kontakt mit Delphi schreiend weggelaufen.

    Außerdem geht es ja nicht nur um die Syntax ... sind Strings endlich mal gefixt? Da leben doch immer noch so ungefähr ein halbes dutzend Varianten, die man nicht tot bekommt.

    Außerdem: Das Ökosystem, besonders das OpenSource-Ökosystem ist einfach mickrig.
    Wenn man Delphi in irgendeiner Frickelklitsche benutzt, die eine strikte non-OS-Policy hat, mag das noch gehen ... aber im echten Leben?

  6. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 09:53

    smcj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine persönliche Meinung in Ehren, aber 95% des Planeten sind nach Kontakt
    > mit Delphi schreiend weggelaufen.

    Natürlich spielt da Geschmack, Gewohnheit und Schreibfaulheit eine Rolle, nichtsdestotrotz wurde Pascal mit starkem Fokus auf Lesbarkeit entwickelt.

    >
    > Außerdem geht es ja nicht nur um die Syntax ... sind Strings endlich mal
    > gefixt? Da leben doch immer noch so ungefähr ein halbes dutzend Varianten,
    > die man nicht tot bekommt.
    >
    > Außerdem: Das Ökosystem, besonders das OpenSource-Ökosystem ist einfach
    > mickrig.
    > Wenn man Delphi in irgendeiner Frickelklitsche benutzt, die eine strikte
    > non-OS-Policy hat, mag das noch gehen ... aber im echten Leben?

    Ok, das kann einem den Spaß natürlich verderben und die Entwicklungszeit unnötig in die Länge ziehen.

  7. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Casandro 30.05.12 - 13:46

    Ich glaube Delphi selbst benutzt keiner mehr, es gibt ja inzwischen Lazarus.

  8. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: ChristianG 30.05.12 - 13:51

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube Delphi selbst benutzt keiner mehr, es gibt ja inzwischen
    > Lazarus.

    Das Mastermind hinter Turbo Pascal und Delphi war Anders Hejlsberg. Und der ist bekanntlich von Borland zu Microsoft gewechselt und hat dort C# und .NET aus der Taufe gehoben. C# ist also quasi der geistige Nachfolger von Delphi.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.12 13:52 durch ChristianG.

  9. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Casandro 30.05.12 - 14:06

    Das wusste ich nicht, mir fiel nur immer auf, dass wenn ich nach Klassennamen gesucht habe, auch immer die Hilfe von .net kam. Das muss ja eine ziemliche 1:1 Kopie sein. :)

  10. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: tunnelblick 30.05.12 - 15:19

    das ist so nicht wahr - ich *musste* es für meine diplomarbeit verwenden (hatte vorher 10 jahre lang kein pascal mehr gemacht...). ich war echt überrascht, was die ide alles bot - insbesondere der debugger war super.
    aber noch mal möchte ich es eigentlich nicht benutzen :)

  11. Re: Wo soll denn eigentlich das Problem mit der Plattformunabhängigen Desktopprogrammierung sein

    Autor: Lord Gamma 30.05.12 - 15:45

    ChristianG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C# ist also quasi der geistige Nachfolger von
    > Delphi.

    Spielt der Autor bei der Relation "geistiger Nachfolger" nicht eher eine untergeordnete Rolle?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 469,00€
  3. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
    US-Blacklist
    Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

    Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar. Auch Intel und Qualcomm würden Huawei nicht mehr beliefern.

  2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


  1. 00:03

  2. 12:12

  3. 11:53

  4. 11:35

  5. 14:56

  6. 13:54

  7. 12:41

  8. 16:15