Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Gaming: RIM kauft…

Schon der erste Satz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon der erste Satz...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.06.11 - 11:22

    ... ist traurig.

    "Blackberry-Geräte sollen für Spieleentwickler interessanter werden"

    Genau, dafür sind Blackberry-Geräte ja schon immer gedacht o.O

    Wenn die Zeit vorbei ist, in der man Smartphones bekommt, die perfekt ins Business passen und diese Geräte zunehmend Spielzeug und Methadon für iPhone-Junkies geworden sind, sagt mir bitte bescheid, dann kann ich den BES vom Netz nehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.11 11:23 durch Himmerlarschundzwirn.

  2. Re: Schon der erste Satz...

    Autor: zyx 08.06.11 - 12:59

    hehe, na die stehen ziemlich unter druck. da sind auch tlw. die medien dran die schuld, weil man immer iphone mit nem blackberry vergleichen will. derweil ist aber ein iphone ein freizeithandy mit business funktion und ein blackberry ein business phone mit immer mehr freizeitfunktionen. fängt bei der tastatur an und hört beim bes auf ;)

  3. Re: Schon der erste Satz...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.06.11 - 13:19

    Ich prophezeie mal - rein aus dem Bauch raus - dass RIM sich die Leute vergrault, die dann früher oder später zu Windows Phone wechseln, wenn sie versuchen, sich mit Apple zu messen. Denn Apple ist Spielzeug und ich halte irgendwie nicht viel davon, diese Bereiche miteinander zu verschmelzen. Wenn ein Spielzeug zusätzlich Business kann (das will ich dem iPhone ja gar nicht mal in Abrede stellen) dann bitteschön, wen juckt's? Aber ein Businessgerät, dass zum Spielzeug mutiert, pfui RIM! Pfui! Da kann man doch auch ne parallele Sparte machen und Playphones mit Playbooks verticken. Aber man lasse bitte dem Kunden die Wahl, ob er spielen oder arbeiten will. Und so hört es sich in dem Artikel halt nicht gerade an...

  4. Re: Schon der erste Satz...

    Autor: zyx 08.06.11 - 13:31

    naja die im businessumfeld wissen sowohl die user als auch der admin die rim lösung sehr wohl zu schätzen. Gibt ja nichts vergleichbares sonst auf dem markt.

    und solange die sicherheit gewährt bleibt ist ja gegen spielen in der freizeit nichts einzuwenden. Erlaubt es die firma aus welchen gründen auch immer nicht, gibts genügend it policies um dem entgegenzuwirken.

    Ich spiele jetzt auch nicht viel auf meinen torch, aber so manche wartezeit wurde schon erträglicher mit ner runde sudoku oder was auch immer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  4. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57