Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Performance: Wie…

jajaja er kriegt das geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. jajaja er kriegt das geld

    Autor: lb pzcpzxotxozxpzcpzx 12.01.11 - 14:10

    "schön" zu sehen wie leute mit selbstverständlichkeiten der eigenen realität geld machen.


    Zwei-Klassen-Web ? m.foobar.com ? foobar.com/m ? wap.foobar.com ?

    Ach so: golem-Mobile am Iphone muss man Quer legen weil die Breite anscheinend fix ist. Sowas ist blöd.


    Man merkt klar, das viele von zu Hause oder Berufsschule aus surfen und ihr 5-Euro-O2-Paket fast nur für Email-Check benutzen.

    Seine Studie und natürlich Konsequenzen wurde von den echten Mobil-Surfern schon vor Jahren gefordert.
    Und zwar auch für die normalen Webseiten.

    Bei m.gmx.de und m.web.de MUSS man Javascript einschalten um an die Emails zu kommen. Da hilft dann auch kein NoScript.

    Aber Kunden-Interessen sind halt vielen die dafür sogar noch bezahlt werden egal.
    Sonst wäre Analog-Käse in 3 Wochen bundesweit entfernt gewesen.
    Oder es gäbe erst gar keine Abofallen-Industrie.
    Oder WAZ-Leaks/Presse-Collects-Leaks wäre schon zusammen mit dem neuen Markt aufgebaut worden.
    Doch wegschauen ist normal.

    Das Thema interessiert nur die Power-User und die werden auch noch ständig beschimpft von Leuten die selber nicht mobil surfen und das mit WiFi auf dem Sofa verwechseln.

    Behinderten-bashing ist bei manchen sehr beliebt. Die Foren zu den Knoppix-News beweisen es.
    Am handy ist man auch gehandy-capped. Daher heisst es ja auch so. SCNR.
    Man hat keine ("richtige") Tastatur, muss mit fetten Wurstfingern statt Mauspointer die Sachen klicken, der Screen ist so erbärmlich, das sogar die "Minimum"-640x480 von Windows-Früher mehr sind und man Windows im Emulator gar nicht installiert bekäme usw.

    Gezielter schlauer Einsatz von Web-Techniken ist unterbezahlten HPHlern allerdings völlig egal. Wahrscheinlich könnte man 90% der Mobil-HTML-Traffics (also keine YouTube-App oder Internet-Radio) einsparen und das würde sich auch auf die normalen Besucher auswirken, weil die Seiten schlagartig da sind und man die Seiten lieber besucht als die überfettete Konkurrenz.

    Und simple dinge wie .css/.js-"Archives" sind doch normale Forderungen die vor ein paar Wochen noch abgelehnt wurden.
    Man lädt alle gängigen .js und .css usw.-Dateien als bzip2-File.
    Stattdessen muss man am Laptop zusehen, wie opera 50-100 gifs/css/.js-Dateien lädt und hunderte von Kilobytes nur für twitter.com o.ä. runterzieht.
    Wenn apache besser wäre, hätte es einen auto-content-combinator und die Browser kämen damit klar, das nicht nur die Webseite sondern noch krams dahinter gepackt und mitgeschickt wird. http1.1+ war das wohl.
    Man sollte für ivw und top-100-Sites (twitter, facebook,..) mal bitte den footprint der Überfettung auflisten.

    Noch besser wäre, einen Fight zu beginnen, wer die Extrareichen Mobilfunk-Kunden überhaupt hat.
    "Bei Facebook sind 5% der Visits von Mobilfunk-Kunden" ist ja besser als "bei super-profi-news.xyz sind 0.0001% der Besucher Mobilfunk-Kunden und 90% bei D1 also Teuer-Tarif also bezahlkräftige Kunden. Bei Heise sind 100 mal so viele und die haben nicht nur 90% Nokia sondern 80% Iphones."
    Google Analytics würde es outen und die Proleten_Sit. Das will die Mafia natürlich nicht... .

    Mobiles Surfen ist nur ein micro-thema mit irrelevanten Prozent-Zahlen. Wenn ich News-Portal wäre, würde ich so Sprüche in die News reinkloppen wie "mobile browser sind bei uns auf profis-checker-news.xyz nur 1%. Auf solche Leute nehmen wir keine Rücksicht und lassen ihre Browser im Namen des Mobilfunk-Providers absichtlich alles doppelt und dreifach ziehen. Har har har.".

    Sparsamkeit ist eine Zier, wer sie nicht hat ist nur ein Tier.

    Man wird de facto gezwungen, die Daten-leak-Apps für große Sites zu laden, weil man sich sonst am Handy zu tode warten muss und Win7Phone von bösen Providern in der Werbung ausgebaut wird, weil es im Hintergrund ständig Daten zieht, was böse Provider extra-gut finden. So als ob Öl-Barone Reifen-Firmen aufkaufen und die Mischungen verändern, damit der Spritverbrauch steigt... .

  2. Re: jajaja er kriegt das geld

    Autor: Sicainet 12.01.11 - 15:08

    Es is ja auch einfach unglaublich schwierig 'leichte' websites zu machen...

    Hab mich erst gestern bei o2 online eingelogt um meine Tarifdetails nachzugucken -> grausam! Ich erwarte nicht von irgendwelchen Seiten eine gute mobileversion zu gestalten und nicht alle muessen so hammer gut sein wie die von google aber von o2 erwarte ich das schon :|

    Btw. seit ich m.bahn.de kenne, war ich nie wieder auf bahn.de

  3. Re: jajaja er kriegt das geld

    Autor: Hotohori 12.01.11 - 15:19

    Sicainet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Btw. seit ich m.bahn.de kenne, war ich nie wieder auf bahn.de

    Die sieht wirklich gut gemacht aus. Erfüllt genau ihren Zweck ohne großen Schnickschnack.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.11 15:20 durch Hotohori.

  4. Re: jajaja er kriegt das geld

    Autor: lhcpuxpzxpzx 13.01.11 - 09:01

    M.gmx.de und m.web.de nutze ich auch am desktop, weil die schlanker sind und in 90% der fälle ausreichen.

    Für bahn nutze ich aber die offiziellen apps unter j2me bzw iOS.
    Die haben auch macken, aber normalerweise reicht es.

    Das thema interessierr halt keinen und überfettung wird von google genau so viel bestraft wie der lte/dsl-ausbau real existierend stattfindet und der staat die schulden abbaut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
      Google Nachtsicht im Test
      Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

      Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
      2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
      3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
        Arrivo
        Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

        Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

      2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
        Horst Herold
        Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

        Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

      3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
        Warenwirtschaft
        Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

        Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


      1. 23:36

      2. 22:57

      3. 12:49

      4. 09:11

      5. 00:24

      6. 18:00

      7. 17:16

      8. 16:10