Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox 5 ab 21…

Nummernidiotie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nummernidiotie

    Autor: eNTi 08.04.11 - 18:02

    man möchte meinen die haben alle einfach keinen plan... in einem jahr entscheidet sich die "neue führung von mozilla" dafür, nur noch alle 3 jahre die major version number zu erhöhen, weil wir bereits bei nummer 231 angekommen sind und niemand mehr irgendwie eine idee hat, was denn diese nummern überhaupt noch bedeuten sollen. genauso wie bei den verfluchten hardwareherstellern. macht doch ein system und bleibt mal dabei. so, dass sich jeder auskennt. unglaublich sinnlos. warum nicht gleich einfach die revision number als major version number nehmen? oder rnd(100000)?

  2. Re: Nummernidiotie

    Autor: wurzl_sepp 08.04.11 - 18:33

    Naja wenn man den Sinn dahinter versteht, dann ist es gar nicht so idiotisch. Man versucht halt hier von der traditionellen Strategie der Softwareentwicklung etwas abzukommen, dass Quartale oder Jahrelang an irgendwas gebastelt wird bis es public geht. Man hat in Zukunft halt mehrere Zweige, an denen gearbeitet wird. Von einem Stabilen, derzeit FX4, über 1-2 Zwischenstufen bis hin zu einem unstabilen aber technologisch fortgeschrittenen. Die Entwicklung der Technologie ist halt mittlerweile derart schnell geworden, dass traditionelle monolithische Entwicklungen dem nicht mehr gerecht werden.

    Zugegebenermaßen ist das für den gemeinen Nutzer, der sich vielleicht nicht so sehr für Softwareentwicklung oder die Technik dahinter interessiert, ein sich-Versionsnummer-um-die-Ohren-schlagen. Es steckt IMHO aber ein System dahinter.

    PS: bei sehr schneller Erhöhung der Major-Versionsnummer hört man immer Beschwerden. Eine richtig kreative Nummerierung hat aber AFAIK Linux. Da haben wir mittlerweile schon den 38. 2.6er Kernel. Und es macht überhaupt keiner Anstalten sich über einen 2.8er zu oder gar einen 3.0er Gedanken zu machen. Und ich glaube auch nicht, dass sich dies - bevor nicht grundlegende Änderungen an der Architektur vorgenommen werden - auch passiert. Insofern ist Linux ja total unmodern, weil schon seit 15 Jahren kein neues Major- und seit 7 Jahren kein neues Minor-Release erschienen ist ...

  3. Re: Schwachmatismus von Mozilla

    Autor: iu3h45iuh456 08.04.11 - 20:41

    wurzl_sepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja wenn man den Sinn dahinter versteht, dann ist es gar nicht so
    > idiotisch. Man versucht halt hier von der traditionellen Strategie der
    > Softwareentwicklung etwas abzukommen, dass Quartale oder Jahrelang an
    > irgendwas gebastelt wird bis es public geht.

    Die verzetteln sich. Ich bin seit Firefox 1.0 ein treuer Firefox Nutzer und die neue 4er Version gefällt mir. Diese Versionsinflation halte ich aber für Schwachsinn.

    - "Ich benutze Firefox 28. Welche Version hast du?"
    - "Ich habe die neue 31er."
    - "Version 31? Gibt es jetzt nicht schon die 33?"

    Da bin ich ja mal gespannt auf die wahnsinnig vielen interessanten Neuigkeiten, die uns Version 5 bieten wird. Die 4er gibt es schließlich schon seit zwei Wochen, voll von gestern also.

  4. Re: Schwachmatismus von Mozilla

    Autor: Anonymer Nutzer 08.04.11 - 21:48

    Sehe ich ganz genauso. Ein Browserhersteller faengt den Versionsinflationismus an, weil er die Entwicklerkapazitaeten hat und der "Konkurrenz" zeigen muss, was er kann... Und alle anderen machen es nach. Ich habe grundsaetzlich nichts gegen das Uebernehmen guter Ideen, solange sie das Produkt weiter bringen. Die Hoehe der Versionsnummern tun das definitiv nicht, weshalb es eine sehr schlechte Idee ist, die Verwirrung stiftet und mglw. haeufige Inkompatiblitaeten mit Extensions verursacht, aber keinerlei praktischen Nutzen bietet. Wer sowas "kopiert", kann einfach nur dumm sein.

  5. Re: Nummernidiotie

    Autor: Anonymer Nutzer 08.04.11 - 22:12

    wurzl_sepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja wenn man den Sinn dahinter versteht, dann ist es gar nicht so
    > idiotisch. Man versucht halt hier von der traditionellen Strategie der
    > Softwareentwicklung etwas abzukommen, dass Quartale oder Jahrelang an
    > irgendwas gebastelt wird bis es public geht. Man hat in Zukunft halt
    > mehrere Zweige, an denen gearbeitet wird. Von einem Stabilen, derzeit FX4,
    > über 1-2 Zwischenstufen bis hin zu einem unstabilen aber technologisch
    > fortgeschrittenen. Die Entwicklung der Technologie ist halt mittlerweile
    > derart schnell geworden, dass traditionelle monolithische Entwicklungen dem
    > nicht mehr gerecht werden.

    Diese Entwicklungsstrategie ist weder neu noch hat sie was mit Versionsnummern zu tun. Prinzipiell stimme ich dieser Strategie auch zu, aber die Versionsnummern muss man (offensichtlich aus reinen Marketinggruenden) nicht ausschlachten - das jahrelange Prinzip von Major, Minor und Revision hat sich nunmal bewaehrt und es gibt de facto keine Gegenindikation.

    > Zugegebenermaßen ist das für den gemeinen Nutzer, der sich vielleicht nicht
    > so sehr für Softwareentwicklung oder die Technik dahinter interessiert, ein
    > sich-Versionsnummer-um-die-Ohren-schlagen. Es steckt IMHO aber ein System
    > dahinter.

    Meinst du das System, dass die hoehere Versionsnummer die neuere Version ist??? Die Hauptversionsnummer hat einfach nichts mit Softwareentwicklung zu tun. Ich programmiere selbst seit ueber 20 Jahren und die Strategie, grosse Aenderungen in Major- sowie kleine Aenderungen in Minor-Versionen einfliessen zu lassen widerspricht sich absolut nicht mit Parallelentwicklung, bietet sowohl Softwareentwickler als auch Anwender jedoch eine deutlich bessere Versionsorientierung.

    > PS: bei sehr schneller Erhöhung der Major-Versionsnummer hört man immer
    > Beschwerden. Eine richtig kreative Nummerierung hat aber AFAIK Linux. Da
    > haben wir mittlerweile schon den 38. 2.6er Kernel. Und es macht überhaupt
    > keiner Anstalten sich über einen 2.8er zu oder gar einen 3.0er Gedanken zu
    > machen. Und ich glaube auch nicht, dass sich dies - bevor nicht
    > grundlegende Änderungen an der Architektur vorgenommen werden - auch
    > passiert. Insofern ist Linux ja total unmodern, weil schon seit 15 Jahren
    > kein neues Major- und seit 7 Jahren kein neues Minor-Release erschienen ist
    > ...

    Das ist genauso ein dummes Gelaber. Die Hoehe der Versionsnummer sagt nicht das Geringste ueber Reifegrad, Stabilitaet oder Aktualitaet von Software aus. Vielmehr laesst eine niedrige Major- und Minor-Version darauf schliessen, dass entweder a) wegen geringer Entwicklungsgeschwindigkeit keine grossen Anpassungen erfolgten oder b) keine grossen Konzeptaenderungen notwendig waren, weil das Konzept gut durchdacht und deswegen nach langer Zeit immer noch aktuell ist. Da der Linux-Kernel mit atemberaubender Geschwindigkeit entwickelt wird (ca. alle zwei Monate ~9.000 geaenderte Dateien bei deutlich ueber 1.000.000 Aenderungen), faellt Variante a) definitiv aus.

    P.S. die dritte Nummer beim Linux-Kernel ist nicht die Revisionsnummer, sondern eine Releasenummer - die Revision ist dann die vierte. Also bedeutet 2.6.39 nicht eine Neuauflage mit Korrekturen fuer 2.6.38, sondern das, was bei viel Software ein Versionssprung von 6.38 auf 6.39 bedeutet. So gesehen stellt die Versionierung vom Linux-Kernel das Gegenteil der Mozilla-Idee dar und wird auch aus Marketingsicht prompt gegenteilig interpretiert. Das zeigt mir persoenlich nur eines - wie naiv die Menschheit ist und wie leicht sich die allermeisten dadurch vom eigentlich Wichtigen ablenken lassen.

    edit:typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.11 22:16 durch Der Kommunist.

  6. Re: Nummernidiotie

    Autor: XeniosZeus 08.04.11 - 22:28

    Firefox lebt in erster Linie heute nur noch wegen seiner teilweisen genialen Add-ons. Wenn also bei diesem Versionswirrwarr die Add-on-Entwickler nicht mit ins Boot geholt werden und es jedesmal zu Problemen wegen nicht mehr lauffähigen Add-ons kommt, dann gute Nacht Firefox. Die Speerspitze der Innovationen ist Firefox schon lange nicht mehr. Gute Browser haben andere auch...

  7. Re: Nummernidiotie

    Autor: Hotohori 08.04.11 - 23:28

    Naja, stimmt schon, als ich eben gelesen habe wann 5.0 kommen soll, war mein erster Gedanke auch: WTF? Kam doch gerade erst 4.0 raus, was ist das denn für ein Wahnsinn? XD

  8. Re: Nummernidiotie

    Autor: Keridalspidialose 09.04.11 - 00:22

    In Zukunft wirst du sagen:

    Die Versionen 58-101 lass ich mal aus, ich denke ab 250 guck ich mir Firefox wieder genauer an, die ganzen kleines Relases mit Bugfixel lohnen eigentlich nicht.

  9. Re: Nummernidiotie

    Autor: Tiles 09.04.11 - 10:53

    An die User denken die Vollpfosten jedenfalls nicht. Ich richte doch nicht alle drei Wochen meinen Browser neu ein. Pff.

  10. Re: Nummernidiotie

    Autor: IrgendeinNutzer 09.04.11 - 16:12

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die User denken die Vollpfosten jedenfalls nicht. Ich richte doch nicht
    > alle drei Wochen meinen Browser neu ein. Pff.


    Genau, sehe ich auch so.

  11. Re: Nummernidiotie

    Autor: Guttroll 09.04.11 - 16:33

    Naja, ich denke einfach die haben Angst dass FF ins Hintertreffen gelangt, weil sie so eine niedrige Versionsnummer haben. IE ist mittlerweile bei 9, Opera bei 11 und selbst Chrome ist schon bald bei 12. Nur FireFox "dümpelt" noch bei 4 rum. Kann ich verstehen, da es genug Idioten gibt die nur nach der Größe von Zahlen sich Zeug zulegen.

  12. Re: Nummernidiotie

    Autor: DrKrieger 09.04.11 - 16:40

    Fire Fox Five...

    Eine wohklingende Alliteration.

  13. Re: Nummernidiotie

    Autor: Hotohori 09.04.11 - 18:27

    Na das sagt ja nichts darüber aus, ob man direkt von 4 auf 5 updaten kann. Wäre ja auch dumm wenn nicht, dann würden sie wirklich User vertreiben, da hätte ich nämlich auch kein Bock drauf. ;)

  14. Re: Nummernidiotie

    Autor: syntax error 11.04.11 - 09:56

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die User denken die Vollpfosten jedenfalls nicht. Ich richte doch nicht
    > alle drei Wochen meinen Browser neu ein. Pff.


    Seit wann muss man nach nem Update alles neu einrichten?

  15. Re: Nummernidiotie

    Autor: syntax error 11.04.11 - 09:57

    DrKrieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fire Fox Five...
    >
    > Eine wohklingende Alliteration.


    Und Fire Fox Four?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  4. Eckelmann AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
    Offene Prozessor-ISA
    Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

    Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vector-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.

  2. Titan: Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google
    Titan
    Neuer Fido-Stick mit USB-C von Google

    Google wechselt mit seinem neuen Titan-Sicherheitschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht nur den Anschluss auf USB-C, sondern auch den Hersteller. Die Firmware stammt jedoch weiterhin von Google selbst.

  3. Google: Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos
    Google
    Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos

    Mit dem Stadia-Controller drahtlos und auf vielen Geräten spielen - das ist zumindest zum Start des Cloud-Gaming-Dienstes Stadia laut Google noch nicht möglich. Das Unternehmen weist in einem Video auf weitere Einschränkungen hin.


  1. 12:00

  2. 11:58

  3. 11:47

  4. 11:15

  5. 10:58

  6. 10:31

  7. 10:12

  8. 08:55