1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nanoleaf im Test…

35 Light Panels an einem Netzteil und meine Erfahrungen generell.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. 35 Light Panels an einem Netzteil und meine Erfahrungen generell.

    Autor: Peace Ð 08.04.22 - 13:17

    Mein letzter Stand war 30 pro Netzteil. Sind dafür die "stärkeren Netzteile" gedacht, die im Artikel erwähnt werden? Davon hab ich nämlich auch noch nie gehört.

    Aber echt gut zu wissen, dass ich noch Erweiterungskits für die Light Panels bei denen kaufen kann, denn auch da war eigentlich mein letzter Stand, dass es die nichtmal mehr zu kaufen gibt. Ob die refurbished Light Panels dann was taugen, müsste man natürlich selber ausprobieren.

    Zu meinen Erfahrungen:
    Die Teile halten auf Tapete trotz Bedenken gut. Nur das mit dem Controller ist bei mir mal abgerutscht. Allgemein kann man für die Montage auch Montageband aus dem Baumarkt sehr empfehlen. So halten auch meine Light Panels an der Decke auch nach mehreren Jahren noch wunderbar. Für die Deckenmontage empfehle ich entweder das Montageset oder eben Montageband, denn auch an der Decke haben sich nach einiger Zeit bei mir zwei Panels gelöst.
    Allerdings halten sie auf Tapete tatsächlich so gut, dass die Tapete abgerissen wird. Ich habe mal den Tipp bekommen, die Klebestreifen mit Zahnseide zu lösen. Hab ich allerdings noch nicht ausprobiert. Andererseits ist es eh egal, denn die Tapete muss eh entweder übermalt oder neu gemacht werden, da der Controller einen schönen dunklen/gelben Fleck auf der Tapete hinterlässt, da er sich auf Dauer dann doch etwas aufheizt.

    Die App ist echt nicht so gut gemacht und stürzt tatsächlich häufiger ab. Manchmal reagieren die Lampen auch nicht auf meine Eingabe, sondern erst beim zweiten Mal antippen in der App. Zudem wache ich nicht selten morgens auf und ein einzelnes Panel leuchtet in einer Farbe, die ich sonst nie verwende. Und das, obwohl ich keine Zeitschaltuhr eingerichtet habe. Diese Info könnte für die Leute interessant sein, die sich über den Stromverbrauch Gedanken machen. Ich habe das an den Support gemeldet, aber anstatt mir zu helfen, wurde mir ein gratis Panel geschickt und gesagt, dass das einzelne leuchtende Panel währenddessen keinen Strom verbrauchen würde. Ja nee is klar, aber danke für das Panel, I'll take it. Ob das Problem an der App oder den Panels selbst liegt, kann ich natürlich nicht sagen.

    Die Einrichtung läuft unter Android einfach ab. Ein Freund hat die Shapes und ein iPhone und da wars einfach grauselig, die Dinger einzurichten. Da ging erstmal gar nichts, dann hat das Homekit immer dazwischengefunkt und und und. Wenns mal läuft, sollte man lieber nichts mehr dran machen :D

    Das Rhythm Modul ist nett, aber leider nicht so geil, wie man es sich vorstellen würde. Nicht selten werden manche Beats nicht erkannt. Es ist also Feintuning bei Lautstärke und Bass vorzunehmen... Zudem ist eine Verzögerung enthalten, weshalb ich das Modul über ein Y-Kabel mit meinem Rechner verbunden habe. Das Signal kommt aus dem Rechner und geht sowohl in die Stereoanlage als auch in die Nanoleaf.

    Die Desktop-App ist aber umso besser. Hier ist auch Screen-Mirroring möglich, was gerade in Spielen auch eine Art Ambilight von Philips darstellen könnte.

    Zum Thema Community habe ich gehört, dass es Leute gibt, die Software für die Synchronisation mehrerer ganzer Sets (30/35+ Teile via 2 Netzteilen) geschrieben haben, was ich sehr spannend finde.
    Weiterhin habe ich mal die Software NanoTwitchLeafs am PC genutzt, mit der man die Lampen mittels eines Bots an den Twitch-Chat koppeln kann! Somit können die Zuschauer sich bestimmte Szenen wünschen und eigens festgelegte Szenen werden z.B. bei neuen Followern und Subscribern ausgelöst. Das macht schon einiges her, wenn man ohne Greenscreen arbeitet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.22 13:23 durch Peace Ð.

  2. Re: 35 Light Panels an einem Netzteil und meine Erfahrungen generell.

    Autor: kayser 08.04.22 - 15:27

    Wundert mich sehr das die bei dir halten. Zu Weihnachten lag das Starterpack Nano Leafs unterm Baum. Außer einer versauten Tapete, 2 unterbrochenen Nächten weil die runtergefallen sind und wir uns erschrocken haben bin ich von dem ganzen Cloud Thema (Upload meiner kompletten Homekit Umgebung wurde angefragt) war Einrichtung und Licht sehr gut.
    Nach 5 Tagen gingen die Dinger leider zurück.

    Geklebt wurde einmal auf 08/15 Rauhfaser und einmal auf Malervlies. 1x original Nanoleaf Kleber, beim 2. Mal Tesa Powerstrips...

  3. Re: 35 Light Panels an einem Netzteil und meine Erfahrungen generell.

    Autor: KraftKlotz 08.04.22 - 19:50

    Ich habe mit 2 Powerstrips ein Regal, bestückt mit 6 Kilo Gewicht auf Fließtapete an die Wand geklebt und das hängt da nun schon seit gut 2 Jahren. Habe allgemein vieles mit den Powerstrips an wände geklebt und alles hält bisher. Woran liegt das, dass es so unterschiedliche Erfahrungen mit den Klebepads gibt?

  4. Re: 35 Light Panels an einem Netzteil und meine Erfahrungen generell.

    Autor: Peace Ð 11.04.22 - 08:09

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mit 2 Powerstrips ein Regal, bestückt mit 6 Kilo Gewicht auf
    > Fließtapete an die Wand geklebt und das hängt da nun schon seit gut 2
    > Jahren. Habe allgemein vieles mit den Powerstrips an wände geklebt und
    > alles hält bisher. Woran liegt das, dass es so unterschiedliche Erfahrungen
    > mit den Klebepads gibt?


    Evtl nicht lang genug und mit zu wenig Druck an die Wand gedrückt. Anders kann ichs mir auch nicht erklären. Gibt's mittlerweile sowas wie gefälschte Powerstrips? oO

    Meine Leafs hängen auch auf Raufasertapete, aber wie gesagt, musste ich einige Paneele mit Montageband neu ankleben.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. Softwareentwickler Angular (w/m/d)
    freenet DLS GmbH, Büdelsdorf
  3. SAP PP/QM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg im Breisgau, Weil am Rhein
  4. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40k: Chaos Gate - Daemonhunters für 31,99€ statt 44€, Far: Changing Tides...
  2. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")
  3. (u. a. Cadet Edition für 8,99€ statt 39€, Together for Victory für 6,99€ statt 14,99€)
  4. (u. a. Commander Edition für 32,89€ statt 69€, Season Pass für 14,50€ statt 28€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Momentum 4 Wireless im Praxistest: Gegen Sonys WH-1000XM5 hat Sennheiser keine Chance
Momentum 4 Wireless im Praxistest
Gegen Sonys WH-1000XM5 hat Sennheiser keine Chance

Der Momentum 4 Wireless von Sennheiser liefert einen tollen Klang und hat eine gute ANC-Leistung. Das genügt jedoch nicht, um Sonys Spitzenmodell zu schlagen.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. RPT-02 SOL Adidas bringt neue Version des solarbetriebenen Kopfhörers
  2. Master & Dynamic MW75 im Test Eine 600 Euro teure Kopfhörer-Enttäuschung
  3. Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?