1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Native Client: Googles…

geht am ziel vorbei...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geht am ziel vorbei...

    Autor: ( Alternativ: kostenlos registrieren) 19.08.11 - 14:45

    code ist nicht schnell nur weil er in c/c++ gecodet wird. das is ein märchen von leuten die immer noch glauben es gibt die "performantere" / "bessere" programmiersprache. performance ist aber gerade das hauptargument des native client.

    noch gibt es den PNaCl (Portable Native Client) nicht, dh im moment muss man um den native client überhaupt verwenden zu können
    1.) chrome haben
    2.) ARM oder intel architektur verwenden (ok zugegeben das ist schon mal eine große basis im consumer - bereich)
    3.) zwei code-basen / builds ausliefern (1x ARM 1x INTEL) weil nicht zueinander kompatibel.

    außerdem werden nur sub-sets der jeweiligen instructions unterstützt (stand NaCl 0.5).

    das ändert sich auch erst wenn es LLVM gibt, und dann hat man wieder genau das was man mit JAVA/.NET jetzt schon hat, nämlich einen intermediate layer. nur diesmal halt von google und in c(++)

    und noch für jede lösung die auf software-based fault isolation aka sand-boxing gesetzt hat gabs früher oder später lücken und exploits.

    mal ehrlich, javascript ist jetzt schon cross-browser, cross-architecture und cross-platform.

    diejenigen die noch das letzte quäntchen performance für ihre applikationen brauchen sollen das doch bitte nicht im browser machen, sondern wie bisher als stand-alone app.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.11 14:47 durch ( Alternativ: kostenlos registrieren).

  2. Re: geht am ziel vorbei...

    Autor: falstaff 19.08.11 - 16:58

    Sorry, ich glaube da hast du vor allem am Ziel vorbeigelesen :-)

    Grundsätzlich gebe ich dir recht, C/C++ ist kein (grosses) Argument mehr wenn es um Performance geht.

    Aber es geht nicht um die Performance! Oder zumindest nicht primär. Auch auf der Google Native SDK Homepage (http://code.google.com/intl/de-DE/chrome/nativeclient/) steht Performance auf letzter Stelle. Aus meiner Sicht sind die neuen API's am interessantesten, so könnte man auch ein Audioeditor oder ähnliches im Browser realisieren. Zudem lassen sich bestehende Libraries einfacher portieren.

    Ich find natürlich auch neue JS-API's super, so beispielsweise WebGL.. Aber für viele Anwendungen fehlen noch diverse API's für die Hardware.

    Gruss
    falstaff

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
  2. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  3. Solution Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  4. User Interface Designer (m/w/d) - Designstudio Siemens
    BSH Hausgeräte GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 16.09.)
  2. 32,99€
  3. 14,99€
  4. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT