1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Native Client: Googles…

jetzt geht das langsam auf...so halb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. jetzt geht das langsam auf...so halb

    Autor: mwi 19.08.11 - 13:57

    So langsam vollzieht sich das, was schon seit Jahren abzusehen war. Google ist der Zeit nur noch voraus bzw. verfolgt hier den Weg aber nur halbherzig.
    Die letzten Jahre zeigten, dass Anwendungen immer mehr vom Desktop in den Browser wanderten. Die Entwicklung finde ich so sinnlos, weil man irgendwann feststellt, dass sich die ganze PC-Welt in einer Software (Browser) innerhalb des Betriebssystems bewegt, die doch eigentlich nur eine unnütze Schicht wäre, wenn Architekturen besser zusammenpassen würden. D.h. irgendwann kommt man unweigerlich sowieso dazu, den Browser wieder zu streichen und Anwendungen wieder clientseitig vom OS ausführen zu lassen. Da dort allerdings immer das Problem der Architekturen besteht, hat Google anscheinend einen weitreichenden Zukunftsplan:
    - Native Client im Browser einführen: damit Software für verschiedene Architekturen compiliert wird und der Client die richtige Binary lädt, der Native Client bringt die Architekturen zusammen, der Browser bringt die OS zusammen
    - LLVM für den Native Client einführen: damit ist das Problem der Architekturen Geschichte, der Browser wird trotzdem die OS zusammenhalten.
    - ... was passiert dann? Sollte Google nicht dann das, was sie als Browser bezeichnen, eher als OS-Virtualisierungssoftware vertreiben? Warum redet Google dann noch von Webanwendungen?
    Die Zukunft werden doch Programme sein, die stark mit dem Internet kommunizieren, aber die klassische "Internetseite" wird doch immer mehr an Bedeutung verlieren. Selbst Seiten wie Golem, die übersichtlich Informationen darstellen, werden dann eher wie ein Programm abgebildet werden, ohne die klassische Navigation über: Browser starten -> Tab öffnen -> www.golem.de -> Enter
    JavaScript? Das sehe ich momentan als Notlösung, da es die einzige wirklich platformunabhängige Sprache ist. Die Engines dahinter sind aber eigentlich unnötig, wenn man einmal die Hürden überwunden hat, um die sich Google versucht zu kümmern (Architekturen, OS).

  2. Re: jetzt geht das langsam auf...so halb

    Autor: *ubuntuuser 19.08.11 - 14:20

    Websites auf Programme abbilden ist imho schwachsinn. Native Client ist hauptsächlich für Performance-fressende Webanwendungen gedacht, für den rest ist weiterhin HTML5 und Javascript vorzuziehen.

  3. Re: jetzt geht das langsam auf...so halb

    Autor: Baron Münchhausen. 19.08.11 - 17:08

    word

    genau das finde ich mit der ganzen "im browser" geschickte immerwieder bescheuert. Man kann auch übertreiben und 10 Schichten bauen, aber warum nicht 1? Entwicklungstechnisch völlig kontroproduktiv.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach
  3. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  4. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
    Ratchet & Clank Rift Apart im Test
    Der fast perfekte Sommer-Shooter

    Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
    2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen