1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NDR: Android-Apps für…

Witzlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Witzlos

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.14 - 18:04

    Das Grundgerüst lässt sich schnell zusammentippen und ist wohl die leichteste Übung. Es müssten schon alle Klassen und Ressourcen konvertiert werden, damit es interessant wird. Interessant wäre auch zu wissen, wie es mit den Libraries aussieht, von denen viele Apps abhängig sind. Einige von denen unterliegen dem Kopierschutz und dürften gar nicht konvertiert werden (wenn man sich überhaupt die Arbeit machen wollte).

  2. Re: Witzlos

    Autor: redwolf 28.05.14 - 18:32

    Können doch einfach auf dem Endgerät konvertiert werden oder? Das dürfte [STROKE]keinen Kopierschutz[/STROKE] kein Urheberrecht antasten.
    Geht doch jetzt schon mit Desktop Java Libraries die zu Jax konvertiert werden.

  3. Re: Witzlos

    Autor: Zwangsangemeldet 28.05.14 - 18:47

    Da gibts allerdings innerhalb von Android schon so viel Chaos, dass eine zusätzliche "Version", eben Ubuntu, nicht mehr viel Unterschied macht. Beispiel TextSecure: Selbe Version der App auf einem Handy mit JellyBean, kann aber nicht ohne Probleme mit der selben Version der App auf KitKat-Handys kommunizieren, da gibts dann irgendwelche Verschlüsselungsfehler, nebenbei ist auch noch das UI anders (unterschiedliche Optionen in den Einstellungen) usw....

  4. Re: Witzlos

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.14 - 19:07

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibts allerdings innerhalb von Android schon so viel Chaos, dass eine
    > zusätzliche "Version", eben Ubuntu, nicht mehr viel Unterschied macht.

    Achso, um das Chaos zu lösen, produziert man einfach noch mehr Chaos. Ganz toll! Das bringt aber alles nichts, wenn man seinen gesamten Quellcode neu schreiben muss und ganze Teile davon sich überhaupt nicht portieren lassen, da man keine Rechte daran besitzt.

  5. Re: Witzlos

    Autor: Zwangsangemeldet 28.05.14 - 19:30

    Ja, eben: Das Problem liegt woanders.

  6. Re: Witzlos

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.14 - 19:46

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, eben: Das Problem liegt woanders.

    Und das Problem wird nicht zu lösen sein. Ein solcher Konverter dürfte für ein Open Source Projekt viel zu komplex sein und die Verantwortung für mangelhaft konvertierten Code wird sicher niemand übernehmen wollen. Am Ende wird das wieder eines dieser berüchtigten Projekte sein, die im Sand verlaufen, bzw. nicht genutzt werden, da überflüssig.

  7. Re: Witzlos

    Autor: fesfrank 28.05.14 - 22:06

    warum sollte ein konverter zu komplex sein ??????

  8. Re: Witzlos

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.05.14 - 10:29

    BlackBerry kanns doch auch?!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Walluf
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreise ab 378,81€)
  2. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  3. 139€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04