Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nearby Connections 2.0…

Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Bigfoo29 01.08.17 - 14:56

    Warum kommt dieses Feature über einen potentiell unsicheren Binär-Blob anstelle die Funktionalität sauber im OpenSource-Betriebssystem zu installieren?

    Ist aber wohl eine rhetorische Frage. Über AOSP kann Google halt keine User zur Werbungsauslieferung an sich binden... :S

    Regards.

  2. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: noneofthem 01.08.17 - 15:28

    "Basis-OS"-Updates kommen von den jeweiligen Hardwareherstellern, das heißt, so mancher Käufer hat nie etwas davon. Wenn etwas über die Play Services kommt, kann fast jeder davon profitieren. Das ist eine gute Sache für die User.

  3. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Bigfoo29 01.08.17 - 16:35

    Es ist im Gegenteil eine schlechte Sache für die User. Denn die PlayServices haben so viele Schnittstellen - zumindest bei Menschen, die ungern ihre Daten an alles und jeden verschleudern - zu Google-Systemen, die auf deren Basis Geld verdienen, dass dort das Kartellamt mal vorstellig werden sollte.

    Leider zieht der PlayStore halt relativ gut. Und selbst eine Nano-Version der PlayServices, die nur das Notwendigste für den PlayStore beinhalten, beinhaltet schon viel zu viel Spy-Software, die so Manchem schon zu weit geht. Aus Datenschutzgründen wäre daher gerade der Einsatz in einem neuen OS (Android O) deutlich sinnvoller gewesen. Denn auch da schalten die Hersteller nicht einfach Features ab. Die nehmen AOSP, packen ihre Binärblobs dazu, konfigurieren das und schieben dann noch die restlichen Modifikationen an GUI/Anwendungen und Prozessen oben drauf. Dann werden die 30 Pakete noch eingekippt, die man braucht, um mit "Android" werben (bzw. den PlayStore nutzen) zu können und gut ist es. Je nach Größe der Firma wird dann noch "etwas getestet" und der Kram dann von den Mobilfunk-Anbietern zertifiziert.

    Würde es regelmäßig OS-Updates für Android-Smartphones geben, wäre die Integration in die PlayStores noch viel unsinniger. Von daher bin ich zumindest in diesem Fall bei Dir: Für Bestandskunden sind kurzfristig gesehen die PlayServices sinnvoller. Nur: Ohne, dass sich das mittelfristig auch funktional irgendwie durchsetzt, dass die Geräte miteinander "meshen" und die Menschen es auch NUTZEN, vergeht noch das ein- oder andere Jahr. Insbesondere, da Bluetooth und WLAN ja jetzt schon für viele Einsatzgebiete funktionieren.

    Nicht zu vergessen: Auch die PlayServices werden nicht automatisiert auf allen Geräten aktiviert. Wenn ältere Modelle die Anforderungen nicht erfüllen, gibts auch da keine Updates mehr. Da wäre es dann wieder sinnvoller gewesen, wenn Google die Hersteller zwingen würde, Updates im Monatsrythmus auszuliefern und ihnen andernfalls die Android-Nutzungs-Lizenzen zu entziehen...

    Regards.

  4. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Spaghetticode 02.08.17 - 08:51

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum kommt dieses Feature über einen potentiell unsicheren Binär-Blob
    > anstelle die Funktionalität sauber im OpenSource-Betriebssystem zu
    > installieren?

    Weil mit der Integration in die Google Play Services die Funktionalität schnell eine hohe Marktdurchdringung erreicht. Wenn Google die Funktionalität in eine neue Android-Version einbaut, dann kann man die Funktionalität jahrelang nicht nutzen, weil viele Smartphones diese nicht unterstützen. Das liegt an der Unfähigkeit der Smartphone- und/oder Komponentenhersteller, mehrere Jahre lang Updates für ihre Geräte/Komponenten herauszubringen. 8,3 Prozent der Android-Nutzer gurken immer noch mit Android 4.2 oder älter herum (da funktioniert z. B. Bluetooth Low Energy nicht).

  5. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: staples 02.08.17 - 08:59

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist im Gegenteil eine schlechte Sache für die User. Denn die
    > PlayServices haben so viele Schnittstellen - zumindest bei Menschen, die
    > ungern ihre Daten an alles und jeden verschleudern - zu Google-Systemen,
    > die auf deren Basis Geld verdienen, dass dort das Kartellamt mal vorstellig
    > werden sollte.

    Dann ist Google's Android einfach nichts für dich. Wenn dich das stört nutze ein anderes Betriebssystem oder installiere dir LineageOS ohne Google Apps/PlayServices und mit den OpenSource-Alternativen für NLP sowie F-Droid.

    Ich esse doch auch keine Zitrone und meckere dann verständnislos, dass sie sauer schmeckt. *kopfschüttel*

  6. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Bigfoo29 07.08.17 - 13:56

    Ähm... genau DAS tue ich ja auch und ärger mich drüber, dass diese neuen Features nicht im OS (wo sie als Connectivity-Basisbestandteil hingehören) sondern in einem Binärpaket verankert werden, in dem Google weiß Gott was alles veranstaltet.

    Regards.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27