1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nearby Connections 2.0…

Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Bigfoo29 01.08.17 - 14:56

    Warum kommt dieses Feature über einen potentiell unsicheren Binär-Blob anstelle die Funktionalität sauber im OpenSource-Betriebssystem zu installieren?

    Ist aber wohl eine rhetorische Frage. Über AOSP kann Google halt keine User zur Werbungsauslieferung an sich binden... :S

    Regards.

  2. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: noneofthem 01.08.17 - 15:28

    "Basis-OS"-Updates kommen von den jeweiligen Hardwareherstellern, das heißt, so mancher Käufer hat nie etwas davon. Wenn etwas über die Play Services kommt, kann fast jeder davon profitieren. Das ist eine gute Sache für die User.

  3. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Bigfoo29 01.08.17 - 16:35

    Es ist im Gegenteil eine schlechte Sache für die User. Denn die PlayServices haben so viele Schnittstellen - zumindest bei Menschen, die ungern ihre Daten an alles und jeden verschleudern - zu Google-Systemen, die auf deren Basis Geld verdienen, dass dort das Kartellamt mal vorstellig werden sollte.

    Leider zieht der PlayStore halt relativ gut. Und selbst eine Nano-Version der PlayServices, die nur das Notwendigste für den PlayStore beinhalten, beinhaltet schon viel zu viel Spy-Software, die so Manchem schon zu weit geht. Aus Datenschutzgründen wäre daher gerade der Einsatz in einem neuen OS (Android O) deutlich sinnvoller gewesen. Denn auch da schalten die Hersteller nicht einfach Features ab. Die nehmen AOSP, packen ihre Binärblobs dazu, konfigurieren das und schieben dann noch die restlichen Modifikationen an GUI/Anwendungen und Prozessen oben drauf. Dann werden die 30 Pakete noch eingekippt, die man braucht, um mit "Android" werben (bzw. den PlayStore nutzen) zu können und gut ist es. Je nach Größe der Firma wird dann noch "etwas getestet" und der Kram dann von den Mobilfunk-Anbietern zertifiziert.

    Würde es regelmäßig OS-Updates für Android-Smartphones geben, wäre die Integration in die PlayStores noch viel unsinniger. Von daher bin ich zumindest in diesem Fall bei Dir: Für Bestandskunden sind kurzfristig gesehen die PlayServices sinnvoller. Nur: Ohne, dass sich das mittelfristig auch funktional irgendwie durchsetzt, dass die Geräte miteinander "meshen" und die Menschen es auch NUTZEN, vergeht noch das ein- oder andere Jahr. Insbesondere, da Bluetooth und WLAN ja jetzt schon für viele Einsatzgebiete funktionieren.

    Nicht zu vergessen: Auch die PlayServices werden nicht automatisiert auf allen Geräten aktiviert. Wenn ältere Modelle die Anforderungen nicht erfüllen, gibts auch da keine Updates mehr. Da wäre es dann wieder sinnvoller gewesen, wenn Google die Hersteller zwingen würde, Updates im Monatsrythmus auszuliefern und ihnen andernfalls die Android-Nutzungs-Lizenzen zu entziehen...

    Regards.

  4. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Spaghetticode 02.08.17 - 08:51

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum kommt dieses Feature über einen potentiell unsicheren Binär-Blob
    > anstelle die Funktionalität sauber im OpenSource-Betriebssystem zu
    > installieren?

    Weil mit der Integration in die Google Play Services die Funktionalität schnell eine hohe Marktdurchdringung erreicht. Wenn Google die Funktionalität in eine neue Android-Version einbaut, dann kann man die Funktionalität jahrelang nicht nutzen, weil viele Smartphones diese nicht unterstützen. Das liegt an der Unfähigkeit der Smartphone- und/oder Komponentenhersteller, mehrere Jahre lang Updates für ihre Geräte/Komponenten herauszubringen. 8,3 Prozent der Android-Nutzer gurken immer noch mit Android 4.2 oder älter herum (da funktioniert z. B. Bluetooth Low Energy nicht).

  5. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: staples 02.08.17 - 08:59

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist im Gegenteil eine schlechte Sache für die User. Denn die
    > PlayServices haben so viele Schnittstellen - zumindest bei Menschen, die
    > ungern ihre Daten an alles und jeden verschleudern - zu Google-Systemen,
    > die auf deren Basis Geld verdienen, dass dort das Kartellamt mal vorstellig
    > werden sollte.

    Dann ist Google's Android einfach nichts für dich. Wenn dich das stört nutze ein anderes Betriebssystem oder installiere dir LineageOS ohne Google Apps/PlayServices und mit den OpenSource-Alternativen für NLP sowie F-Droid.

    Ich esse doch auch keine Zitrone und meckere dann verständnislos, dass sie sauer schmeckt. *kopfschüttel*

  6. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Bigfoo29 07.08.17 - 13:56

    Ähm... genau DAS tue ich ja auch und ärger mich drüber, dass diese neuen Features nicht im OS (wo sie als Connectivity-Basisbestandteil hingehören) sondern in einem Binärpaket verankert werden, in dem Google weiß Gott was alles veranstaltet.

    Regards.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts)Informatiker*in als Innovation Engineer für Digitalisierung und Datenwirtschaft
    Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund-Hombruch
  2. Frontend-Entwickler:in (m/w/d)
    conlabz GmbH, Koblenz
  3. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  4. IT-Solution Architekt (m/w/x)
    Amnesty International Deutschland e.V., Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GIGABYTE GeForce RTX 3070 Ti GAMING OC LHR für 1.149€)
  2. (u. a. GeForce RTX 3070 Ti Gaming X Trio 8G LHR für 1.214,21€)
  3. (u. a. LG 75NANO999NA NanoCell 75 Zoll LCD 8K für 2.699€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen