1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neustart mit Windows 8…

Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: ChrisMaster 18.05.12 - 14:40

    ...und diejenigen die Win8 angeblich bereits ausprobiert haben sollten sich dessen bewusst sein.

    Ich kann nicht oft genug betonen, dass es sich um ein "verändertes Startmenü" handelt, dass nun eben im Vollbildmodus ausgeführt wird. Ist es denn so eine Zumutung nun mehr Platz zu haben?

    http://www.codeproject.com/KB/WPF/WpfMetro/WPF_Metro_Blue.png

    Die Kritik ist unberechtigt und überzogen. Der Start-Screen funktioniert in der selben Art und Weise wie das Startmenü auch, Ausnahme: Vollbild. Aber das sollte einem selbsternannten "Profi" nicht weiter stören. Ob Metro-Apps selbst für die perfekte Bedienung mit Maus+Tastatur ausgelegt sind steht hier nicht zur Debatte. Aber der Windows Desktop mit allen drölftausend Fenstern kann (und soll!) in Zukunft genauso genutzt werden wie bisher.

    Ob das "Startmenü" jetzt im Vollbild ist oder nur ein Viertel des Screen Space einnimmt kann die restlichen Vorteile des Betriebssystems (Performance, Bootoptimierung, Power Management, Class Drivers, ...) nicht beeinflussen.

    Just my 2 Cents

  2. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: geeky 18.05.12 - 21:54

    Ich hab nun auch schon ne Weile Windows8 drauf und schließe mich dem an, man kommt damit recht schnell sehr gut zurecht.

    Allerdings hätte man den "Ich find Metro hässlich"-Leuten oder den IchHabAngstVorVeränderungen-Nörglern ruhig trotzdem die Option geben können das alte Startmenü noch aktivieren zu können ;D

  3. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: motzerator 18.05.12 - 22:17

    > ...und diejenigen die Win8 angeblich bereits ausprobiert
    > haben sollten sich dessen bewusst sein.

    Ich hab es ausprobiert und bin mir bewusst, das es bescheuert ist!

    > Ich kann nicht oft genug betonen, dass es sich um ein "verändertes
    > Startmenü" handelt, dass nun eben im Vollbildmodus ausgeführt
    > wird. Ist es denn so eine Zumutung nun mehr Platz zu haben?

    Wo hat man denn da mehr Platz? Das ich nicht lache !!!

    Guck dir doch deine eigene Grafik mal an. Die Programme sind doch
    mit riesen Kästen repräsentiert, passend für Wurstfinger auf einem
    Touchscreen und nicht für eine Maus.

    Im normalen Startmenü ist alles übersichtlicher und das auf viel
    weniger Platz.

    > Die Kritik ist unberechtigt und überzogen. Der Start-Screen funktioniert in
    > der selben Art und Weise wie das Startmenü auch, Ausnahme: Vollbild. Aber
    > das sollte einem selbsternannten "Profi" nicht weiter stören.

    Was mich stört und was nicht, das überlasse bitte mir. Durch die riesen
    Flächen wird alles nur unnötig aufgebläht, das bedeutet weniger Überblick
    und zugleich deutlich weitere Wege für die Maus.

    Das ist Umständlich und hässlich und muss bekämpft werden. Basta.

    > Ob Metro-Apps selbst für die perfekte Bedienung mit Maus+Tastatur
    > ausgelegt sind steht hier nicht zur Debatte.

    Wer bist Du? Du redest ja genauso arrogant wie Microsoft. Was zur
    Debatte steht, bestimmen die Kunden und es gibt sehr viele die
    dieses Metro ankotzt.

    > Aber der Windows Desktop mit allen drölftausend Fenstern kann
    > (und soll!) in Zukunft genauso genutzt werden wie bisher.

    Du hast den Artikel nicht verstanden, nicht war? hier geht es um eine
    neue API, da steht sinngemäß, das Microsoft weg von den klassischen
    Windows Programmen hin zu Metro Apps will. Das ist die Kernaussage
    des Artikels.

    > Ob das "Startmenü" jetzt im Vollbild ist oder nur ein Viertel des Screen
    > Space einnimmt...

    Ist das eine lästige Verschlechterung. Wenn aber eine Programmier-
    schnittstelle eingeführt werden soll, die keine normalen Windows
    Anwendungen mehr erlaubt, wird es kritisch...

    > ...kann die restlichen Vorteile des Betriebssystems
    > (Performance, Bootoptimierung, Power Management, Class Drivers, ...)
    > nicht beeinflussen.

    Ich erklär es dir mal ganz einfach, nimm ein potthässliches Auto,
    mache den Sitz total unpraktisch und die Tür unbequem und packe
    dann einen tollen Motor rein, das wird auch keiner kaufen.

    Vor allem, warum kann Microsoft das nicht konfigurierbar machen?
    Warum MÜSSEN alle diesen METRO SCHE!ß benutzen unter Windows 8?

    Wenn man menschen zu etwas zwingen will, wehren die sich eben
    und fertig ist der Shitstorm.

  4. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: WinnerXP 18.05.12 - 22:25

    Stimmt leider. So gut Windows 7 auch ist, Metro ist einfach unterirdisch (daher auch der Name).

  5. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: motzerator 18.05.12 - 22:38

    > Stimmt leider. So gut Windows 7 auch ist, Metro ist einfach unterirdisch
    > (daher auch der Name).

    Und diese halbgare Schönrederei einiger Kandidaten hier kommt mir schon fast vor wie original Microsoft Werbe Gelaber... :)

  6. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: Manga 18.05.12 - 23:05

    Also ich find Metro super toll... Nicht zuletzt weil ich ein Convertable besitze...
    Aufn großen Rechner isses auch nach ne kurzen Gewöhnungphase ganz ok,

  7. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: enolive 19.05.12 - 00:03

    ein vorschnelles Urteil über Win8 ist natürlich etwas unfair. Ich hatte das Ding ca. 2 Stunden in einer VM gequält, daraus will ich keine voreiligen Schlüsse ziehen. Vieles in der Bedienung wird sicherlich noch optimiert, ist ja noch etwas Zeit zum Release. Zumindest die wichtigsten Funktionen konnte ich relativ schnell finden. Toll ist an dem übergroßen Metro-Splash zumindest, dass das spielerische Erforschen der Funktionen schön einfach von der Hand geht, auch wenn gelegentliche Hänger und Crashes den Spaß etwas trüben.

    Mein Problem: Das System sieht meiner Meinung nach grottenschlecht aus. Auf dem WP7 wirken die Kacheln ja noch relativ schick, da sie monochrom gehalten sind. Aber dieser gefühlte 4-Komplementär-Farben-Modus mit einfarbigem Hintergrund auf dem Startbildschirm wirkt nicht sonderlich einladend. Dazu noch überall Ecken und Kanten, wie in den 80ern (vllt sollte die GUI eher Retro heißen ;) ;) ;)). Stellt MS neuerdings als Designer Leute ein, die zu einer grünen Latzhose einen rosaroten Pulli und gelbe Crocs tragen? Schade eigentlich, denn einige Metro-Apps und auch der Login-Screen sehen doch ganz nett aus.

    Sicherlich lässt sich da einiges noch per Konfiguration optimieren. Ich erwarte aber von einem modernen OS, dass der erste Eindruck nicht zum Davonlaufen motiviert. Da sollte sich MS eine Scheibe von Apple und Google abschneiden. Dann habe ich auch nix dagegen, was neues auszuprobieren (an Systeme mit einladenderem Design wie Gnome2, Unity, Mac OS X, Android, XMB und Win7 habe ich mich auch gewöhnt ;))

  8. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: gorsch 19.05.12 - 02:39

    >Aber der Windows Desktop mit allen drölftausend Fenstern kann (und soll!) in Zukunft genauso genutzt werden wie bisher.
    So habe ich das aber nicht verstanden. Die Metro API ist doch ausschließlich für diese Kachelapps, nicht für Desktop-Apps. Für ARM Geräte wird man garkeine Desktop-Apps mehr entwickeln dürfen, da steht der Desktop dann nur noch für einige wenige Microsoft Applikationen wie Office zur Verfügung (was die Konsumenten zusätzlich verwirren wird).
    Die werden zwar klassiche Desktop-Apps noch (mit Einschränkungen) in den Windows Store aufnehmen, aber den Desktop kann man getrost als Legacy bezeichnen, neue Applikationen *sollen* in Metro realisiert werden.

    Auf der anderen Seite kann ich mir nicht vorstellen, dass die Akzeptanz von Metro allzu groß sein wird, bzw. dass Windows 8 Tablets sonderlich erfolgreich werden. Insofern erwarte ich dann auch eine Planänderung von Microsoft, wenn sie die Karre nicht vollends in den Sand setzen wollen. Vielleicht wollen sie das ja aber auch... ist Microsoft vielleicht von Apple Agenten unterwandert? *dun dun duuun*

  9. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: motzerator 19.05.12 - 04:27

    > Also ich find Metro super toll... Nicht zuletzt weil ich ein Convertable
    > besitze...

    Da macht das ja auch Sinn, der hat ja einen Touchscreen.

    > Aufn großen Rechner isses auch nach ne kurzen Gewöhnungsphase
    > ganz ok,

    Man wird es zur Not bedienen können, tut das aber nur im Notfall.
    Sprich solange hier kein Laptop verreckt, kommt mir Windows 8
    nicht als kaufversion ins Haus und sollte das passieren, werde ich
    entweder ein Vista draufbügeln, oder mir noch eine Windows 7
    Version kaufen. Ausser Microsoft hat das bis dahin so konfigurierbar
    gemacht, das man sich nicht eingeschränkt fühlt.

    Metro ist einfach unbequem und umständlich.

  10. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: Manga 19.05.12 - 11:08

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Also ich find Metro super toll... Nicht zuletzt weil ich ein Convertable
    > > besitze...
    >
    > Da macht das ja auch Sinn, der hat ja einen Touchscreen.
    >
    > > Aufn großen Rechner isses auch nach ne kurzen Gewöhnungsphase
    > > ganz ok,
    >
    > Man wird es zur Not bedienen können, tut das aber nur im Notfall.
    > Sprich solange hier kein Laptop verreckt, kommt mir Windows 8
    > nicht als kaufversion ins Haus und sollte das passieren, werde ich
    > entweder ein Vista draufbügeln, oder mir noch eine Windows 7
    > Version kaufen. Ausser Microsoft hat das bis dahin so konfigurierbar
    > gemacht, das man sich nicht eingeschränkt fühlt.
    >
    > Metro ist einfach unbequem und umständlich.

    Ja natürlich. Ich glaub eher Win8 setzt sich bei solchen Geräten am meisten durch. Den Leuten fehlts einfach an phantasie.

  11. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: ChrisMaster 20.05.12 - 14:06

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Aber der Windows Desktop mit allen drölftausend Fenstern kann (und soll!)
    > in Zukunft genauso genutzt werden wie bisher.
    > So habe ich das aber nicht verstanden. Die Metro API ist doch
    > ausschließlich für diese Kachelapps, nicht für Desktop-Apps. Für ARM Geräte
    > wird man garkeine Desktop-Apps mehr entwickeln dürfen, da steht der Desktop
    > dann nur noch für einige wenige Microsoft Applikationen wie Office zur
    > Verfügung (was die Konsumenten zusätzlich verwirren wird).

    Ja das ist auch richtig! Mit der WinRT-API können nur mehr Metro-Apps entwickelt werden. Aber deswegen stirbt der Desktop nicht! Selbst Microsoft wird es nicht schaffen Produktivitätssoftware wie Office oder Visual Studio auf WinRT zu realisieren! Daher kann ich die allgemeine Angst und Kritik hier auch nicht verstehen! WinRT ist für die neuen Gerätekategorien entwickelt worden und für das Appstore-Modell. Deswegen werde ich Notepad++, Visual Studio oder Office trotzdem noch genauso wie früher aus dem Internet laden und installieren können.

  12. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: ChrisMaster 20.05.12 - 14:30

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ...und diejenigen die Win8 angeblich bereits ausprobiert
    > > haben sollten sich dessen bewusst sein.
    >
    > Ich hab es ausprobiert und bin mir bewusst, das es bescheuert ist!
    >
    > > Ich kann nicht oft genug betonen, dass es sich um ein "verändertes
    > > Startmenü" handelt, dass nun eben im Vollbildmodus ausgeführt
    > > wird. Ist es denn so eine Zumutung nun mehr Platz zu haben?
    >
    > Wo hat man denn da mehr Platz? Das ich nicht lache !!!

    Rein rechnerisch: Auf 1920x1080 macht das 84 Kacheln in 4 Gruppen mit Verknüpfungen VS 10 Einträge in der MRU-Liste...

    > Guck dir doch deine eigene Grafik mal an. Die Programme sind doch
    > mit riesen Kästen repräsentiert, passend für Wurstfinger auf einem
    > Touchscreen und nicht für eine Maus.
    >
    > Im normalen Startmenü ist alles übersichtlicher und das auf viel
    > weniger Platz.

    NO COMMENT an dieser Stelle, siehe http://imageshack.us/photo/my-images/134/udk.png/

    > > Die Kritik ist unberechtigt und überzogen. Der Start-Screen funktioniert
    > in
    > > der selben Art und Weise wie das Startmenü auch, Ausnahme: Vollbild.
    > Aber
    > > das sollte einem selbsternannten "Profi" nicht weiter stören.
    >
    > Was mich stört und was nicht, das überlasse bitte mir. Durch die riesen
    > Flächen wird alles nur unnötig aufgebläht, das bedeutet weniger Überblick
    > und zugleich deutlich weitere Wege für die Maus.
    >
    > Das ist Umständlich und hässlich und muss bekämpft werden. Basta.
    >

    Na dann ran an die Waffen, kämpfe dagegen an! Dass du in jedem zweiten deiner Posts das Wort "Sche!ß" verwendest lässt jedoch zusammen mit deinem Nickname suggerieren das du erst 12 bist und trotzdem schon jetzt gegen jegliche Veränderung in der IT-Welt bist. Ich gratuliere herzlich, steuerzahlender IT-Profi von morgen...

    > > Ob Metro-Apps selbst für die perfekte Bedienung mit Maus+Tastatur
    > > ausgelegt sind steht hier nicht zur Debatte.
    >
    > Wer bist Du? Du redest ja genauso arrogant wie Microsoft. Was zur
    > Debatte steht, bestimmen die Kunden und es gibt sehr viele die
    > dieses Metro ankotzt.
    >

    Es gab auch sehr viele, die Luna angekotzt hat, dann gabs noch mehr die von Aero angekotzt waren. Vor 4 Jahren war Luna noch das Maß aller Dinge, jetzt ist es Aero. In 4 Jahren wirds Metro sein. Dessen ist man sich in Redmont aber bestimmt bewusst.

    > > Aber der Windows Desktop mit allen drölftausend Fenstern kann
    > > (und soll!) in Zukunft genauso genutzt werden wie bisher.
    >
    > Du hast den Artikel nicht verstanden, nicht war? hier geht es um eine
    > neue API, da steht sinngemäß, das Microsoft weg von den klassischen
    > Windows Programmen hin zu Metro Apps will. Das ist die Kernaussage
    > des Artikels.
    >

    Selbstverständlich habe ich den Artikel verstanden. Ich würde mich nie trauen auf etwas zu antworten wovon ich nichts verstehe. Aber du denkst doch nicht allenernstes das es ein WinRT Visual Studio oder Photoshop (vollwertig) geben kann das man sich aus dem App Store lädt? Dafür ist die API viel zu beschränkt. Ob neues API oder nicht, Kernanwendungen der Produktivität, welche auf System-Calls angewiesen sind, können damit nicht geschrieben (oder vielleicht geschrieben aber dann nicht im Store vertrieben) werden und das ist auch nicht das Ziel des Projekts. WinRT ist für die Entwicklung von Apps konzipiert und ob diese am Desktop mit Maus und Tastatur das beste Nutzererlebnis bieten bleibt eine andere Frage.


    > > Ob das "Startmenü" jetzt im Vollbild ist oder nur ein Viertel des Screen
    > > Space einnimmt...
    >
    > Ist das eine lästige Verschlechterung. Wenn aber eine Programmier-
    > schnittstelle eingeführt werden soll, die keine normalen Windows
    > Anwendungen mehr erlaubt, wird es kritisch...

    Wer hat den Artikel jetzt nicht verstanden? Wie wärs wenn du nochmal recherchierst und dir dann die zündende Idee kommt, dass Win32API und .NET auch noch da sind? Dass auch Java noch drauf läuft? Das die VC6-Runtime auch noch installiert werden kann falls nötig?

    > > ...kann die restlichen Vorteile des Betriebssystems
    > > (Performance, Bootoptimierung, Power Management, Class Drivers, ...)
    > > nicht beeinflussen.
    >
    > Ich erklär es dir mal ganz einfach, nimm ein potthässliches Auto,
    > mache den Sitz total unpraktisch und die Tür unbequem und packe
    > dann einen tollen Motor rein, das wird auch keiner kaufen.

    Warum gibts dann so viele Mini-Besitzer? ;-)
    Merkst du denn nicht das die Definition von "schön" im Auge des Betrachters liegt? Falls du damit nicht leben kannst das es auch Leute gibt, denen Metro gefällt, musst du leider deine eigene Diktatur gründen und es verbieten lassen.

    > Vor allem, warum kann Microsoft das nicht konfigurierbar machen?
    > Warum MÜSSEN alle diesen METRO SCHE!ß benutzen unter Windows 8?
    >
    > Wenn man menschen zu etwas zwingen will, wehren die sich eben
    > und fertig ist der Shitstorm.

    MUSS ist Sterben, alles andere lässt sich verhindern. Du hast dir deine Meinung gebildet und dir gefällt Windows 8 nicht. Der einzige der deswegen aber einen Shitstorm aufzieht bist du, welches Ziel du damit verfolgst ist mir allerdings nicht klar.

    Wenn ich einen neuen Fernseher kaufe und ich habe einen rosaroten und einen schwarzen dort stehen, den Job (fernsehen) kann ich aber mit beiden ausführen, nehm ich halt den schwarzen.

  13. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: swissmess 20.05.12 - 23:18

    Metro widerspricht Windows.
    Metro = Fensterlos
    Metro = Vollbild-"Webseiten"

    Also nennen wir es doch ab jetzt "Microsoft Fullscreen 1 with extended Old-School-Desktop" ;-)

    nein jetzt im Ernst:
    Mal davon abgesehen dass Optik etc Geschmackssache ist (ich finde es nicht soo schlecht nach 4 Monaten) fallen mir doch immer wieder Umsetzungsfehler auf.
    Der grösste ist meiner Meinung nach auf jeden Fall die fehlende Möglichkeit des alten Startmenüs. Denn auch dies könnte man parallel laufen lassen. Wenn MS wollte.Denn wenn ich zB eine Doku schaue, lese ich zB teils news dabei. Wie jetzt auch golem. Wenn ich aber dabei ein bestimmtes Programm öffnen will, sehe ich nichts mehr. Oder wenn ich was in der Systemsteuerung etwas einstellen will muss ich erst ins Metro-Menü links auf Suchen gehen dann Einstellungen wählen etc pp. Und habe 1 minute Video verpasst.
    Oder wenn ich am Billard spielen bin im Internet oder so verpasse ich zT dass ich jetzt wieder dran bin...

    Aber was mich ebenso stört ist, dass ich es immernochnicht begriffen habe, wie man den MetroStartscreen anpassen kann. Wenn ich einen bestimmten Link, portable Programm oder so hinzufügen will... zB Putty oder WinSCP habe ich da recht mühsam geschafft...

    Das ist noch nicht perfekt. Auch die Steuerung vom Metro mit Tastatur und Maus ist so mangelhaft umgesetzt. Schön dass es so viele Gesten gibt für Touch, aber gewisse Funktionen sind mit Tastatur und Maus nicht umsetzbar. Zumindest auch nach 4 Monaten Consumer Preview nicht möglich (MS WTF are you doing?)

    Aber ansonsten gefällt mir Metro, auch wenn ich:
    a) denke dass MS die Kunden in Scharen davonlaufen, in einer Zeit wo MacOSX massiv am zulegen ist
    b) die Verschmelzung von Tablets, Phones, Desktop, Laptop, Convertibles unter 1 Oberfläche zwar als Erstrebenswert erachte, aber sicher nicht indem man es zu 100% am User vorbei durchdrücken will
    c) Warum DIE Errungenschaft von Windows (Fenster) einfach so wegeschmissen wird (wieso kann Metro an einem herkömmlichen Desktop nicht in Fenstern umgestetzt werden und auf Touchdevices in Fullscreen?)
    d) WIESO MS macht ihr nicht ein Whole-New-Windows? In Anbetracht vom kommenden Kinect, VoiceControl, bestehendem Touch und Maus/Tastatur ist meiner Meinung nach ein ganz neues Konzept gefragt! ihr wollt ein System für Phones, Tabs, Desktops, Laptops und Konsolen? Dann ist euer über 20Jahre gewachsenes und halbherzig ausgemistetes Windows ergänzt mit einer neuen grafischen Oberfläche nicht unbedingt der beste Weg!

    Und zum Schluss:
    Einschränkung ist Apple, Microsoft Erfolgs war immer die Freiheit Einstellungen vorzunehmen und das Design anzupassen: Warum wollt ihr das ändern?

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.12 23:20 durch swissmess.

  14. Re: Die Kritik an Metro ist unberechtigt und falsch...

    Autor: Captain 21.05.12 - 05:58

    ChrisMaster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich einen neuen Fernseher kaufe und ich habe einen rosaroten und einen
    > schwarzen dort stehen, den Job (fernsehen) kann ich aber mit beiden
    > ausführen, nehm ich halt den schwarzen.

    da hat wenigstens die Wahl...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  4. STADA Arzneimittel AG, Laichingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59