1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia: Qt 5 als Alpha…

Das Ende von Qt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Ende von Qt?

    Autor: jpuhr 04.04.12 - 12:42

    Eventuell wird das das Ende von Qt einläuten. Qt hat sich bislang schon immer stärker vom C++-Stil abgekoppelt (z.B. durch sehr schlechte Integration der STL - muss denn jeder Container in inkompatibeler -und teilweise inkompetenter- Weise nachprogrammiert werden?). Jetzt wird C++ als Sprache nur noch als "legacy" verkauft - damit sich "der alte Code" noch kompilieren lässt. Mir gefällt das nicht.

    Viele C++-Entwickler mögen GTK nicht, weil es reines C ist. Kaum ein C++-Entwickler wird sich daher mit einem JavaScript-Stil anfreunden.

    QML ist ehemals entstanden zum Einsatz als App-Entwicklungswerkzeug für Nokia-Smartphones, damit die ganzen siebzehnjährigen nach der Schule Apps entwickeln können und eine Masse an Apps entsteht, die mit Apple konkurrieren kann. Nun beerdigte Nokia alle seine Betriebssysteme, und für Windows Mobile lässt sich QML nicht verwenden. Also ist eigentlich die strategische Planung hinfällig geworden.

  2. Re: Das Ende von Qt?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 04.04.12 - 12:49

    jpuhr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt wird C++
    > als Sprache nur noch als "legacy" verkauft - damit sich "der alte Code"
    > noch kompilieren lässt.

    Nein, absolut nicht. Das wird auch nirgendwo behauptet.

  3. Re: Das Ende von Qt?

    Autor: Hello_World 04.04.12 - 13:41

    > Eventuell wird das das Ende von Qt einläuten. Qt hat sich bislang schon immer stärker vom C++-Stil abgekoppelt (z.B. durch sehr schlechte Integration der STL - muss denn jeder Container in inkompatibeler -und teilweise inkompetenter- Weise nachprogrammiert werden?).
    Die Qt-Containerklassen sind STL-kompatibel (erfüllen die Container-Konzepte der STL), und dass Du das nicht weißt, spricht eher gegen deine Sachkenntnis als gegen Qt.

  4. Re: Das Ende von Qt?

    Autor: 3DH 04.04.12 - 14:53

    ;-)

    Tja, ich habe den Qt Blog Post zur Alpha gelesen, der weitaus besser geschrieben ist, als dieser oberflächlich reißerische Artikel (ist schon ok, sind ja schließlich nur Journalisten).

    Aus dem Blogeintrag geht schon deutlich genauer hervor, dass C++ und die bisherige QWidget-API keinesfalls toto sind - im Gegenteil: Qt 4.x wird aktiv weitergepflegt, durch Nokia und durch Digia - nur halt für Bugfixes, somit gibts halt Versionen nur noch als 4.8.1, 4.8.2 usw.

    Weiterhin wurde dr QWidget-Part und diverse andere angeblich "alte" APIs in eigene Module ausgelagert, um diese besser einzeln pflgen zu können - und jetzt kommts: Um altgedienten Qt-Entwicklern auch besser zu ermöglichen, gänzlich QML-freie Apps zu bauen (da man den ganzen neuen Schnickschnack nun endlich sauber separiert hat).

    Und natürlich macht ein Major-Release einige APIs kaputt, aber gerade hier räumt der Blog mit Ängsten auf:
    Nahezu alle häufig genutzten APIs (z.B. QWidgets) bleiben unverändert. Und selbst wenn: Hier gibts schon jetzt Guides für die Umstellung, was sich auf erstem Blick recht übersichtlich anhört.

    Also: Ruhig Blut in warmen Unterhosen.

    Ach ja: zur KONKURRENZ - hier kann ich nur drüber Lachen, von wegen stabile APIs von > 6 Jahren - ein totaler Witz! Schonmal mit Microsoft .Net und den ganzen Problemen mit inkompatiblen Schnittstellen zwischen den Versionen 1.0 und 1.1 (ja, teils inkompatibel!) und zu 2.0 und 3.0 beschäftigt?
    Wisst ihr eigentlich, dass die Qt 4 API zu den stabilsten und ältesten auf dem Markt gehört? (Gegenbeispiele: Microsoft, Apple, Java (Swing...)).

    Viele Kommentare hier lassen ingenieursmäßige Analytik missen und erwecken den Eindruck von grundsolidem Halbwissen und ganz ganz viel Emotionen.

    Ich gönne mir für den Umstieg auf 5.0 auf jeden Fall wie immer ein halbes Jahr, lasse Qt 4.8 erstmal noch längere Zeit laufen und schau mir in Ruhe an, wo die Vor- und Nachteile von Qt 5 sind. Dann erst bin ich wirklich in der Lage, Kritik oder Lob zu äußern. Alles andere wäre unsachlich und reine Polemik.

    (Nebenbei: Bin kommerzieller Lizenznehmer / hab Supportvertrag und allein deshalb sind die Interessen schon aus Prinzip auf Langlebigkeit und Investitionssicherheit ausgelegt. Noch hab ich keinen Grund gefunden, Angst um unsere gänzlich auf Qt basierende Unternehmenssoftware zu bekommen.)

    Viele Grüße,
    3DH

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Essen
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
      SpaceX
      Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

      Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

    2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
      Microsoft
      WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

      Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

    3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


    1. 18:11

    2. 17:00

    3. 16:46

    4. 16:22

    5. 14:35

    6. 14:20

    7. 13:05

    8. 12:23