Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia: Qt 5 soll im April…

Coole Sache!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Coole Sache!!

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 16.06.11 - 16:09

    Ich war zunächst skeptisch, was den OpenGL-Zwang angeht. Nachdem aber ein Qt-Entwickler einen Vergleich gepostet hat, dass Software-OpenGL mittels LLVMpipe sogar bessere Performance liefert als der aktuelle Raster-Software-Renderer, sehe ich das entspannt.

  2. Re: Coole Sache!!

    Autor: carnifexx 16.06.11 - 17:04

    find es auch extrem gut das Qt eine zukunft hat und sogar eine recht ehrgeizige.
    QML als ersatz für alles seh ich etwas kritisch zumal c++ bis zu Qt5 warscheinlich ein fettes update hinter sich haben wird und dann wieder (noch) interessanter werden sollte. ich weiß aber auch nicht wie maschinennah/performant QML eigentlich sein kann.

  3. Re: Coole Sache!!

    Autor: tingelchen 16.06.11 - 17:32

    Ich glaube da hast du etwas missverstanden :)

    C++ wird auch weiterhin die Sprache sein, mit der man seine Qt Applikation entwickeln wird. Daran ändert sich nichts. Nur die GUI deiner Applikation wird nicht mehr mit C++ sondern mit QML und Javascript erstellt.

    QML ist dabei sehr Hardware fern. Genau so wie Javascript :) Das ist auch das schöne daran. Denn so kann man mittels Backend die GUI viel besser an die Umgebung anpassen, ohne das man als Entwickler auch nur einen Finger rührt.


    Hast du dir mal WPF angesehen? Hier läuft das nach dem gleichen Prinzip. Das Event Handling und die logischen Operationen die deine Anwendung verarbeitet werden in irgend einer Sprache geschrieben. Z.B. in C# mit dem .Net Framework. Deine GUI ist davon komplett abstrahiert und wird mit XML beschrieben :) Im Hintergrund lädt das Framework dann die XML Datei und stellt die GUI entsprechend dar.

  4. danke für die info

    Autor: carnifexx 16.06.11 - 21:55

    naja wpf und andere microsoft produkte kenn ich/mag ich kenn ich nicht so, bin ja auch eher der qt freund.
    aber gut das c++ weiter fester bestandteil wrd, hatte das nicht so ganz gerallt.

  5. Re: Coole Sache!!

    Autor: elgooG 16.06.11 - 22:01

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > C++ wird auch weiterhin die Sprache sein, mit der man seine Qt Applikation
    > entwickeln wird. Daran ändert sich nichts. Nur die GUI deiner Applikation
    > wird nicht mehr mit C++ sondern mit QML und Javascript erstellt.

    Das ist - finde ich - auch der bessere Weg. Ich bin ein großer Fan von C++, aber in einer GUI hat es einfach nichts zu suchen. Hier muss eine dynamische Sprache wie JavaScript her.

    > Hast du dir mal WPF angesehen? Hier läuft das nach dem gleichen Prinzip.
    > Das Event Handling und die logischen Operationen die deine Anwendung
    > verarbeitet werden in irgend einer Sprache geschrieben.

    Die WPF ist schon eine feine Sache. ^^ ...ich hoffe das Qt auch weiterhin in diese Richtung steuert. Eine Oberfläche einfach in XML zu beschreiben und dann lässt man diese (nebenbei hardwarebeschleunigt und vektorbarsiert, also beliebig skalierbar.) vom System erzeugen.

    Wären .NET, C#, VB.net und WPF plattformunabhängiger hätte es Qt sehr sehr hart. Aber so schränkt Microsoft ein wirklich gutes Produkt künstilich ein.

  6. Re: Coole Sache!!

    Autor: Wulfen 16.06.11 - 22:12

    > Wären .NET, C#, VB.net und WPF plattformunabhängiger hätte es Qt sehr sehr
    > hart. Aber so schränkt Microsoft ein wirklich gutes Produkt künstilich ein.

    Das ist in der Tat sehr schade. Aber auch wenn es "nur" für die Windows-Welt ist, ich hoffe mit .NET 5 lässt Microsoft WPF wegen dem ganzen Desktop Javascript Hype nicht verstauben...

  7. Re: Coole Sache!!

    Autor: maple2 18.06.11 - 19:25

    > Hast du dir mal WPF angesehen? Hier läuft das nach dem gleichen Prinzip.
    > Das Event Handling und die logischen Operationen die deine Anwendung
    > verarbeitet werden in irgend einer Sprache geschrieben. Z.B. in C# mit dem
    > .Net Framework. Deine GUI ist davon komplett abstrahiert und wird mit XML
    > beschrieben :) Im Hintergrund lädt das Framework dann die XML Datei und
    > stellt die GUI entsprechend dar.

    das klingt, wie das alte ui-datei-konzept von qt.
    wenn das so ist, funktioniert qml genau umgekehrt: dein qml-code führt quasi deinen c++-code aus und kann c++-objekte dynamisch anlegen und löschen. alles rein deklarativ. es ist quasi so, dass das qml das hauptprogramm instanziiert, nicht umgekehrt.

  8. Re: Coole Sache!!

    Autor: zilti 21.06.11 - 19:13

    Ich finde sowieso JavaScript gerade eben die falsche Lösung. Desktopframeworks sollten sich von Browsern abheben, um die Installation "zu rechtfertigen". Und wenn man dann alle nur noch mit JS programmieren kann ist die Vielfalt auch für'n A...llerwertesten.

  9. Re: Coole Sache!!

    Autor: elgooG 21.06.11 - 20:41

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde sowieso JavaScript gerade eben die falsche Lösung.
    > Desktopframeworks sollten sich von Browsern abheben, um die Installation
    > "zu rechtfertigen". Und wenn man dann alle nur noch mit JS programmieren
    > kann ist die Vielfalt auch für'n A...llerwertesten.

    Was hat GUI-Logik mit dem Aussehen zu tun? Ich denke du missverstehst da etwas. Hier geht es um native Anwendungen und um keine Webanwendungen. ;-)

  10. Re: Coole Sache!!

    Autor: zilti 21.06.11 - 20:45

    Nein, ich habe das jetzt aus Entwicklersicht gemeint ;)
    Was ich sagen will ist: Wieso soll jemand ein Desktopframework verwenden, wenn er letzten Endes doch die ganze GUI und die "Verbindungslogik" in JS programmieren muss? Da kann er ja dann gleich eine Webanwendung bauen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  4. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 0,00€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50