Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell veröffentlicht…

Cocoa-Touch ist kostenlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: BeschissHoch3 14.09.09 - 18:53

    Fragt sich nur, ob C# diesen Preis rechtfertigt. Ich persönlich empfand die Lernkurve von Objective-C ziemlich steil. Für meinen Geschmack zu steil, um 999 im Jahr dafür hinzublättern. Und die Ergebnisse sind sicherlich weitaus weniger performant und elegant, als CocoaTouch via Obj-C.

    Es gibt nur einen Grund der zieht: Firmen können so ihre minderengagierten, billigen, in Hoch-Microsoftisch studierten C#-Frickler darauf ansetzen, ohne Geld für richtige Programmierer ausgeben zu müssen.

  2. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: Moenster 14.09.09 - 19:05

    Hoch-Microsoftisch? Ich würde es mal als fortschrittlich bezeichnen. .NET mit C# und WPF machen einfach mal die Anwendungsentwicklung leichter und flexibler.

    Allein in C# und der WPF steckt so viel Potential, dass man von Frickeln nicht mehr sprechen kann. Und .NET ist zumindest für Windows Mobile gar nicht mal so sehr sinnfrei. (Über WinMobile kann ja jetzt denken was man will, da geht noch was. Mal sehen was die Versionen 6.5 und 7 bringen.)

    Aber wer mit Kakao in seinem Apfel-Rechner rumwerkelt kann keinen objektiven Blick auf Microsoft-Produkte und Innovationen haben. Schade eigentlich - es lohnt sich.

  3. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: chris109 14.09.09 - 21:25

    Der wesentliche Grund, der für Mono spricht:

    Man hat schon Applikationen mit C# entwickelt und möchte diese auch auf das iPhone bringen. Gerade Firmen, die schon für Windows Mobile entwickeln dürften davon profitieren.

  4. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: Widersprechler 15.09.09 - 07:44

    Tut mir ja leid dich diesbezüglich aus deinem rosa Microsoft-Traumland holen zu müssen, aber .NET ist im Vergleich zu Cocoa einfach kalter Kaffee. Was Flexibilität, konzeptionelle Reife, Effizienz beim Entwickeln und performante sowie resssourcenschonende Ausführung angeht gewinnt Cocoa haushoch. Und das weiss auch jeder mit entsprechenden Erfahrungen.

    Moenster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoch-Microsoftisch? Ich würde es mal als fortschrittlich bezeichnen. .NET
    > mit C# und WPF machen einfach mal die Anwendungsentwicklung leichter und
    > flexibler.
    >
    > Allein in C# und der WPF steckt so viel Potential, dass man von Frickeln
    > nicht mehr sprechen kann. Und .NET ist zumindest für Windows Mobile gar
    > nicht mal so sehr sinnfrei. (Über WinMobile kann ja jetzt denken was man
    > will, da geht noch was. Mal sehen was die Versionen 6.5 und 7 bringen.)
    >
    > Aber wer mit Kakao in seinem Apfel-Rechner rumwerkelt kann keinen
    > objektiven Blick auf Microsoft-Produkte und Innovationen haben. Schade
    > eigentlich - es lohnt sich.

  5. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: Avalanche 15.09.09 - 07:47

    Dummerweise stehen aber 90% des IT Marktes hinter .NET. Egal ob Cocoa eigentlich vielleicht besser wäre.

  6. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: Avalanche 15.09.09 - 07:50

    Überleg mal, was es kostet einen C# Entwickler Objective-C beizubringen. Wenn der vier Wochen mit Sprache lernen beschäftigt ist, dann lohnt es sich dicke, die $999 auszugeben.

  7. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: K159 15.09.09 - 08:10

    Im Zuge des Projekts wurden die Apple Objective C samples nach C# portiert und im Schnitt benötigen die C#-Versionen nur hakb so vile Code wie die originalen Objective-C-Versionen.

    Weiters kann man modernere Programmiersprachen verwenden (C# ist nur der Anfang, VB, Python, Ruby und JavaScript sind auch leicht möglich) und man bekommt Zugriff auf das modernere Framework und eine weitaus größere Menge an Beispielcode und Libraries.

    Mono und .Net sind auf mehr Plattformen verfügbar, man hat also die Möglichkeit mit weniger Aufwand mehr potentielle Kunden zu erreichen.

    Zahlt es sich also aus? Für professionelle Entwickler unbedingt - und zwar schon nach wenigen Wochen.

    Bei der Sache gibt es nur ein Risiko: Apple wird MonoTouch wahrscheinlich verbieten...

  8. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: Widersprechler 15.09.09 - 08:10

    Also hatte der OP in gewisser Weise doch recht. Im Grunde geht es nur darum, dass die Firmen ihre Heerscharen an "in Hoch-Microsoftisch studierten C#"-Entwicklern auf das iPhone loslassen können. Dann spiele ich einfach mal den Messias und sage voraus, dass das nicht zur Steigerung der Qualität der Programme auf dem iPhone beitragen wird. Entsprechende Portierungen (mir graust es vor den Inhouse-Sachen) werden genauso schlimm und schlecht sein wie die WinMob-Versionen. Mit Cocoa hätten entsprechende Programmierer unter Umständen ja noch lernen können, wie moderne und userfreundliche Progrämmchen auszusehen haben. Aber Lernresistenz ist ja ein verschlepptes Symptom der Low-Quality-Microsoft-Branche ...

  9. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: Avalanche 15.09.09 - 08:24

    Widersprechler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Lernresistenz ist ja
    > ein verschlepptes Symptom der Low-Quality-Microsoft-Branche ...

    Lernresistenz wird vom Chef dadurch verordnet, wie wenig Zeit auf die Kostenstelle "Fortbildung" gebucht werden darf.

  10. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: BNO 15.09.09 - 08:42

    Also ich kenne beide Welten und im Grunde hat die Objective-C Welt Vorteile die Mono nicht hat und auch umgekehrt. Was aber mit MonoTouch gemacht wurde ist, die nativen Objective-C Frameworks des iPhones via Mono zugänglich zu machen. Dies ist bisher unter OS X nur mittels Bridges möglich und auch der Debugger Support ist unter OS X noch sehr mangelhaft. Ich hoffe daher, dass MonoTouch im Endeffekt beiden Welten was bringt.

    Zum Thema Performance: Mono kann AOT Kompilierung und das auch für die ARM-Plattform des iPhones. Somit dürfte, da ja Zugriff auf die nativen Frameworks genommen wird, kaum eine Leistungs-Differenz zu den nativen Cocoa-Programmen existieren.

    Für mich ist es im Grunde eine Frage des Geschmacks, ich persönlich finde den Code-Style von C# auch besser als den von Objective-C. Man muss sich aber überlegen, ob 999 Dollar pro Jahr wirklich nötig sind. Jeder Entwickler der mal C/C++ programmiert hat findet eigentlich recht gut einen Einstieg in Objective-C und braucht nicht so extrem lange bis er sich in Objective-C zurecht findet. Man redet hier also von einer einmaligen Investition von Zeit und Resourcen. Am Ende hat man also keinen neuen jährlichen Kostenpunkt in der Bilanz.

  11. Re: Cocoa-Touch ist kostenlos

    Autor: knock 15.09.09 - 08:54

    Dann scheint der Entwickler auch den Wert seines Ergebnisses zu kennen.

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überleg mal, was es kostet einen C# Entwickler Objective-C beizubringen.
    > Wenn der vier Wochen mit Sprache lernen beschäftigt ist, dann lohnt es sich
    > dicke, die $999 auszugeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. ivv GmbH, Hannover
  3. Ziehm Imaging GmbH, Mitteldeutschland, Süddeutschland
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22