1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Linux…

Man kann nur einem Herren dienen

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann nur einem Herren dienen

    Autor: airstryke1337 24.06.15 - 07:10

    Wenn Herr Böck MONETÄR unterstützte OSS Projekte entwickelt, und gleichzeitig noch bei einem kapitalistischen IT-Medienunternehmen arbeitet, kann das nur zu Interessenskonflikten führen.

    Dies beweist sich sehr schön durch die sehr offenkundigen Werbung, die Golem da für ihren Angestellten betreibt. (der eigentlich okay zu sein scheint und tolles projekt (auch wenn kindergarten-niveau weil fuzzing von starrer programmiersprache , und nicht von menschlicher/konktextsensitiver sprache)) - aber sowas geht einfach nicht.

    Was wollt' ich eigentlich sagen?
    Achso, ja - OSS ist tot, es braucht ne neue Lizenz, oder Unternehmen wie Microsoft können weiterhin OSS Projekte inflitrieren und zu ihren eigenen, machtpolitischen, geldgeilen Zwecken nutzen.



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 07:16 durch airstryke1337.

  2. Re: Man kann nur einem Herren dienen

    Autor: Kleba 24.06.15 - 07:57

    airstryke1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Herr Böck MONETÄR unterstützte OSS Projekte entwickelt, und
    > gleichzeitig noch bei einem kapitalistischen IT-Medienunternehmen arbeitet,
    > kann das nur zu Interessenskonflikten führen.

    Warum? Ich arbeite bspw. für einen Microsoft Partner und könnte doch trotzdem an Open Source-Projekten mitarbeiten oder eigene starten. Was spricht denn dagegen? Wenn ich etwas in meiner Freizeit entwickle hat das doch nichts mit meiner Arbeit zu tun. Evtl. entwickel ich in meiner Freizeit etwas was mir die Arbeit einfacher macht und ich veröffentliche es anschließend als Open Source - vielleicht können ja auch andere profitieren.

    > Dies beweist sich sehr schön durch die sehr offenkundigen Werbung, die
    > Golem da für ihren Angestellten betreibt. (der eigentlich okay zu sein
    > scheint und tolles projekt (auch wenn kindergarten-niveau weil fuzzing von
    > starrer programmiersprache , und nicht von menschlicher/konktextsensitiver
    > sprache)) - aber sowas geht einfach nicht.

    Was geht gar nicht? "Werbung" für ein Projekt, welches durch einen Golem-Mitarbeiter angestoßen wurde? Warum denn konkret nicht?

    > Was wollt' ich eigentlich sagen?

    Das frage ich mich auch...

    > Achso, ja - OSS ist tot, es braucht ne neue Lizenz, oder Unternehmen wie
    > Microsoft können weiterhin OSS Projekte inflitrieren und zu ihren eigenen,
    > machtpolitischen, geldgeilen Zwecken nutzen.

    Manchmal tun Unternehmen/Menschen das richtige aus den falschen Gründen. Wenn sich Unternehmen wie Microsoft in der OSS-Community engagieren, kann OSS imho davon schon sehr profitieren.

  3. Re: Man kann nur einem Herren dienen

    Autor: airstryke1337 24.06.15 - 08:05

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > airstryke1337 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn Herr Böck MONETÄR unterstützte OSS Projekte entwickelt, und
    > > gleichzeitig noch bei einem kapitalistischen IT-Medienunternehmen
    > arbeitet,
    > > kann das nur zu Interessenskonflikten führen.
    >
    > Warum? Ich arbeite bspw. für einen Microsoft Partner und könnte doch
    > trotzdem an Open Source-Projekten mitarbeiten oder eigene starten.
    sag ich ja - es braucht ne neue lizenz.
    >Was spricht denn dagegen? Wenn ich etwas in meiner Freizeit entwickle hat das
    > doch nichts mit meiner Arbeit zu tun. Evtl. entwickel ich in meiner
    > Freizeit etwas was mir die Arbeit einfacher macht und ich veröffentliche
    > es anschließend als Open Source - vielleicht können ja auch andere
    > profitieren.
    da kommt's dann sicherlich auf die anwendungsebene an - sprich wenn du sicherheitsrelevante software entwickelst kommt es IMMER zu einem interessenskonflikt. wenn du irgend ne fachfremde software entwickelst, sehe ich da auch kein problem drin.


    > Was geht gar nicht? "Werbung" für ein Projekt, welches durch einen
    > Golem-Mitarbeiter angestoßen wurde?
    jep, genau das
    > Warum denn konkret nicht?
    interessenskonflikt
    > > Was wollt' ich eigentlich sagen?
    >
    > Das frage ich mich auch...
    dann lies lieber vorher das ganze posting...
    > > Achso, ja - OSS ist tot, es braucht ne neue Lizenz, oder Unternehmen wie
    > > Microsoft können weiterhin OSS Projekte inflitrieren und zu ihren
    > eigenen,
    > > machtpolitischen, geldgeilen Zwecken nutzen.
    >
    > Manchmal tun Unternehmen/Menschen das richtige aus den falschen Gründen.
    > Wenn sich Unternehmen wie Microsoft in der OSS-Community engagieren, kann
    > OSS imho davon schon sehr profitieren.
    es war auch nicht alles schlecht im dritten reich - dadurch jedwede ungerechtigkeit zu rechtfertigen, wäre wohl falsch. (edit: äh war wohl offensichtlich falsch ^^)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.15 08:07 durch airstryke1337.

  4. Re: Man kann nur einem Herren dienen

    Autor: JakeJeremy 24.06.15 - 09:14

    Eine Begründung für den zwingend auftretenden Interessenkonflikt oder die nötige Lizenzänderung steht aber noch aus...

  5. Re: Man kann nur einem Herren dienen

    Autor: Trollversteher 24.06.15 - 10:01

    >Wenn Herr Böck MONETÄR unterstützte OSS Projekte entwickelt, und gleichzeitig noch bei einem kapitalistischen IT-Medienunternehmen arbeitet, kann das nur zu Interessenskonflikten führen.

    Wie sollen diese Interessenskonflikte bitte aussehen?

    >Achso, ja - OSS ist tot, es braucht ne neue Lizenz, oder Unternehmen wie Microsoft können weiterhin OSS Projekte inflitrieren und zu ihren eigenen, machtpolitischen, geldgeilen Zwecken nutzen.

    Ach. Und diese Lizenz soll bitte was bewirken? Allen professionellen Entwicklern, die ihren Lebensunterhalt mit Softwareentwicklung bestreiten die Teilnahme untersagen, und nur noch Hobbyfriggler zulassen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. DAW SE, Gerstungen
  3. AKKA, München
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  4. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac