Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Openbook ausprobiert: Wie…

Finanzierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finanzierung

    Autor: schap23 03.04.19 - 14:36

    Es ist doch naiv, auf ein paar Euro für nicht-essentielle Features zu hoffen. Sollte das Erfolg haben, braucht man große Serverfarmen bzw. angemieteten Cloud-Speicher. Das geht nun einmal nach aller Erfahrung von gut 20 Jahren Internet nur durch Vermarktung von Nutzerdaten. Etwas anderes zu behaupten, ist schlicht naiv.

  2. Re: Finanzierung

    Autor: dabbes 03.04.19 - 14:44

    Du gehst von einem Facebook-Konkurrenten aus, da stimmt das, dass ist aber nicht das Ziel von Openbook.

    Weniger Leute, aber dafür interessierte, die werden auch etwas für ihr kleines Ökosystem springen lassen. Hinz & Kunz soll mal schön bei Facebook bleiben.

    Openbook könnte auch anders als Facebook von öffentlichen Einrichtungen (Universitäten, Fachhochschulen) unterstützt werden, die ja z. B. auch jetzt schon OpenSource-Projekte Hosten.

  3. Re: Finanzierung

    Autor: bummelbär 03.04.19 - 15:19

    Denke ich auch. Wobei ich nicht weiß, warum die Macher glauben, auf einem Smartphone tippt es sich so unglaublich toll, dass man keinen Webclient braucht. Aus gutem Grund hat sogar Threema mittlerweile einen. Weils mist ist, auf dem Smartphone viel zu tippen.

  4. Re: Finanzierung

    Autor: tk (Golem.de) 03.04.19 - 15:21

    Nur zur Klärung: Es soll einen Webclient geben, momentan fokussieren sich die Macher allerdings auf den Mobile-Client.

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  5. Re: Finanzierung

    Autor: Mandri 03.04.19 - 15:25

    Wahrscheinlich weil sie unter 40 Jahre alt sind.
    Meine Kiddies haben da überhaupt keine Probleme.

  6. Re: Finanzierung

    Autor: whitbread 03.04.19 - 15:26

    Wozu braucht es einen Webclient - ich nutze meist den Browser ;-)

  7. Re: Finanzierung

    Autor: SanderK 03.04.19 - 15:32

    bummelbär schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denke ich auch. Wobei ich nicht weiß, warum die Macher glauben, auf einem
    > Smartphone tippt es sich so unglaublich toll, dass man keinen Webclient
    > braucht. Aus gutem Grund hat sogar Threema mittlerweile einen. Weils mist
    > ist, auf dem Smartphone viel zu tippen.
    Wenn ich zu faul bin, oder im Auto, dann nutze ich Spracheingabe. Da kann mir dann auch jede Tastatur gestohlen bleiben ;-)

  8. Re: Finanzierung

    Autor: Trockenobst 03.04.19 - 15:34

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch naiv, auf ein paar Euro für nicht-essentielle Features zu
    > hoffen. Sollte das Erfolg haben

    Was heißt "Erfolg" in einem sozialen Netz? Auf den Seiten wo es keinen Shitstorm gibt, verdient Facebook/Twitter kein Geld. Sie wollen Daten und die Daten verwursten sie zu Werbung und sonstigen Unsinn.

    Also ist das Trennen von Gemeinschaten, das Gräben schaufeln, das Ansichten rausschreien ein Teil des "Erfolges".

    Wenn ein soziales Netzwerk keinen laufenden Shitstorm und deren motivierter Streitkultur will, gehen 80% der Fake User, Gesinnungskrieger und sonstiger Unsinn dort auch nicht hin. Da kann an Tools dafür schaffen, z.B. will ich nicht das mich Leute anschreiben können deren Account jünger als 1 Monat ist. Twitter wird so ein Feature von same day Account-Trolls niemals einführen, denn das wäre Geschäftsschädigend.

    80% weniger Unsinn sind 80% weniger Serverfarm. Das ist doch schon eine gute Ausgangsbasis.
    Ich finde diese Art der Konkurrenz gut.

  9. Re: Finanzierung

    Autor: heikom36 03.04.19 - 15:41

    So richtig naiv ist es das "kostenlose" Facebook als kostenlos anzusehen ;-)
    Da bist DU die Ware und NICHT der Nutzer ;-)

  10. Re: Finanzierung

    Autor: floxiii 03.04.19 - 16:00

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Openbook könnte auch anders als Facebook von öffentlichen Einrichtungen
    > (Universitäten, Fachhochschulen) unterstützt werden, die ja z. B. auch
    > jetzt schon OpenSource-Projekte Hosten.

    Das wäre allemal besser als so eine Datenkrake wie z.B. die "Studo" App, die mittlerweile sogar einige Partner-Unis und -FHs vorweisen kann ...

  11. Re: Finanzierung

    Autor: mimimi 03.04.19 - 16:10

    Daumen hoch, das erkennen nur wenige.

    So richtig gezeigt hat mir das das Thema Rundfunklizenz mit dem Drachenlord (oder wie der heißt). Der tut immer so, als ob er seine Hater haßt, aber er weiß genau, dass er mit denen seine Kohle verdient. Und die merken es nicht einmal! Das muss man sich mal überlegen: er monetarisiert mit Hilfe der sozialen Medien seinen selbst geschürten Hass auf sich.

  12. Re: Finanzierung

    Autor: KPG 03.04.19 - 17:07

    OpenStreetMap ist mittlerweile auch recht groß und schafft es, werbefreie Karten anzubieten.

  13. Re: Finanzierung

    Autor: Frotty 03.04.19 - 18:16

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu braucht es einen Webclient - ich nutze meist den Browser ;-)

    Webclients laufen im Browser. Aktuell gibt es nur phone Apps.

  14. Re: Finanzierung

    Autor: Kakiss 03.04.19 - 19:22

    Mandri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich weil sie unter 40 Jahre alt sind.
    > Meine Kiddies haben da überhaupt keine Probleme.


    Najo, ich hab die 30 erst erreicht, aber ich tippe auch viel lieber mit der Tastatur, es ist einfach viel angenehmer und geht blind.
    Das hat mich auch so sehr am Handy genervt, dass ich mir ein Blackberry letztes Jahr geholt habe, das ist so viel besser, physische Tasten <3

  15. Re: Finanzierung

    Autor: gfa-g 07.04.19 - 14:12

    > Wahrscheinlich weil sie unter 40 Jahre alt sind.
    > Meine Kiddies haben da überhaupt keine Probleme.
    Immer seltsam wenn Leute so stark nach Altersklassen urteilen, sagt mehr über sie aus als die anderen. (Dass die "Jungen Leute" damit besser zurecht kommen, sagen auch eher die "alten Leute", wie mir auffällt. Vielleicht wird da die mangelnde Offenheit auf andere projiziert.)

    Es gibt auch ganze Memeklassen, die durch lustige Autovervollständigungsfehler entstanden sind. In vielen Gruppen wird auch explizit gefordert, dass der Gesprächspartner kein "Mobile-User" ist und gute Grammatikkenntnisse hat, und ordentliche Sätz formulieren kann.
    Und ja, das sind jüngere Menschen die das fordern.

    Kurz gesagt: Jung sein zu wollen indem man sich mit seinen Kiddies identifiziert ist peinlich.

    Könnte man auch erkennen, wenn man einsieht wie die Eingabe mit reduzierten Mitteln funktioniert (durch Vorhersagen und Verwendung weniger Finger). Man kann sich dem anpassen, aber das bedeutet auch man kann nur einem gewissen Stil folgen, sonst funktioniert z.B. die Autovervollständigung sehr schlecht.

  16. Re: Finanzierung

    Autor: gfa-g 07.04.19 - 14:13

    > Wenn ich zu faul bin, oder im Auto, dann nutze ich Spracheingabe. Da kann
    > mir dann auch jede Tastatur gestohlen bleiben ;-)
    Funktioniert nur bei einfachen Sätzen. Willst du was editieren, ist es ein Krampf.

  17. Re: Finanzierung

    Autor: gfa-g 07.04.19 - 14:16

    > deren Account jünger als 1 Monat
    Es ist ein Ding (kein Lebewesen), also "neuer als 1 Monat". Wer hat nur diesen Unsinn mit "jünger" eingeführt? Hört sich bescheuert an.

  18. Re: Finanzierung

    Autor: deserr 10.04.19 - 11:58

    gfa-g schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > deren Account jünger als 1 Monat
    > Es ist ein Ding (kein Lebewesen), also "neuer als 1 Monat". Wer hat nur
    > diesen Unsinn mit "jünger" eingeführt? Hört sich bescheuert an.

    Wie willst du es denn sonst nennen? "Früher als ein Monat"? DAS klingt bescheuert und macht noch weniger Sinn, als es bescheuert klingt, na prost Mahlzeit.

    Nur weil etwas ein Ding, eine Sache, ist, kann es nicht altern? Doch kann es und genau deswegen, verwendet man auch Begriffe wie jünger und älter in einem solchen Zusammenhang.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. ITEOS, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33