Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenJDK: Erster Quellcode…

Nanu? Noch keine Proteste?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: OhMeinGott 12.01.11 - 17:24

    Sonst sind doch alle so schnell dabei und beschweren sich über Apples geschlossene Plattform die eigentlich ein Linux ist.

    Tja, BSD und Quellcode weitergeben passt da wohl nicht ins Weltbild.

  2. Re: Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: puschteblume 12.01.11 - 17:55

    Apple ist doch froh, dass sie nun den Java Stack nicht mehr verwalten müssen. Der hing denen doch schon wie ein Klotz am Bein. Komplett drauf verzichten können sie auch nicht, weil viele Entwickler ein MacBook haben.

  3. Re: Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: Angry 12.01.11 - 18:11

    Bin sonst mit Apples Vorgehensweise größtenteils nicht einverstanden und ich würde deshalb auch prinzipiell kein Apple Produkt kaufen, aber das war doch der richtige Schritt hiernach: https://www.golem.de/1010/78841.html

  4. es ist java

    Autor: t_e_e_k 12.01.11 - 18:22

    das mag noch so quelloffen sein, oracle hält die hand drüber PUNKT

  5. Re: Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: popostar 12.01.11 - 18:43

    Golem hat sich wie viele andere Seiten auch, die Geschichte zusammengesponnen. Für golem war es Abkehr von Java, alle Macht dem Hersteller von Java würde man heute sagen. Apple hat auch Flash von der Standardinst. verbannt, trotzdem gibts Flash für MacOS. Verkauft sich halt besser.

  6. Re: Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: Horst-Kevin 12.01.11 - 19:43

    Verdammte Axt! Mac OS X ist kein Linux! Es ist ein waschechtes Unix mit Teilen von BSD ...

  7. Re: Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: ultrapaine 12.01.11 - 20:17

    Ja, das wundert mich auch das das noch keiner durchschaut hat! Denn ganz sicher wird Apple in den Quellcode irgendwelche Patente einarbeiten, später wird dann Apple die OpenSourcegemeinde verklagen und es wird niemals mehr OpenSource geben!

    http://www.opensource.apple.com/

    Wie man sieht ist das nur ein kleiner Schritt in ihrem Masterplan!

  8. Re: Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: Yeeeeeeeeha 12.01.11 - 20:38

    Microsoft liefert auch schon lange kein eigenes Java mehr aus (jahaaa, gab es mal!). War damals IMO auch ein sehr guter Schritt. Jedes weitere unabhängig entwickelte Java bringt Probleme mit sich, z.B. was die Kompatibilität angeht (Java-Programme sind leider nicht so portierbar, wie sie es eigentlich sein sollten :-/).


    (PS: Ich persönlich habe meinen Spaß an Java. Die Sprache ist IMO recht gut und klar strukturiert und lässt sich mit Eclipse immens gut entwickeln und debuggen. Trotzdem kommt mir der Resourcenverbrauch größere Programme subjektiv übertrieben vor.)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  9. Re: Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: Yeeeeeeeeha 12.01.11 - 20:58

    OhMeinGott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sonst sind doch alle so schnell dabei und beschweren sich über Apples
    > geschlossene Plattform die eigentlich ein Linux ist.
    >
    > Tja, BSD und Quellcode weitergeben passt da wohl nicht ins Weltbild.

    OSX und iOS haben mit Linux nichts zu tun. OSX baut auf dem freien OS Darwin auf, welches wiederum aus dem XNU Kernel (abgeleitet vom Mach Kernel von NeXTStep) und einem FreeBSD/NetBSD Userland besteht. Dazu kommen proprietäre, closed source Erweiterungen wie Cacoa und Quartz.

    No Linux here, no GNU here.


    Die Benutzung freier Software auf OSX ist sehr angenehm, es gibt z.B. recht weit entwickelte Paketmanager wie einen Port der FreeBSD Ports.


    Denen, die sich beschweren, geht es aber eh nicht um Apple an sich. Das ist eher die grundlegende Feindschaft gegenüber allen großen und kommerziell Erfolgreichen Unternehmen in der IT. Insbesondere wenn es um Consumer-Hardware geht, die sich durch ihr gutes Produktdesign sehr gut bei unwürdigen Laien verkauft und gleichzeitig versucht, elitäre Hackeraktionen (zur Abhebung von den unwürdigen Laien) aus welchen Gründen auch immer zu unterbinden.
    IT-"Profis" sind ein bisschen wie Magier, die es nicht ertragen können, dass eine Firma irre erfolgreich Bücher verkauft, mit denen jeder Depp ein paar einfache Zauber wirken kann (Bude aufräumen, Geschirr abspülen, Gold erzeugen), während sich außer ihnen selbst niemand für die wirklich große Magie interessiert, wie das Erschaffen von Dämonen oder die Zerstörung der Welt. ;)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: Score 13.01.11 - 00:06

    Einfach nur geile BEschreibung..Mein Lob auf Lebenszeit, ehrlich..

  11. Re: Nanu? Noch keine Proteste?

    Autor: SysAdmin mit MacBook 13.01.11 - 00:12

    @ Yeeeeeeeeha

    Danke danke danke!

    Super Beitrag, kann ich nur zustimmen. So eine Qualität liest man selten!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Bechtle AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15