Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenJDK: Oracle könnte…

Welche Technik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche Technik?

    Autor: thomas001le 06.01.16 - 15:32

    Geht es nur mir so, oder ist noch jemandem nicht ganz klar was diese "Technik" nun eigentlich ist? Die eigentliche VM hat Google ja selbst implementiert in (inzwischen) ART.
    Dann bleiben wohl noch die Massen an APIs der J2SE die man für eine Java-Implementierung implementieren muss. Wobei das sicherlich eine langwierige Aufgabe ist, sehe ich nicht wirklich wie das "Technik" ist, die werden ja die Hashmap nicht neu erfunden haben und auch der Code Socketoperationen oder ähnlichem ist ja nun kein Hexenwerk...

  2. Re: Welche Technik?

    Autor: tingelchen 06.01.16 - 16:42

    Es geht neben der Runtime selbst, auch eben um die API. Die Java API ist hoffnungslos mit etlichen Klassen überfrachtet. In einem Konstrukt das es Einsteigern praktisch unmöglich macht sich darin schnell ein zu arbeiten. Ein Grund warum ich Java nicht mag ;) Zu Faul für die Konstrukte.

    In der API steckt dennoch eine Menge Arbeit und wurde ja ebenfalls von Google übernommen. Die Reimplementierung der Runtime alleine reicht daher nicht um sich Oracle zu entziehen.

    Ob man nun eine API als "Technik" bezeichnen kann. Nun das ist eine Frage der Formulierung.

  3. Re: Welche Technik?

    Autor: bstea 06.01.16 - 17:48

    Lol, du bist wahrscheinlich der einzige der Probleme mit einer so wohldurchdachten API hat.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Welche Technik?

    Autor: tingelchen 06.01.16 - 18:33

    Ich bin nicht der einzige der die Std Java API als überfrachtet und viel zu verschachtelt ansieht. Das sagt praktisch jeder. Es haben nur nicht alle Lust sich das an zu tun. Von Problemen hat hier niemand gesprochen.

  5. Re: Welche Technik?

    Autor: freebyte 06.01.16 - 23:00

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol, du bist wahrscheinlich der einzige der Probleme mit einer so
    > wohldurchdachten API hat.

    Ich bin da ganz bei tingelchen - die API ist zu sehr überfrachtet und an vielen Ecken merkt man den Interfaces an, dass im Designprozess zu viel "nice to have" statt "need to know" im Spiel war.

    Beispiele:

    javax.servlet.* enthält viel Kram den ich noch nie wirklich funktionsfähig implementiert gesehen habe (gerade im Bereich Request-Forwarding). Ok, die API ist schon älter :-)

    javax.mail.* Wollte das mal "ordentlich" machen indem die Mailbodies komplett als Disk-Stream verarbeitet werden. Geht nicht - an bestimmten Stellen muss die Message als byte[] vorliegen und das ist ein no-go wenn man bisserl mehr Mails transportieren möchte. Man kann also theoretisch die Referenzimplementierung austauschen, in der Praxis macht es aber keinen Sinn.

    java.util.concurrent hat mehr Verwirrung als Hilfe gebracht, manchmal hat man den Eindruck dass bei gewissen Leuten fürchterliche Langeweile herrscht :-)

    fb

  6. Re: Welche Technik?

    Autor: Graveangel 07.01.16 - 08:48

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin nicht der einzige der die Std Java API als überfrachtet und viel zu
    > verschachtelt ansieht. Das sagt praktisch jeder. Es haben nur nicht alle
    > Lust sich das an zu tun. Von Problemen hat hier niemand gesprochen.


    Mich nervt es auch!
    Die syntax ist in Ordnung und würde mich wenig stören, aber alleine die Entscheidung, wo man anfängt geht mir auf den Sack

  7. Re: Welche Technik?

    Autor: bofhl 07.01.16 - 15:16

    Man braucht sich ja nur die zig Variationen des I/O-Supports ansehen - sehr oft stellt sich da die Frage, warum das nicht gleich in der Basisklasse gemacht wurde (entweder handelt es sich um blos einen "Proxy" oder es wird nur ein weiterer Konstruktor hinzugefügt und ein paar weitere Methoden angefügt oder endlich richtig behandelt)

    An anderen Stellen werden einfachste Dinge schlicht ignoriert - Encoding bei Properties (Laden aus Dateien). Nett ist immer wieder wenn Klassen&Interfaces aus "Art-fremden"-Packages zweckentfremdet benutzt werden (müssen) - z.B. alles rund um Events, die kommen meist aus java.awt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29