Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle: Apache soll sich…

Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: Lederfetisch 16.11.10 - 11:29

    Das Java-GUI unter Linux ist immer noch zäh wie Leder. Nur mit Krücken wie SWT kann man dort eine einigermaßen akzeptable Responsivität herstellen. Unter Windows mag das vielleicht anders sein.

    Davon, daß man unter Linux Applikationen nur mit einiger Erfahrung so hinbekommt, sich so zu verhalten wie andere Applikationen auch, ganz zu schweigen.

    Ich sage nicht, daß es nicht möglich ist.

    Ich sage, daß man dazu Erfahrung braucht und es nicht "out of the box" funktioniert. Und genau das ist schade, wenn man eine Java-Applikation erst so hinpfriemeln muß, daß sie sich unter Linux so anfühlt wie eine Gtk+/Gnome/Qt/KDE-Applikation.

    *Daran* sollten sie mal arbeiten, wenn es das Ziel ist, "Java nach vorne zu bringen".

  2. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: loepppel 16.11.10 - 11:38

    Richtig das seh ich auch so. Komisch find ich schon das es Synthetica (http://www.jyloo.com/synthetica), ein kommerzielles L&F, schafft auch unter Linux relativ flott zu sein. Gut es ist nicht integriert usw. aber es sieht nicht schlecht aus und fühlt sich wenigstens benutzbar an.

    Ich halte SWT nicht für eine Krücke, aber auch hier ist das Problem das es nicht in der JVM drinn ist, warum packt man die native libs (libswt.so und swt.dll) nicht einfach zur JVM dazu? Dann hat jede Java Anwendung die Wahl. Der nicht native Teil von SWT (also die jars) können die Anwendungen immernoch selbst mitbringen.

    Gruß,
    loeppel

  3. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: snafuprinzip 16.11.10 - 11:59

    ... und flink wie Faultiere ...

    *duckwech*

  4. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: omgrofllol 16.11.10 - 12:06

    Lederfetisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Windows mag das vielleicht anders sein.

    Nope. Mir ist noch nie eine Java-GUI untergekommen das nicht träge war.

  5. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: zilti 16.11.10 - 12:29

    Und mir noch nie eine, die träge war.

  6. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: VcV 16.11.10 - 12:36

    Lederfetisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Java-GUI unter Linux ist immer noch zäh wie Leder. Nur mit Krücken wie
    > SWT kann man dort eine einigermaßen akzeptable Responsivität herstellen.
    > Unter Windows mag das vielleicht anders sein.
    >
    > Davon, daß man unter Linux Applikationen nur mit einiger Erfahrung so
    > hinbekommt, sich so zu verhalten wie andere Applikationen auch, ganz zu
    > schweigen.
    >
    > Ich sage nicht, daß es nicht möglich ist.
    >
    > Ich sage, daß man dazu Erfahrung braucht und es nicht "out of the box"
    > funktioniert. Und genau das ist schade, wenn man eine Java-Applikation erst
    > so hinpfriemeln muß, daß sie sich unter Linux so anfühlt wie eine
    > Gtk+/Gnome/Qt/KDE-Applikation.
    >
    > *Daran* sollten sie mal arbeiten, wenn es das Ziel ist, "Java nach vorne zu
    > bringen".

    Schonmal daran gedacht, dass Desktop-Anwendungen nicht (mehr) das Hauptanwendungsgebiet für Java sind? In meiner Wahrnehmung wird Java eher als Backend für Web-Applikationen eingesetzt oder auch für verteiltes Rechnen auf Clustern.

  7. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: MediumQuelle 16.11.10 - 12:40

    > Ich halte SWT nicht für eine Krücke, aber auch hier ist das Problem das es
    > nicht in der JVM drinn ist, warum packt man die native libs (libswt.so und
    > swt.dll) nicht einfach zur JVM dazu? Dann hat jede Java Anwendung die Wahl.
    > Der nicht native Teil von SWT (also die jars) können die Anwendungen
    > immernoch selbst mitbringen.
    >

    SWT ist eine Krücke, denn längst greift auch auch Swing auf die nativen Funktionen des Betriebssystems zu, um Objekte zu zeichnen. Damit ist SWT obsolet, auch wenn ich verstehen kann, dass man bei Eclipse daran festhält.

  8. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: Hello_World 16.11.10 - 13:43

    MediumQuelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SWT ist eine Krücke, denn längst greift auch auch Swing auf die nativen
    > Funktionen des Betriebssystems zu, um Objekte zu zeichnen.
    Leider funktioniert das unter Linux aber nicht vernünftig. NetBeans ist z. B. unter Linux sehr träge, wenn man es mit dem Gtk-Look-and-Feel betreibt. Und ein Qt-Look-and-Feel gibt es gleich gar nicht.

  9. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: jkugdgtrnjfdfd 16.11.10 - 15:11

    VcV schrieb:

    > Schonmal daran gedacht, dass Desktop-Anwendungen nicht (mehr) das
    > Hauptanwendungsgebiet für Java sind?

    Inwiefern spielt das eine Rolle?

    Solange Java für populäre Applikationen wie TV-Browser, JDownloader, dieses Filesharingdingens und sogar teilweise für OpenOffice.org benutzt wird, ist das kein Argument.

  10. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: authot 16.11.10 - 18:40

    jEdit müsste es ohne Java geben, dann wäre es perfekt.
    Ansonsten trennt sich LibreOffice ja von Java, wenn man dem Statusreport glauben schenken darf.

  11. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: omgrofllol 17.11.10 - 09:38

    Irgendwelche besonderen Einstellungen vorgenommen?
    Kotzt mich nämlich langsam an. Weil ich probier mittlerweile erst gar keine Programme mit Java-GUI aus.

    Und auf nem QuadCore mit 6GB sollte man ja wohl erwarten dürfen, dass ne GUI flüssig läuft. .NET GUI schaffen das ja schließlich auch...

  12. Re: Java-GUI unter Linux zäh wie Leder!

    Autor: zilti 17.11.10 - 16:55

    Nein, nichts besonderes. Ausser dass in meinem PC noch ein guter, alter P4 mit HT werkelt und 2 GB RAM.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Security Nest stellt komplette Alarmanlage vor
  2. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  3. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

  1. IFR: Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
    IFR
    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

    Autonome Staubsauger, Rasenmäh- und Fensterputz-Roboter erobern die Welt. Der Anstieg von 25 Prozent erfolgt aber auf niedriger Grundlage.

  2. FTTH: CDU für Verkauf der Telekom-Aktien
    FTTH
    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

    Grüne, FDP und nun auch Teile der CDU wollen die Staatsanteile an der Telekom verkaufen. Die so erlösten 10 Milliarden Euro sollen ländlichen Regionen FTTH bringen.

  3. Konkurrenz: Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser
    Konkurrenz
    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

    Die Konkurrenten der Telekom sind sich nur in wenigen Punkten einig. Eine vom Breko gefordete breit angelegte Prämie für FTTH-Anschlüsse auch für Bürger will der zweitgrößte Kabelnetz-Betreiber nicht haben.


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28