1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Passwort-Richtlinien…

Enigma wurde gecknackt, weil...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Enigma wurde gecknackt, weil...

    Autor: FaLLoC 09.04.19 - 12:02

    Die Enigma war eigentlich eine kryptologische Meisterleistung. Eigentlich.
    Ein Buchstabe ging durch drei unterschiedlich verdratete Walzen hin und wieder zurück. Jedes mal (also 6 mal) wurde der Buchstabe durch einen anderen ersetzt. Nach jedem Buchstaben wurde mindestens eine der drei Walzen weiter rotiert, sodass beim Folgedurchgang der gleiche Buchstabe anders ersetzt würde.

    Von außen, wenn man die Walzenstellung nicht kannte, konnte jeder Buchstabe des verschlüsselten Codes für jeden Buchstaben des Ausgangstextes stehen.

    Das stimmt nicht ganz. Denn jemand, der offensichtlich nicht viel Ahnung von Kryptologie hatte, hielt es für eine gute Idee, wenn ein Buchstabe nicht auf sich selbst abgebildet werden darf. D.h. ein original-O wird im verschlüsselten Text niemals als O auftauchen. D.h. ein Buchstabe des verschlüsselten Textes konnte nicht für jeden Buchstaben stehen. Sondern nur für jeden anderen ("fixpunktfreie Permutation").

    Und bereits diese unscheinbare Einschränkung hat den Dechifrieraufwand DRASTISCH reduziert. Damit hatte sich (auch wegen des Ausschlusses nichtinvolutorischer Permutationen) nicht nur die Anzahl der möglichen permutierten Alphabete von 10^26 auf 10^12 reduziert. Jetzt konnte auch mit Schablonen von bekannten Standardtextbausteinen Art, Beginn und Länge des Chifrats bestimmt oder zumindest eingeschränkt werden: Chifrat mit Klartext-Textbaustein überlagern, gab es an einer Stelle eine Übereinstimmung von Buchstaben, Textbaustein weiterschieben, solange bis keine übereinstimmenden Buchstaben vorlagen.

    Was lernt der Hobbykryptologe daraus?
    Vorgaben reduzieren die Entropie. Gibt es Vorschriften, wie ein Passwort aufgebaut sein muss, darf der Blackhat solche Passwörter, die den Vorgaben nicht entsprechen, beim Ausprobieren auslassen.

    --
    FaLLoC

  2. Re: Enigma wurde gecknackt, weil...

    Autor: foho 09.04.19 - 14:06

    wurde die enigma nicht geknackt weil die botschaften immer mit "an das oberste heereskomando.." begannen und mit dem berüchtigent "HH" endete?
    desweiteren war es mwn. keine intention von scherbius das ein buchstabe nicht sich selbst abbilden kann, das ergab sich unweigerlich aus der anordnung der walzen.

    man möge mich korrigieren.

  3. Re: Enigma wurde gecknackt, weil...

    Autor: FaLLoC 09.04.19 - 18:11

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurde die enigma nicht geknackt weil die botschaften immer mit "an das
    > oberste heereskomando.." begannen und mit dem berüchtigent "HH" endete?

    Schablone mit "ANDASOBERSTEHEERESKOMANDO" auf Chifrat legen, verschieben, bis keine Buchstabenübereinstimmung mit dem Chifrat bestand, und schon weißt Du, wo die Botschaft beginnt und was dort steht, oder hast die Möglichkeiten zumindest drastisch reduziert, ohne auch nur irgendetwas über die Walzenstellung wissen zu müssen. Dann den entsprechenden Abschnitt bruteforcen und man kommt auf die Walzenstellung.

    > desweiteren war es mwn. keine intention von scherbius das ein buchstabe
    > nicht sich selbst abbilden kann, das ergab sich unweigerlich aus der
    > anordnung der walzen.

    Jain. Das ergab sich daraus, dass die einzelnen Walzen bewusst fixpunktfrei waren in Kombination mit der Einführung der (damit auch fixpunktfreien) Umkehrwalze. Die daraus folgende insgesamt auch fixpunktfreie Permutation war bekannt und wurde nicht für schädlich gehalten. Auch nur eine einzige Walze mit Fixpunkten einzuführen (sie hätte noch nicht einmal im Gerät eingesetzt werden müssen) hätte vermutlich Bletchley überfordert. Aber im Nachhinein spricht's sich immer leicht.

    Die Fixpunktfreiheit der Walzen war meines Wissens nach von Scherbius mindestens gebilligt, wenn nicht sogar beabsichtigt. Die Umkehrwalze war Kerns Idee.

    --
    FaLLoC

  4. Re: Enigma wurde gecknackt, weil...

    Autor: LordSiesta 12.04.19 - 12:43

    Ich frag mich ja, ob es der Turing-Bomber die Codes auch rechtzeitig gefunden hätte, wenn diese ganzen Vorschriften nicht gewesen wären.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Freiburg im Breisgau
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  4. Greenpeace e.V., Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43