Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Performance Marginality…

Guter Rat...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Rat...

    Autor: ulink 06.09.17 - 09:15

    ist normalerweise teuer, hoffentlich hier relativ kostenlos ;-)

    Habe hier einen (noch unverbauten!) 1700er von Amazon rumliegen, da steht 1714 drauf, also Kalenderwoche 14.

    1) Sind ALLE "aelteren" 1700er (also meiner auch) generell von dem Bug betroffen oder nur ein (kleiner?) Teil (Hinweis: hier wird unter Linux gearbeitet und viel compiliert, genau dafuer wuerde das Teil gekauft).

    2) Soll ich ohne Test gleich umtauschen oder zuerst mal einbauen und versuchen, den Absturz zu reproduzieren (dann klebt aber der Kuehler mit dem Pad schon drauf und ich bin mir nicht sicher, ob der Kuehler so leicht wieder runtergeht)?

    3) Bei Amazon oder bei AMD umtauschen?

  2. Re: Guter Rat...

    Autor: Dwalinn 06.09.17 - 10:04

    Wenn ich das richtig verstanden habe kannst du dich gleich an AMD wenden. Amazon ist zwar sehr Kulant aber im Hintergrund könnte es natürlich sein das man irgendwann nicht mehr kostenlos zurückschicken kann.

    Ich würde das ding einfach gleich zurückschicken, wenn dann noch keine WLP drauf ist hat es AMD auch einfacher (ich schätze mal die werden die in irgendeiner form noch weiterverwenden)

  3. Falls es noch jemand interessiert: Ein Erfahrungsbericht zum Ryzen 1700

    Autor: ulink 06.10.17 - 11:46

    1) Habe vor einigen Wochen einen Ryzen 1700 bei Amazon bestellt, Marking war 1714, der Ryzen-Bug konnte mit kill-ryzen.sh reproduziert werden.

    2) CPU bei Amazon kostenlos umgetauscht, die neue war nach 2 Tagen da (fuer Ruecksendung (keine Versandkosten) hatte ich 10 Tage Zeit, also keine "Luecke" bei der PC-Nutzung - so geht das ). Leider war das Marking 1724 und wie erwartet war der Ryzen-Bug wieder zu reproduzieren.

    3) CPU nochmals bei Amazon kostenlos umgetauscht, die neue hatte nun Marking 1730 (also >= dem ominoesen 1725 Wert) und der Ryzen-Bug war NICHT mehr reproduzierbar.

    Fazit: AMD hat seinen Bug offenbar wirklich behoben ab vermutlich KW25 2017, Amazon-Umtausch war absolut problemlos und sehr schnell.

    P.S.: Mit im Bios abgeschalteten SMT (bring eh nicht viel) trat der Bug auch bei den alten CPUs nicht auf.

  4. Re: Falls es noch jemand interessiert: Ein Erfahrungsbericht zum Ryzen 1700

    Autor: Natz 22.10.17 - 15:29

    Danke ulink. Ich bin noch immer unentschlossen, ob ich mir das Hin und Her antue.

  5. Re: Falls es noch jemand interessiert: Ein Erfahrungsbericht zum Ryzen 1700

    Autor: ulink 23.10.17 - 10:04

    Natz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke ulink. Ich bin noch immer unentschlossen, ob ich mir das Hin und Her
    > antue.

    Ich weiss natuerlich nicht, ob Amazon jetzt nur mehr die CPUs ohne Bug hat, aber vermutlich ist das wohl so. Das heisst, es ist ganz einfach und relativ wenig Aufwand:

    1) CPU bestellen

    2) Pruefen, ob das Marking >= "1725" ist

    3) Falls das Marking ok ist, wuerde ich die CPU erst mal einbauen und dann mit Hilfe des Linux-Testprogrammes https://github.com/suaefar/ryzen-test kurz pruefen. Bei meiner CPU mit dem Bug konnte ich damit den Fehler in mehrfachen Testlaeufen jedesmal in maximal 90s reproduzieren.

    4) Falls das Marking nicht ok ist (oder wider erwarten die CPU trotz "richtigem" Marking beim o.g. Test versagt, was ich aber nicht glaube), Umtausch veranlassen. Das geht mit wenigen Klicks, man muss halt das Paket zur Post bringen, das ist alles.

    Die CPU an sich kann ich nur waermstens empfehlen. Ich habe mir den sehr preiswerten 1700 (ohne X) gekauft (< 300 Euro INKLUSIVE Luefter). Zusammen mit einem preiswerten Board (B350 Type reicht voellig, die gibt es schon ab 80 Euro. Man sollte darauf achten, dass das Board Anschluesse fuer mindestens zwei Geaheuseluefter hat) und passendem RAM ergibt das ein bisher unerreichtes Preis/Leistungsverhaeltnis.

    Das Ding laeuft bei 100% CPU-Last hier bei mir statt mit 3.0Ghz nach ein paar Einstellungen im Bios stabil mit 3.8 GHz auf ALLEN Kernen gleichzeitig (!!). Da dreht der Luefter natuerlich voll auf und die CPU geht auf 75 Grad hoch, aber sonst laufen die Kerne im Idle mit 1.5GHZ und ca. 0.6V Kernspannung, da ist die CPU-Temperatur dann so bei maximal 30 Grad und der Luefter ist praktisch nicht hoerbar.

    Spezielle (und teure) Luefter sehe ich nicht als sinnvoll an, damit koennte ich hoechstens noch 100Mhz bei nochmals erhoehter Kernspannung drauflegen, das lohnt nun wirklich nicht.

    Mit den 8x3.8GHz macht die CPU ordentlich Dampf, das kann ich Dir versprechen :-)

    Wenn Du sonst Tipps brauchst: Einfach hier melden, ich beobachte den Thread weiterhin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 10:06 durch ulink.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  2. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.

  3. Monster Hunter World angespielt: Die Nahrungskettensimulation
    Monster Hunter World angespielt
    Die Nahrungskettensimulation

    Großes Monster frisst kleines Monster - meistens: In Monster Hunter World dürfen wir von der Spurensuche bis zum Endkampf die Jagd auf Fantasybestien nacherleben. Golem.de hat das teils faszinierend glaubwürdige Actionspektakel ausprobiert.


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00