Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Persevere 1.0…

Wieso auf Rhino aufsetzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso auf Rhino aufsetzen?

    Autor: argonaut 17.11.09 - 12:15

    Wieso JavaScript-Interpreter in Java? Wieso nicht V8 oder JavaScriptCore und den Overhead für die Java-VM einsparen?

  2. Re: Wieso auf Rhino aufsetzen?

    Autor: profabe 17.11.09 - 12:25

    Ich schätze das hat rein ökonomische Gründe.
    Java bietet bereits sehr viel um einen JavaScript-Application-Server zu bauen.
    Man muss ja nur bereits bestehenden Code z.B. von Tomcat etc. nehmen und den JavaScript-Code in Java verarbeiten.

  3. Re: Wieso auf Rhino aufsetzen?

    Autor: am (golem.de) 17.11.09 - 12:31

    Der Autor hinter persevere hat den Support von V8, JSCore und Spidermonkey für Persevere 2.0 angekündigt, unter dem Projektnamen Pintura.

    Siehe:
    http://github.com/kriszyp/pintura
    http://www.sitepen.com/blog/2009/11/13/persevere-1-0/

  4. Re: Wieso auf Rhino aufsetzen?

    Autor: LX 17.11.09 - 13:33

    Mit v8cgi gibt es bereits eine fcgi-Schnittstelle für v8 ganz in C/C++, also ohne die hinderliche Java-Schnittstelle dazwischen. Welchen Grund gibt es dann noch, Pintura zu nutzen?

    Gruß, LX

  5. Re: Wieso auf Rhino aufsetzen?

    Autor: Deppert 17.11.09 - 15:54

    gibt halt Leute die C/C++ statt Java mit dem Attribut "hinderlich" versehen ..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim
  4. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
        Docsis 3.1 Remote-MACPHY
        10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

        Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik ist dazu jetzt erfolgreich gewesen.

      2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


      1. 18:42

      2. 16:53

      3. 15:35

      4. 14:23

      5. 12:30

      6. 12:04

      7. 11:34

      8. 11:22