Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PHP 5.3.1 beseitigt…

solange delete(self) forever nicht implementiert ist, ist php überflüssig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. solange delete(self) forever nicht implementiert ist, ist php überflüssig

    Autor: profianalüst 20.11.09 - 10:59

    und danach existiert dieses geschwür nicht mehr!
    eklige sprache, nicht hübsch anzusehen, nicht hübsch strukturiert, eine krux.

    da lobe ich mir java. oder zur not fürs web python. aye

  2. Re: solange delete(self) forever nicht implementiert ist, ist php überflüssig

    Autor: ASM4Ever 20.11.09 - 11:32

    Ruby ist noch schlimmer.

  3. Re: solange delete(self) forever nicht implementiert ist, ist php überflüssig

    Autor: lala1 20.11.09 - 11:39

    Da stimme ich dir zu 100% zu.
    Ich war erst garkeiner Meinung da ich PHP nicht weiter kannte sondern nur Ruby.
    Jetzt kenne ich gezwungenermaßen PHP und die Doku und die API und ich könnte jedes mal richtig dolle kotzen wenn ich damit zutun habe. Zum Glück bekomme ich Geld dafür dass ich mir diesen Kram antuen muss.
    Ich bin mir aber immer sicherer das PHP und dessen API von Anfang nicht gut geplant ist geschweige denn durchdacht (man schaue sich nur mal die Reihenfolge der Parameter bei verschiedenen Funktionen an) wurde. Man bekommt davon regelmäßig Kopfschmerzen - wer das nicht glaubt soll sich mal einen Controller anschauen der für CakePHP geschrieben wurde und für Ruby On Rails und für Django. Die beiden letzteren kann man sich gut anschauen ohne zum Fenster raus schauen und heulen zu wollen.
    Den einzigen Vorteil den PHP hatte war die enge Verbindung mit MySQL - der ist jetzt auch hinüber.
    Ich hoffe PHP verschwindet nach und nach in der Versenkung und wird durch mehrere ordentliche Sprachen ersetzt welche sich nicht solche Designschitzer geleistet haben wie PHP.

  4. Re: solange delete(self) forever nicht implementiert ist, ist php überflüssig

    Autor: RedTuesday 20.11.09 - 12:17

    Also mir gefallen weder PHP, noch Ruby. Wenn sich für die Webentwicklung irgendwas durchsetzt, dann ist es hoffentlich Python - wobei mir da auch ziemlich viel nicht gefällt.

  5. Ruby

    Autor: Quacksalber 20.11.09 - 13:36

    ASM4Ever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ruby ist noch schlimmer.

    Inwiefern?

  6. Re: solange delete(self) forever nicht implementiert ist, ist php überflüssig

    Autor: Potts 20.11.09 - 13:39

    RedTuesday schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mir gefallen weder PHP, noch Ruby.

    Die beiden in einem Satz zu verwenden, ist schon Frevel genug.

  7. Re: Ruby

    Autor: ASM4Ever 20.11.09 - 13:47

    Quacksalber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inwiefern?

    eklige sprache -> nicht hübsch anzusehen

  8. Re: Ruby

    Autor: Quacksalber 20.11.09 - 14:16

    ASM4Ever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quacksalber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Inwiefern?
    >
    > eklige sprache -> nicht hübsch anzusehen

    Das sagt jetzt nicht viel mehr aus.

    Wie wär's mit ein paar Details, woran genau Du etwas auszusetzen hast?

  9. Re: Ruby

    Autor: dep.pen.detektor 20.11.09 - 14:41

    Am ekelhaftesten anzusehen ist und bleibt immer noch Python.

  10. Re: Ruby

    Autor: ASM4Ever 20.11.09 - 17:12

    Quacksalber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das sagt jetzt nicht viel mehr aus.
    >
    > Wie wär's mit ein paar Details, woran genau Du etwas auszusetzen hast?

    Das war auch nicht meine Intention. Ich wollte einfach nur eine Aussage ohne nennenswerten Inhalt raushauen.

    An der Sprache selber nichts, dazu kenne ich mich zu wenig mit ihr aus. Mir gefällt nur die Syntax nicht - ich finde sie insgesamt einfach nicht ansprechend. ;o)

  11. Re: Ruby

    Autor: Pfanner 20.11.09 - 17:56

    ASM4Ever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quacksalber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Das sagt jetzt nicht viel mehr aus.
    > >
    > > Wie wär's mit ein paar Details, woran genau Du etwas auszusetzen hast?
    >
    > Das war auch nicht meine Intention. Ich wollte einfach nur eine Aussage
    > ohne nennenswerten Inhalt raushauen.
    >
    > An der Sprache selber nichts, dazu kenne ich mich zu wenig mit ihr aus. Mir
    > gefällt nur die Syntax nicht - ich finde sie insgesamt einfach nicht
    > ansprechend. ;o)

    Und was kannst Du bei der Syntax als konkretes Beispiel nennen?

  12. Re: Ruby

    Autor: asdfasdfqwert 21.11.09 - 21:44

    Pfanner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was kannst Du bei der Syntax als konkretes Beispiel nennen?

    Ich kann nicht für ASM4ever sprechen, aber mir gefallen Blöcke z.B. nicht. Allerdings muss ich trotzdem sagen das mir Ruby besser gefällt als PHP.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  3. über Hays AG, München
  4. UmweltBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. (-50%) 14,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55