1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PHP: Zend Studio 8.0…

299$? leider nicht so ganz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 299$? leider nicht so ganz...

    Autor: Horst Meier 03.11.10 - 10:40

    Wenn ich mich mit meinem Zend-Account einlogge (Herkunftsland ist Deutschland) dann bietet er mir das Zend Studio zum Schnäppchenpreis von 299 EURO an. Irgendwie fühle ich mich dan schon abgezockt.

    Wahrscheinlich einfach das Herkunftsland ändern usw. Aber so kundenfreundlich ist diese Masche wirklich nicht.

  2. Re: 299$? leider nicht so ganz...

    Autor: zwovierdrei 03.11.10 - 10:45

    Probier mal Herkunftsland Polen, vielleicht sind es dann 299 Zloty?

  3. Re: 299$? leider nicht so ganz...

    Autor: Horst Meier 03.11.10 - 10:58

    Scherzkeks...

    Ich verstehe den Preis bei einem digitalen Gut einfach nicht. Übliche Kosten für Fracht, Handbuchdruck usw. fallen dort einfach nicht an.

  4. Re: 299$? leider nicht so ganz...

    Autor: dofjigdolk 03.11.10 - 13:58

    Horst Meier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scherzkeks...
    >
    > Ich verstehe den Preis bei einem digitalen Gut einfach nicht. Übliche
    > Kosten für Fracht, Handbuchdruck usw. fallen dort einfach nicht an.

    Aber fürs geistige Eigentum!!! Freu dich lieber, dass es so billig ist! Wenn du das illegal runterladen würdest, dann würde man den realen Preis für geistiges Eigentum, ein paar [unendlich große Zahl] €, verlangen.

  5. Re: 299$? leider nicht so ganz...

    Autor: Linguist 03.11.10 - 14:09

    Liegt daran, dass du nicht weisst, wie eine vernuenftige Preisfindung generell aussieht. Die hat mit den "Herstellungskosten" naemlich nur sehr indirekt zu tun. Ist kein Vorwurf, aber die Leute, die sich selbstaendig gemacht haben und Preise mit "gesundem Menschenverstand" gebildet haben, liegen danach i.d.R. der Allgemeinheit auf der Tasche.

  6. Re: 299$? leider nicht so ganz...

    Autor: CMBob 03.11.10 - 14:21

    Eine solche IDE muss doch erst einmal entwickeln werden und das kostet auch gut Geld!

    Und falls diese IDE wirklich so toll ist, wirst du mit der Zeit, die sparst die Kosten schnell wieder drin haben ...

  7. Re: 299$? leider nicht so ganz...

    Autor: developer 07.01.11 - 04:22

    Freelancer haben im Schnitt einen Stundensatz zwischen 40€ und 80€.

    Selbst wenn wir mal kurz $ in € 1zu1 umrechnen armortisiert sich der Kauf also schon wenn du durch den Einsatz der IDE ca. 5 Stunden Zeit gewonnen hast.

    Bei angestellten Entwicklern kannst du von nem Bruttolohn > 2.5k Aufwärts ausgehen.
    Und bei nem halbwegs gescheiten Entwickler bewegen wir uns bei 4.5K Aufwärts.
    + Lohnnebenkosten + Betriebskosten etc. muss Pro Entwickler dann ca. zwischen 5 und 10K € im Monat mindestens reinkommen nur um die Kosten zu decken.

    Damit können wir dann mit 30€ bis 70€ die Stunde kalkulieren.

    Um die 300€ wieder rein zu holen genügt es schon wenn die verdammte IDE stabil das macht was sie machen soll und nicht dauernd abstürzt oder sonstige Scheiße baut.

    Nebenbei sind die 300€ ja auch noch Kosten die ich von der Steuer absetzen kann.

    Wenn du glaubst 300€ wäre viel Geld dann schau doch mal kurz bei Adobe vorbei, und danach lies dir mal durch was ne Lizenz für ne Oracle kostet.

    Wenn du dir das nicht leisten kannst, dann brauchst du auch nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen
  2. generic.de software technologies AG, Karlsruhe
  3. ITDZ Berlin über Kienbaum Consultants International GmbH, Berlin
  4. TGW Software Services GmbH, Teunz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31