Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmierer: Wenn der…

Heißt das beim illegalen Verbreiten von heutiger Pop-Musik ist man auch fein raus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heißt das beim illegalen Verbreiten von heutiger Pop-Musik ist man auch fein raus?

    Autor: M.P. 05.04.19 - 13:42

    Bei dem Einheitsbrei ist doch auch nicht mehr unterscheidbar, wer der Urheber ist ...

  2. Re: Heißt das beim illegalen Verbreiten von heutiger Pop-Musik ist man auch fein raus?

    Autor: jkow 05.04.19 - 13:43

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dem Einheitsbrei ist doch auch nicht mehr unterscheidbar, wer der
    > Urheber ist ...

    Warum sollte man diesen Teil der Pop-Musik (illegal) verbreiten wollen?

  3. Re: Heißt das beim illegalen Verbreiten von heutiger Pop-Musik ist man auch fein raus?

    Autor: M.P. 05.04.19 - 13:45

    Als Vater von pubertierenden Kindern sollte man nicht über deren Musikgeschmack mit ihnen streiten ;-)

    Ich finanziere jetzt ein Spotify-Abo, da sollte die Motivation für illegales im Bereich der Musik aber gering sein ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.19 13:46 durch M.P..

  4. Re: Heißt das beim illegalen Verbreiten von heutiger Pop-Musik ist man auch fein raus?

    Autor: Dwalinn 05.04.19 - 15:57

    Erinnert mich an den Song "Four Chord Song" der Band Axis of Awesome. Da wird das Thema des Einheitsbrei gut rübergebracht.... aber das ist klar kein Problem der heutigen Musik :)

  5. Re: Heißt das beim illegalen Verbreiten von heutiger Pop-Musik ist man auch fein raus?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.04.19 - 17:32

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dem Einheitsbrei ist doch auch nicht mehr unterscheidbar, wer der
    > Urheber ist ...
    Du hast es wohl nicht richtig verstanden. Ich habe erhebliche Zweifel, dass Herr Hellwig irgend etwas völlig neues oder Innovatives geschaffen hat.

    Er konnte ja offensichtlich nicht mal Beweisen, welcher Teil des Codes von ihm war. Nur weil du mal Michael Jackson beim Singen ein Wasserglas gereicht hast, kannst du nicht an seinen Werken verdienen, obwohl du halt mal ein kleines Stück dazu beigetragen hast.

  6. Re: Heißt das beim illegalen Verbreiten von heutiger Pop-Musik ist man auch fein raus?

    Autor: Potrimpo 08.04.19 - 20:39

    Nein, heißt es nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  2. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.

  3. Geforce-Treiber 436.02: Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher
    Geforce-Treiber 436.02
    Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    Gamescom 2019 Scharf und pixelig statt verschwommen: Nvidias aktuelle Geforce-Grafikkarten haben eine nützliche Funktion erhalten und stellen per Integer-Scaling nun Spiele mit Pixel-Art besser dar. Eine weitere Neuerung betrifft die verringerte Latenz beim Rendering eines Frames.


  1. 18:31

  2. 17:49

  3. 16:42

  4. 16:05

  5. 15:39

  6. 15:19

  7. 15:00

  8. 15:00