Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmiersprache: Erste…

Warum PHP?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum PHP?

    Autor: J.K. 15.06.15 - 16:13

    Mit all den 'guten' Sprachen und Frameworks die es zu Zeit gibt, und der ganzen Flut an neuen Technologien die kommen oder sogar facebooks 'hack', braucht es da wirklich noch PHP?

    PHP scheint für mich wie ein grosser inperformanter Würfel der versucht einen Berg runterzurollen. Die Sprache hatte mal coole Ideen die zu seiner Zeit echt wahnsinnig gut waren (die Konkurrenz war mehr oder weniger Java, C und ASP). Aber heutzutage wird nur hinterhergepatcht was andere Sprachen schon länger können.

    Was spricht denn noch für PHP? Gibt es irgend ein Killer feature weshalb es immer noch so prominent ist? Das Argument 'einfach zu lernen' kanns ja wohl nicht mehr sein wenn die Konkurrenz ruby, python und hack ist.

    Obligatorischer 'PHP: A fractal of bad design' link: http://eev.ee/blog/2012/04/09/php-a-fractal-of-bad-design/

  2. Re: Warum PHP?

    Autor: DaTebe 15.06.15 - 16:31

    Ich fand immer ganz gut, dass es zu fast jedem Problem schon eine Lösung gibt, ohne sie selber implementieren zu müssen. Natürlich gibt es für andere Sprachen inzwischen auch schon reichlich an Material. Daher ist das auch in meinen Augen kein Argument mehr dafür. =)

  3. Re: Warum PHP?

    Autor: tibrob 15.06.15 - 16:33

    J.K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit all den 'guten' Sprachen und Frameworks die es zu Zeit gibt, und der
    > ganzen Flut an neuen Technologien die kommen oder sogar facebooks 'hack',
    > braucht es da wirklich noch PHP?

    Ja, braucht es. PHP hat zwar unbestritten Designfehler, was aber nicht bedeutet, dass man damit nichts vernünftiges zustande bringen kann. Hack ist übrigens nichts weiter als ein gepimptes PHP für die HHVM und weit entfernt davon, so verbreitet wie PHP zu sein.

    > PHP scheint für mich wie ein grosser inperformanter Würfel der versucht
    > einen Berg runterzurollen. Die Sprache hatte mal coole Ideen die zu seiner
    > Zeit echt wahnsinnig gut waren (die Konkurrenz war mehr oder weniger Java,
    > C und ASP). Aber heutzutage wird nur hinterhergepatcht was andere Sprachen
    > schon länger können.

    Wohl eher Perl ... und ASP ist keine Programmiersprache. Was im Webumfeld C zu suchen hat, weißt wohl nur du.

    > Was spricht denn noch für PHP? Gibt es irgend ein Killer feature weshalb es
    > immer noch so prominent ist? Das Argument 'einfach zu lernen' kanns ja wohl
    > nicht mehr sein wenn die Konkurrenz ruby, python und hack ist.

    Im Vergleich zu Ruby und Python ist PHP wesentlich einfacher und ein echtes "Killerfeature" ist, dass du es bei jedem 0815-Webhoster bekommst.

    Verstehe sowieso nicht, weshalb auf PHP so rumgehackt wird ... wenn's nichts für dich ist, dann nutze es einfach nicht.

    > Obligatorischer 'PHP: A fractal of bad design' link: eev.ee

    Jaja, blub blub.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  4. Re: Warum PHP?

    Autor: Schattenwerk 15.06.15 - 17:02

    Und das ist auch die größte Schwäche. Man bekommt an jeder Ecke Scheiße in Kommentaren etc., welche zwar im ersten Moment helfen aber letztendlich dann doch nicht wirklich optimal sind.

  5. Re: Warum PHP?

    Autor: Ninos 15.06.15 - 17:04

    J.K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PHP scheint für mich wie ein grosser inperformanter Würfel der versucht
    > einen Berg runterzurollen.

    Aha, iwii fühlt sich für mich das Coden in PHP geschmeidiger an, als z.B. in Java (sofern das nötige KnowHow vorhanden ist). Bezüglich der Performance, php7 ist nun gleichauf mit der hhvm bzw. sogar teilweise schneller.

    Ansonsten, wie @tibrob bereits sagte, blub blub, wenn dir die Sprache nicht taugt, verwende was Anderes. PHP hat paar kleine Designfehler, teilweise aber auch wie alle anderen Sprachen einfach nur Besonderheiten, welche sich bei entsprechendem Wissen als Vorteil herausstellen können.

    PS: Nein ich bin kein 0815-Kratlerwebskripter, welcher von OO noch keinen Funken gehört hat ;)

  6. Re: Warum PHP?

    Autor: Schattenwerk 15.06.15 - 17:12

    Toll ist PHP an manchen Stellen sicherlich nicht. Manchmal kotzt man auch ziemlich hart.

    Das Design hat an manchen Stellen wirklich auch ein paar unverständliche Entscheidungen aber inzwischen arbeitet man bei Zend da ja dran. Und wenn man dies weiß, dann kommt man mit PHP immer noch ziemlich einfach und schnell an sein Ziel. Dann ist mir auch egal was andere Sprachen nicht alles tolles out-of-the-box bieten. Durch PECL-Extensions kannst du PHP sogar mit Threads betreiben, die Möglichkeiten stehen dir offen.

    Diverse Frameworks, etc. machen dies möglich. Und da eine Sprache nur ein Werkzeug ist, weiß ich nicht, wieso ich nicht das passende Werkzeug für die Aufgabe wählen sollte.

    Komme ich mit PHP einfacher und leichter an mein Ziel, wieso sollte ich dann Python, Ruby oder sonst was nehmen? Gleiches gilt für jede andere Sprache. Wer sein Werkzeug nicht nach Effektivität im speziellen Fall sondern nur nach Vorliebe wählt, arbeitet eh nicht effizient.

    So ziemlich jeder Hoster bietet Support für PHP, da hat man wenig Probleme. Performance ist für ein Großteil der Projekt im Web eh nicht wirklich ein relevantes Thema und wenn es einmal so weit ist, dann helfen diverse Programme wie Byte Code Caches, etc. da zu beschleunigen.

    Diese Probleme haben dann aber auch alle Sprachen, da irgendwann einfach nicht mehr so super skaliert werden kann.

    Und ist man dann einmal in solch einem Performance-Bereich angekommen wie richtig großere Web-Projekte, dann sollte man auch ausreichend Know-How haben um sich nicht mehr auf so ein "Meine Sprache ist toller"-Battle einlassen zu müssen.

  7. Re: Warum PHP?

    Autor: Dadie 15.06.15 - 17:19

    J.K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..]
    > Was spricht denn noch für PHP? Gibt es irgend ein Killer feature weshalb es
    > immer noch so prominent ist? Das Argument 'einfach zu lernen' kanns ja wohl
    > nicht mehr sein wenn die Konkurrenz ruby, python und hack ist.
    > [..]

    PHP ist einfach unter Windows zu installieren. XAMPP supportet PHP Out-Of-The-Box. Man benötigt neben der eigentlichen PHP Installation kein weiteres Werkzeug. Und nahe zu jeder Web-Host supportet PHP.

    Gilt natürlich nicht für jeden, aber gerade die geringen Abhängigkeiten zu anderen Tools (z.B. git, curl etc.) machen PHP unter Windows sehr angenehm.

  8. Re: Warum PHP?

    Autor: Schattenwerk 15.06.15 - 18:24

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > XAMPP supportet PHP Out-Of-The-Box.

    Na, welch Überraschung. Rate mal wofür die zwei P stehen: Perl und PHP. Wäre schlecht wenn XAMPP kein PHP supporten würde ;)

  9. Re: Warum PHP?

    Autor: redmord 15.06.15 - 22:29

    Ob es jemals eine News zu PHP gibt ohne, dass jemand die Frage aller Fragen stellt und zum How-to-troll-about-PHP-Artikel aller How-to-troll-about-PHP-Artikel verweist? :-)

    Du brauchst dich in PHP durch seine Architektur, ein Worker je Request, um viele Sachen schlicht nicht kümmern. Memory Leaks? Connection Pooling? Freigeben von Speicher? Anwendung stürzt dank unbehandelter Exceptions ab? Scheiß drauf! Der Prozess läuft eh nicht länger als 100ms!

    Und in 80 % der Fälle reicht die Performance von PHP völlig aus! Davor kann man noch jegliche Art an Caching setzen. Abgesehen davon haben die meisten Leute Probleme mit ihren Datenbanken zu lösen bevor PHP als Bottleneck in Angriff genommen werden sollte.

    Frameworks gibt es für PHP mittlerweile auch sehr nette. Symfony2, Slim ... Wer wirklich das letzte aus PHP rausholen will sollte wohl zu Falcon greifen. Ein in C als PHP-Modul geschriebenes Framework, das den PHP-Anteil auf die eigene Businesslogik reduziert.

    Mit Composer gibt es zudem einen sehr schicken Paketmanager.

    Man nutzt immer das, was man kann bzw. was das Projekt erfordert. Mit PHP kann man heute sehr sehr weit kommen und das Projekt, das mit PHP nicht wuppbar ist, will ich erstmal sehen. Ob das immer schlau ist, steht auf einem anderen Blatt.

  10. Ernst gemeinte frage...

    Autor: Arystus 16.06.15 - 00:11

    Was gibt es für Alternativen?

  11. Re: Warum PHP?

    Autor: TheUnichi 16.06.15 - 02:28

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > J.K. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit all den 'guten' Sprachen und Frameworks die es zu Zeit gibt, und der
    > > ganzen Flut an neuen Technologien die kommen oder sogar facebooks
    > 'hack',
    > > braucht es da wirklich noch PHP?
    >
    > Ja, braucht es. PHP hat zwar unbestritten Designfehler, was aber nicht
    > bedeutet, dass man damit nichts vernünftiges zustande bringen kann. Hack
    > ist übrigens nichts weiter als ein gepimptes PHP für die HHVM und weit
    > entfernt davon, so verbreitet wie PHP zu sein.
    >
    > > PHP scheint für mich wie ein grosser inperformanter Würfel der versucht
    > > einen Berg runterzurollen. Die Sprache hatte mal coole Ideen die zu
    > seiner
    > > Zeit echt wahnsinnig gut waren (die Konkurrenz war mehr oder weniger
    > Java,
    > > C und ASP). Aber heutzutage wird nur hinterhergepatcht was andere
    > Sprachen
    > > schon länger können.
    >
    > Wohl eher Perl ... und ASP ist keine Programmiersprache. Was im Webumfeld C
    > zu suchen hat, weißt wohl nur du.
    >
    > > Was spricht denn noch für PHP? Gibt es irgend ein Killer feature weshalb
    > es
    > > immer noch so prominent ist? Das Argument 'einfach zu lernen' kanns ja
    > wohl
    > > nicht mehr sein wenn die Konkurrenz ruby, python und hack ist.
    >
    > Im Vergleich zu Ruby und Python ist PHP wesentlich einfacher und ein echtes
    > "Killerfeature" ist, dass du es bei jedem 0815-Webhoster bekommst.
    >
    > Verstehe sowieso nicht, weshalb auf PHP so rumgehackt wird ... wenn's
    > nichts für dich ist, dann nutze es einfach nicht.
    >
    > > Obligatorischer 'PHP: A fractal of bad design' link: eev.ee
    >
    > Jaja, blub blub.

    Amen.
    Du sprichst mir aus der Seele.

    Die Leute realisieren nicht, dass sie ihre JSP, Ruby, Python, Node.js und ASP Spielchen einfach bei keinem großen Webspace-Hoster zum laufen bekommen.

    Habt ihr eigentlich jemals im Leben etwas für Kunden deployed??

  12. Re: Warum PHP?

    Autor: maverick1977 16.06.15 - 04:49

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tibrob schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Die Leute realisieren nicht, dass sie ihre JSP, Ruby, Python, Node.js und
    > ASP Spielchen einfach bei keinem großen Webspace-Hoster zum laufen
    > bekommen.

    Ich bin mein eigener Webhoster und schreibe trotzdem in PHP. Ich finde PHP einfach perfekt für mein Projekt. Von daher, warum soll ich was anderes nehmen? ;o)

  13. Re: Warum PHP?

    Autor: Baron Münchhausen. 16.06.15 - 10:02

    Viel Spaß bei Hack ohne den ganzen ~1.000.000 packages in PHP. Du wirst gewisse Probleme feststellen, wie zum Beispiel, dass es problematisch ist aus Hack Code, den nicht hack Code zu nutzen, weil er ja nicht type safe ist. Ich bin jemand, der starke typisierung mag. Das Problem ist nur, dass einfach nichts mehr funktioniert und man alle Räder dann neu erfinden muss. Und das macht niemand, der Produktiv arbeitet in irgendeine Sprache. Ob maven/java oder composer/php oder npm/node oder [...] spielt keine Rolle. Und da passt Hack und PHP nicht zusammen.

    Solche Zusammenhänge weiß man, wenn man statt zu blubbern und nachzuplappern Dinge selber ausprobiert um zu sehen, ob man es in bestimmten Situationen vorteilhaft nutzen kann. Die ganzen PHP-ist-scheiße oder PHP-is-für-skriptkidies- und etc.-Blubberer sind in meinen Augen 0815 Entwickler, die versuchen etwas zu kompensieren.

    P.s. ich finde C/C++, Java und PHP gut. C# ist da eher nicht so mein Freund. Ich könnte hier ziemlich lange zu jeder Sprache etwas schreiben. Noch genialer finde ich RUST... Produktiv habe ich es aber wegen der laufenden Entwicklung aber noch nicht benutzt.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 10:17 durch Baron Münchhausen..

  14. Re: Warum PHP?

    Autor: Schnarchnase 16.06.15 - 10:04

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habt ihr eigentlich jemals im Leben etwas für Kunden deployed??

    Bei größeren Kunden stellt sich die Frage gar nicht, das wird eh nicht auf einam 08/15 Sharedhoster deployed und somit sind meist auch beliebige andere Sprachen verfügbar. Ein aktuelles Projekt wird zum Beispiel über Cloudcontrol auf Amazon-Servern gehostet (die Sprache ist allerdings trotzdem PHP ;)).

  15. Re: Warum PHP?

    Autor: devarni 16.06.15 - 10:13

    Ich denke schon das viele gerne auf eine andere Sprache umsteigen würden z.B. Python.
    Aber PHP ist direkt für das entwickeln von Webseiten konzipiert und das kann es halt auch richtig gut mit verhältnissmässig wenig Aufwand. Das ist halt der Vorteil von spezialisierten Sprachen.
    Zumal die Performance mit Cache-Mechanismen auch sehr gut ist.

    Versuche mal mit Python eine Webseite zu entwickeln, also ohne ein Framework zu benutzen... Das ist mühsam weil es gibt zwar die grundlegenden Funktionen in Python aber damit kommt man nicht weit. Das wäre so ähnlich wenn man das in C/C++ machen würde.

    Natürlich gibt es auch noch den Punkt der Verbreitung. Viele bekannte Content-Systeme wie Wordpress haben sicherlich auch dazu beigetragen. Zudem ist es bei eigentlich jedem Webhoster per Standard vorhanden. Frage mal irgendeinen grossen Hoster ob er dir Python oder Ruby installiert...

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  16. Re: Warum PHP?

    Autor: Baron Münchhausen. 16.06.15 - 10:24

    Javascript finde ich einerseits total nervig, weil ich ein Freund starker Typisierung bin, aber zugleich auch genial in dem was es kann. Ich komme damit ziemlich gut klar. Ich fände es dennoch cool, wenn die Verwendung von Javascript Transpiler TypeScript sich etwas mehr durchsetzen würde. Man hat immer noch viele Nachteile, wenn man versucht mit TypeScript zu arbeiten und die volle Palette an Komponenten zu nutzen.

    Es ist bei JS aber dennoch empfehlenswert vor der Verwendung eines Transpilers zu wissen, wie die Sprache "tickt". Da kommt durchaus auch mal ein "genial" raus.

  17. Re: Warum PHP?

    Autor: pythoneer 16.06.15 - 11:20

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute realisieren nicht, dass sie ihre JSP, Ruby, Python, Node.js und
    > ASP Spielchen einfach bei keinem großen Webspace-Hoster zum laufen
    > bekommen.
    >
    > Habt ihr eigentlich jemals im Leben etwas für Kunden deployed??

    Doch, aber noch nie auf nem 5¤ Hoster .... :/

  18. Re: Warum PHP?

    Autor: Baron Münchhausen. 16.06.15 - 16:05

    Wer sind den 5¤ hoster?

  19. Re: Warum PHP?

    Autor: TheUnichi 22.06.15 - 16:50

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tibrob schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > Die Leute realisieren nicht, dass sie ihre JSP, Ruby, Python, Node.js
    > und
    > > ASP Spielchen einfach bei keinem großen Webspace-Hoster zum laufen
    > > bekommen.
    >
    > Ich bin mein eigener Webhoster und schreibe trotzdem in PHP. Ich finde PHP
    > einfach perfekt für mein Projekt. Von daher, warum soll ich was anderes
    > nehmen? ;o)

    Ich schreibe auch eigene Projekte in PHP, mir ging es ja um die andere Seite, die einem erzählen will, man solle kein PHP nutzen, weil sie persönlich damit nicht klar kommen.

    Können ja auch Leute daherkommen und mir erzählen, C wäre eine saubere, stabile Sprache. Und dann zeige ich ihnen Konstrukte, wo sie selbst die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und wir kommen zum selben Ergebnis:

    PHP ist das C des Webs.

    Unheimliche Utility, ziemlich einfach anzuwenden, im Enterprise-Bereich ein riesiges Chaos, wenn man nicht aufpasst.

  20. Re: Warum PHP?

    Autor: TheUnichi 22.06.15 - 16:51

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habt ihr eigentlich jemals im Leben etwas für Kunden deployed??
    >
    > Bei größeren Kunden stellt sich die Frage gar nicht, das wird eh nicht auf
    > einam 08/15 Sharedhoster deployed und somit sind meist auch beliebige
    > andere Sprachen verfügbar. Ein aktuelles Projekt wird zum Beispiel über
    > Cloudcontrol auf Amazon-Servern gehostet (die Sprache ist allerdings
    > trotzdem PHP ;)).

    Bei größeren.
    Sind aber nicht immer größere.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Conciliamus GmbH, Berlin
  3. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

  1. Galaxy J4+ und J6+: Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    Galaxy J4+ und J6+
    Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    Mit dem Galaxy J4+ und dem Galaxy J6+ hat Samsung seine Einsteigerreihe um zwei neue Smartphones erweitert. Besonders das Galaxy J6+ mit seiner Dualkamera und dem Fingerabdrucksensor im Einschalt-Button an der Seite macht einen interessanten Eindruck.

  2. Ericsson: Wie ein flächendeckendes 5G-Netz möglich ist
    Ericsson
    Wie ein flächendeckendes 5G-Netz möglich ist

    Bezahlbar ist ein flächendeckendes 5G-Netz in Deutschland nur im Frequenzspektrum unter 1 GHz. Mehr Spektrum unterhalb von 700 Megahertz wäre zukünftig laut Ericsson wünschenswert, doch da liegt DVB-T2.

  3. NAND und DRAM: Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten
    NAND und DRAM
    Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    Lieber die Vormachtstellung ausnutzen statt zu investieren. Der US-Nachrichtendienst Bloomberg befürchtet, dass Samsung die Preise für Flash-Speicher hoch halten will, nachdem das Unternehmen Erwartungen für 2019 nach unten korrigiert hat. Eine Alternative wäre es, zu investieren und einen Vorsprung zu den zwei verbliebenen Konkurrenten aufzubauen.


  1. 17:10

  2. 16:45

  3. 16:30

  4. 16:09

  5. 15:25

  6. 14:51

  7. 14:11

  8. 13:15