1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmiersprache für…

Scotlin? (Kotlin^=Scala)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scotlin? (Kotlin^=Scala)

    Autor: quantalquetzal 27.09.17 - 20:07

    Hab mir die ersten 10 Minzten des Videos angeschaut und bin etwas verwirrt. Das ist doch eins zu eins Scala, oder? Ist das wirklich so frech geklaut und wird als neue Sprache vermarktet?

    Ok, jemand kam auf die glorreiche Idee "def" durch "fun", "[" durch "<" und "case class" durch "data class" ersetzt. Das ist natürlich eine gute Leistung!

  2. Re: Scotlin? (Kotlin^=Scala)

    Autor: underflow 27.09.17 - 21:26

    Mit Scala ist es möglich pur funktional zu programmieren. Da ich aus der funktionalen Programmierung komme, sehe ich Scala eine weit aus bessere Alternative.

    So wird die Problematik der Null-Pointer hier über das Typsystem abgeildet, anhand der Option-Monade. Ein weiteres Beispiel sind Futures, auch hier kommen Monaden und monadische Operationen im core. Das erlaubt referentiell transparente Programme zu schreiben und öffnet damit das Tor zu sehr gut testbaren Programmen.

    Ein weiteres Indiz für die funktionale Ausrichtung von Scala ist, dass hier Call-By-Name möglich ist.

  3. Re: Scotlin? (Kotlin^=Scala)

    Autor: Hello_World 27.09.17 - 21:46

    Scala ist ohne Zweifel unter den halbwegs verbreiteten Sprachen eine der besten, auch wegen des ganzen Ökosystems (Play Framework, Akka Streams, Shapeless, Scalaz, Spark, Kafka…). Aber ich denke trotzdem, dass ein bisschen Konkurrenz nicht schadet, denn Scala hat schon ein paar Macken wie den trägen Compiler. Ob Kotlin da jetzt eine große Bereicherung ist, kann ich nicht sagen, denn mit der Sprache habe ich mich nicht sehr viel beschäftigt. Aber Fortschritt kommt eben nur zustande, wenn viele verschiedene Sachen ausprobiert werden, denn dann sieht man, was funktioniert und was nicht.
    Von dem, was ich bisher gesehen habe, ist es jedenfalls ein klarer Fortschritt gegenüber Java, und das ist ja für die Android-Entwickler schon viel wert…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Quentic GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  2. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  3. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.


  1. 08:01

  2. 18:59

  3. 18:41

  4. 18:29

  5. 18:00

  6. 17:52

  7. 17:38

  8. 17:29