Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmiersprache: Go 1…

Ich freue mich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich freue mich

    Autor: derjohn 15.11.11 - 16:29

    Go ist eine wirklich gute Programmiersprache, wie ich finde.
    Ich programmiere zwar erst seit kurzer Zeit damit, bin aber mehr als zufrieden.
    Der Einstieg in die Sprache ist dank dem interaktiven Tutorial sehr einfach und für C++- und Java-Junkies sehr gut Nachvollziehbar.
    Auf jeden Fall hat die Sprache so einige Vorteile gegenüber anderen Sprachen: weglassen von Semikola(ich beziehe mich hierbei auf C++, Java, usw...), ziemlich einfaches "Threading" (wenn man es so nennen darf), keine while & do-wihle - nur noch die for-Schleife (welche aber viele neue möglichkeiten bietet), Channels (kannte ich vorher überhaupt nicht), usw...
    Alles in allem, eine tolle Sprache! Nur noch ein gutes, umfangreiches IDE muss her, benutze im Moment goclipse...

  2. Re: Ich freue mich

    Autor: Trockenobst 15.11.11 - 19:22

    derjohn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles in allem, eine tolle Sprache! Nur noch ein gutes, umfangreiches IDE
    > muss her, benutze im Moment goclipse...

    Mir fehlt eher der Mobile Support ;) Go wäre eine fantastische Sprache
    um das Problem der vielen Betriebssystem-Schnittstellen auf binärer
    Ebene zu lösen. C++ Portabel zu gestalten erfordert viel Disziplin und
    noch mehr Sprünge durch Feuerreifen.

    Für mich ist "Go" der erste Versuch seit 10 Jahren was portables/systemnahes
    zu schaffen, dass das Beste aus Java, C/++ und Script-Sprachen vereinigt.

    Wenn die weiter an der Performance und an höheren Schnittstellen wie
    Threading/SharedMemorysupport arbeiten, ist das für Server/Konverter/Analysetools mit der einfachen Portierung zwischen Unix und Windows eine neue Ansage.

    Ein Apache Clon in Go wäre mystisch :)

  3. Re: Ich freue mich

    Autor: derthorsten 16.11.11 - 09:08

    Nicht nur auf dem Server/Desktop. So gut wie alle Features von Go würden sich auch sehr gut für die Anwendungsentwicklung eignen. Android-Apps in Go würden vermutlich jetzt schon einige Performanceprobleme lösen. Die Channels könnte ich mir sehr gut für Interprozess- und Server-Kommunikation vorstellen, First-Class-Functions eignen sich hervorragend für Event-Callbacks, etc. pp.

  4. Re: Ich freue mich

    Autor: AnnonymerAnalphabet 16.11.11 - 10:25

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derjohn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alles in allem, eine tolle Sprache! Nur noch ein gutes, umfangreiches
    > IDE
    > > muss her, benutze im Moment goclipse...
    >
    > Mir fehlt eher der Mobile Support ;) Go wäre eine fantastische Sprache
    > um das Problem der vielen Betriebssystem-Schnittstellen auf binärer
    > Ebene zu lösen. C++ Portabel zu gestalten erfordert viel Disziplin und
    > noch mehr Sprünge durch Feuerreifen.
    >
    > Für mich ist "Go" der erste Versuch seit 10 Jahren was
    > portables/systemnahes
    > zu schaffen, dass das Beste aus Java, C/++ und Script-Sprachen vereinigt.
    >
    > Wenn die weiter an der Performance und an höheren Schnittstellen wie
    > Threading/SharedMemorysupport arbeiten, ist das für
    > Server/Konverter/Analysetools mit der einfachen Portierung zwischen Unix
    > und Windows eine neue Ansage.
    >
    > Ein Apache Clon in Go wäre mystisch :)

    Go ist eine wirklich interessante Sprache. Aber die von Dir aufgezählten Probleme wird keine Programmiersprache lösen können.

    Das ist eine Frage von System-API, Laufzeit und VM. Entweder man nutzt systemspezifische APIs mit maximalem Funktionsumfang oder einen möglichst abstraktes Level zur maximalen Portabilität. Ideen hierzu gibt es schon genug. POSIX, P-Code, JavaVM, net/CLR.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München
  3. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27