Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmiersprache: Perl…

relevanz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. relevanz?

    Autor: steph12 28.12.15 - 16:35

    schön, aber wird perl heutzutage überhaupt noch eingesetzt?

  2. Re: relevanz?

    Autor: baldur 28.12.15 - 16:52

    Ich hab schon paarmal kleine Skripte für irgendwelchen Kleinkram geschrieben, z.B. ein Skript um mir eine große Menge Subrepositories zu aktualisieren oder Dateien zu konvertieren.

    Mit dem Perlsyntax komme ich besser klar als mit Bashskripten und manche Dinge gehen mit Perl auch richtig schön einfach. Man kann z.B. einfach einen Shellbefehl ausführen und die Ausgabe zeilenweise mit einer foreach-Schleife durcharbeiten. Reguläre Ausdrücke lassen sich sehr einfach nutzen, wenn man Dateien oder Ausgaben nach einem Muster durchsuchen will.

    Muss mir mal den Perl6 Syntax anschaun, bin neugierig :)

  3. Re: relevanz?

    Autor: SelfEsteem 28.12.15 - 16:56

    steph12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schön, aber wird perl heutzutage überhaupt noch eingesetzt?

    Spielt es eine Rolle? Es ist halt eine neue Sprache (und eben nicht nur ein Perl5 Update) mit ein paar ziemlich coolen Aspekten. Ob es Anklang findet, wird sich zeigen.

    Die aktuell wohl meistverbreitete Skriptsprache duerfte Python sein, aber auch das hat Stellen, die mich schlicht nerven, obgleich ich Python insgesamt recht angenehm finde.

  4. Re: relevanz?

    Autor: olqs 28.12.15 - 17:04

    So zeilenweise die Ausgabe in der Bash verarbeiten ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich mal dran gewöhnt hat:

    IFS="
    "
    befehl | while read line
    do
    echo $line
    done

  5. Re: relevanz?

    Autor: mxcd 28.12.15 - 20:59

    SelfEsteem schrieb:

    > Die aktuell wohl meistverbreitete Skriptsprache duerfte Python sein, ...

    Da glaube ich kaum.
    Ich denke, dass JS und PHP vor Python liegen.

    http://goo.gl/pyQ6XW

  6. Re: relevanz?

    Autor: DrWatson 28.12.15 - 21:07

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SelfEsteem schrieb:
    >
    > > Die aktuell wohl meistverbreitete Skriptsprache duerfte Python sein, ...
    >
    > Da glaube ich kaum.
    > Ich denke, dass JS und PHP vor Python liegen.
    >
    > goo.gl

    [githut.info]

  7. Re: relevanz?

    Autor: Vanger 28.12.15 - 22:01

    Etwas schöner: IFS=$'\n'

    Ich empfehle außerdem immer IFS in der selben Zeile zu definieren in der auch der Aufruf der Schleife erfolgt. Ist nichts (quasi-)offizielles, hilft imho aber bei der Lesbarkeit (zusammengehöriges zusammen behandeln) und zwingt einen dazu bei wirklich jedem Aufruf IFS zu definieren (vermeidet unerwartete Ergebnisse).

    Sprich:
    IFS=$'\n'; befehl | while read LINE; do
    echo "$LINE"
    done

  8. Re: relevanz?

    Autor: freebyte 28.12.15 - 23:02

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SelfEsteem schrieb:
    >
    > > Die aktuell wohl meistverbreitete Skriptsprache duerfte Python sein, ...
    >
    > Da glaube ich kaum. Ich denke, dass JS und PHP vor Python liegen.

    Auswertungen dieser Art haben das gemeinsame Problem, dass als eine der Achsen immer die Anzahl der öffentlichen "Hilferufe" im Auswertungszeitraum als "Popularitätsindex" missbraucht werden muss um überhaupt eine Auswertung zu bekommen.

    Um es mal überspitzt zu sagen: ABAP, COBOL, BASIC, MASM, BASH sind der Kitt, der unsere Wirtschaft zusammenhält und sind vermutlich nach Codezeilen die am meissten genutzten "Sprachen" - aber weil dazu jede mögliche Frage bereits in der Vergangenheit beantwortet ist erscheint die aktuelle Popularität nach aussen als gering.

    Meine Meinung, kein wissenschaftlich abgesicherter Standpunkt.

    fb

  9. Re: relevanz?

    Autor: baldur 28.12.15 - 23:38

    Da gibts immer irgendwelche Unschärfen.

    Die andere Statistik die hier genannt wurde, versucht es anhand der Githubrepositories zu deuten, was für größere Projekte vermutlich sinnvoller ist, als die Anzahl der Hilferufe.
    Auf der anderen Seite gibts jetzt nicht so viele große Projekte in Perl, dafür aber viele kleine Skpte, die man sich schnell zusammenhackt, aber nie veröffentlicht. Die werden da auch nciht mit gezählt.

    Ganz oben in der Statsitik steht JavaScript, das aber teilweise von anderen Tools generiert wird, was das ganze auch ein bisschen bevorteilt.

    So oder kanns also immer nur ein Näherungswert sein.

  10. Re: relevanz?

    Autor: baldur 28.12.15 - 23:46

    Kannte ich tatsächlich noch nicht, auch wenns eigentlich fast schon naheliegend ist wenn man ein bisschen Bash kennt ;)

    Da ich aber nur alle paar Monate mal ein Skript zusammenhacke, muss ich für Bashsyntax immer wesentlich mehr googlen, als für Perl, komme mit letzterem also schneller zum Ergebnis.

    Um Text bzw. die Ausgabe von anderen Tools weiterzuverarbeiten ist Perl mit seinen Regex auch wesentlich angenehmer als in einem Bashskript mit sed und awk rumzuhantieren.

  11. Re: relevanz?

    Autor: freebyte 28.12.15 - 23:53

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die andere Statistik die hier genannt wurde, versucht es anhand der
    > Githubrepositories zu deuten, was für größere Projekte vermutlich
    > sinnvoller ist, als die Anzahl der Hilferufe.

    Danke für den Hinweis, der Post mit der github-Statistik muss reingekommen sein als ich am Schreiben war.

    > Ganz oben in der Statsitik steht JavaScript, das aber teilweise von anderen
    > Tools generiert wird, was das ganze auch ein bisschen bevorteilt.

    Im Fall von Javascript hängt die Popularität an einer dritten, nicht immer bemerkten Variablen: HTML und CSS.

    Um mit letztgenannten Möglichkeiten irgendeine Form von Interaktivität (vulgo: Abbildung eines fat-clients auf web-client) hinzubekommen ist massiv Javascript vonnöten.

    Dass man 3 völlig unterschiedliche "Beschreibungssprachen" für ein Projekt braucht scheint mir eine Erfindung der Neuzeit zu sein - früher hatten wir das alles im Code.

    > So oder kanns also immer nur ein Näherungswert sein.

    Ja.

    fb

  12. Re: relevanz?

    Autor: freebyte 28.12.15 - 23:56

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um Text bzw. die Ausgabe von anderen Tools weiterzuverarbeiten ist Perl mit
    > seinen Regex auch wesentlich angenehmer als in einem Bashskript mit sed und
    > awk rumzuhantieren.

    Solange deine Scripte beim Produktiveinsatz hinreichend gereift sind, spricht dem nichts entgegen - unter der Randbedinung dass das später niemals jemand verändern, anpassen oder erweitern will denn Rexex ist "write only".

    fb

  13. Re: relevanz?

    Autor: baldur 29.12.15 - 00:03

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > baldur schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Um Text bzw. die Ausgabe von anderen Tools weiterzuverarbeiten ist Perl
    > mit
    > > seinen Regex auch wesentlich angenehmer als in einem Bashskript mit sed
    > und
    > > awk rumzuhantieren.
    >
    > Solange deine Scripte beim Produktiveinsatz hinreichend gereift sind,
    > spricht dem nichts entgegen - unter der Randbedinung dass das später
    > niemals jemand verändern, anpassen oder erweitern will denn Rexex ist
    > "write only".
    >
    > fb

    Dem wage ich nicht zu widersprechen :D

    Hatte aber bisher eher selten daß ich an nem RegEx noch was ändern musste, der einmal funktioniert hatte.

    Mit den neuen Features von Perl6 kann man RegEx aber vielleicht auch etwas mehr Lesbarkeit verschaffen:

    token sigil { \$ | @ | % };
    token twigil { \. | ! | \? | \* };
    token identifier { <[a-zA-Z_0-9]> };
    regex perl6_variable { <sigil> <twigil>? <identifier> };

  14. Re: relevanz?

    Autor: freebyte 29.12.15 - 00:16

    baldur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte aber bisher eher selten daß ich an nem RegEx noch was ändern musste,
    > der einmal funktioniert hatte.

    Irgendwie formt sich in meinem Kopf bei Deiner Aussage der unangemessene Gedanke "Baldur hat seine Regex mit viel Elan und Liebe zum Detail irgendwie so hingefrickelt dass für die Menge im Testcase ihren Dienst erfüllt" xD

    Wäre schön wenn es bei mir anders wäre - ich nehme Regex nur dann, wenn es in Bash ausufert. Gewonnen habe ich nicht wirklich was - statt 30 Zeilen Bash hab ich 30 Zeilen Doku der Regex für meinen Nachfolger.

    > Mit den neuen Features von Perl6 kann man RegEx aber vielleicht auch etwas
    > mehr Lesbarkeit verschaffen:

    Kann Perl6 keine Schleifen, "instr()" "replace()" Operationen? select/case? if/elseif? Typsichere Vergleichsoperationen? Sowas macht Regex normalerweise völlig überflüssig.

    fb

  15. Re: relevanz?

    Autor: baldur 29.12.15 - 01:00

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > baldur schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hatte aber bisher eher selten daß ich an nem RegEx noch was ändern
    > musste,
    > > der einmal funktioniert hatte.
    >
    > Irgendwie formt sich in meinem Kopf bei Deiner Aussage der unangemessene
    > Gedanke "Baldur hat seine Regex mit viel Elan und Liebe zum Detail
    > irgendwie so hingefrickelt dass für die Menge im Testcase ihren Dienst
    > erfüllt" xD

    Ich schreib meine RegEx immer mit viel Liebe ;)

    Normal gehts ja nur darum daß ich mir irgendeine Information aus einem Textblock rausfischen muss. Ich will ja auch keine komplette Anwendungslogik mit RegEx programmieren ;)

    > Wäre schön wenn es bei mir anders wäre - ich nehme Regex nur dann, wenn es
    > in Bash ausufert. Gewonnen habe ich nicht wirklich was - statt 30 Zeilen
    > Bash hab ich 30 Zeilen Doku der Regex für meinen Nachfolger.
    >
    > > Mit den neuen Features von Perl6 kann man RegEx aber vielleicht auch
    > etwas
    > > mehr Lesbarkeit verschaffen:
    >
    > Kann Perl6 keine Schleifen, "instr()" "replace()" Operationen? select/case?
    > if/elseif? Typsichere Vergleichsoperationen? Sowas macht Regex
    > normalerweise völlig überflüssig.

    Klar kanns das alles. Deckt aber vollkommen andere Anwendungszwecke ab. Wenn ich z.B. in einem Pfad alle \ durch / ersetze brauch ich auch kein RegEx. Letztendlich sind RegEx auch nur ein Werkzeug wie alles andere auch. Gibt Situationen in denen sie wirklich nützlich sind, gibt Situationen in denen sie es nicht sind.

    Was Perl6 an neuen Features für die RegEx hat fand ich vorhin beim drüberlesen zumindest mal interessant. Ein realistisches Einsatzszenario hab ich dafür aber auch noch nicht gefunden :)

    > fb

  16. Re: relevanz?

    Autor: RipClaw 29.12.15 - 11:04

    Ich setze es sehr oft ein.

    Für die Verarbeitung von Daten aus Textdateien ist mir bisher nichts besseres untergekommen und CPAN ist extrem hilfreich in allen Lebenslagen.

  17. Re: relevanz?

    Autor: olqs 29.12.15 - 11:45

    Als ich es mal mit \n probiert habe gings irgendwie nicht. War glaub ich irgendwas mit den unterschiedlichen Bash Versionen auf Linux/AIX/Solaris.
    Ich habs mir dann so angewöhnt und sichere vorher immer mit OLDIFS=$IFS den Field Separator weg.
    So kann ich auch hin und herschalten.

  18. Re: relevanz?

    Autor: Vanger 29.12.15 - 12:55

    Komisch. Sicher, dass es eine Bash war und nicht sh? Das Feature nennt sich "quoted string expansion" (http://tldp.org/LDP/abs/html/escapingsection.html#STRQ), wann es eingeführt wurde weiß ich aber leider nicht. Definitiv existiert es seit mind. 5 Jahren, zumindest ist das Konstrukt in Skripten die ich damals für Ubuntu 10.04 geschrieben habe und noch heute verwende (damals war Ubuntu noch gut... Schöne alte Zeiten).

  19. Re: relevanz?

    Autor: \pub\bash0r 29.12.15 - 19:43

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man 3 völlig unterschiedliche "Beschreibungssprachen" für ein Projekt
    > braucht scheint mir eine Erfindung der Neuzeit zu sein - früher hatten wir
    > das alles im Code.

    You wish. Gerade im (steinalten) Mainframe-Umfeld gibt's ziemliche viele gewachsene Konstrukte. Da hast Du Assembler für das ganz performancekritische Zeug. Dann hast Du "reines" COBOL, dann hast Du irgendwelche eigenen Abwandlungen, die per Präprozessor zu reinem COBOL werden und natürlich als Clue-Code zwischen all dem JCL.

    Genauso ist es auch heute nicht unüblich, Teile von Server-Anwendungen in unterschiedlichen Sprachen zu schreiben - und wenn's nur Hilfsskripte in Bash o.ä. sind.

    Von daher: im Frontend gibt's halt einen Stack von Sprachen genauso wie's im Backend solche Stacks gibt. "The right tool for the job" und so. Das war schon immer so, und wird wohl auch immer so sein :-)

  20. Re: relevanz?

    Autor: freebyte 29.12.15 - 21:07

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > You wish. Gerade im (steinalten) Mainframe-Umfeld gibt's ziemliche viele
    > gewachsene Konstrukte. Da hast Du Assembler für das ganz
    > performancekritische Zeug. Dann hast Du "reines" COBOL, dann hast Du
    > irgendwelche eigenen Abwandlungen, die per Präprozessor zu reinem COBOL
    > werden und natürlich als Clue-Code zwischen all dem JCL.

    Das ist irgendwie "Mit dem Pferd zum Auto aufs Fahrrad mit dem Kanu weiter bis man via Strassenbahn zu Fuss in der Oper landet" - damit hab ich kein Problem.

    Aber dieses ständige herumgehopse zwischen völlig unterschiedlichen Welten (HTML, CSS, Javascript und ggf. noch XML-Dateien für irgendwelche Generatoren und Layouts zu konfigurieren ) macht mich ehrlich gesagt auch nach fast 20 Jahren noch völlig kirre - vorallem weil die Ergebnisse nur selten das halten, was die Toolsets versprechen (in Java bin ich schon lange zu einem recht starren x/y Terminal Layout zurückgekehrt und habe alle Designtools in die Tonne gekloppt).

    fb

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  4. Vodafone GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 299,00€
  3. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50