Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmiersprache: Rust…

Why JavaX translators are better than Rust macros

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: stefanreich 16.05.15 - 17:33

    1. No foreign syntax to learn

    JavaX translators are built in Java and work purely on strings. You can use or build actual full-scale parsers, but that's optional. Many, many translators are much simpler than that and work just fine.

    Rust requires you to learn a language for macros and new rules on how to use it.

    2. You can inspect the translation

    Type "java x10 list 613" and you see the full Java conversion of our demo application.

    This also means you can debug the translated program in a standard Java debugger.

    3. Versioning is possible

    Since every JavaX translator has a unique ID, different versions can be used at the same time; and compared easily. It is a heterogenous, growing network of translations. Pick any one you like. We just need a good search engine :)

    4. Macros are limited to a language; translators are not

    Rust macros work on Rust syntax. Thus you are still bound to the base language (Rust). JavaX allows you to rise so far from the base language you don't even see it anymore. Here's a webserver in JavaX:

    [code]
    !598
    port 888
    [/code]

    5. Rust is one level lower (fixed languages) than JavaX (free languages)

    You'd actually have to create a language called "RustX" - Rust plus translators - to give Rust the flexibility that JavaX already has.

    [Link to JavaX omitted to avoid spamming criticism :]]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.15 17:40 durch stefanreich.

  2. Re: Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: FreiGeistler 16.05.15 - 17:46

    Thank you for your info.
    But... Why did you said that?

  3. Re: Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: The-Master 16.05.15 - 22:22

    lol, dein post steht hier genau so ohne kontext, wie deine webseite scheiße ist xD

    > superinformatiker.de

  4. Re: Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: Hello_World 17.05.15 - 14:08

    Oh je. Du hast in dem Moment verloren, als Du beschlossen hast, Strings als Code-Repräsentation zu verwenden. Dafür verwendet man seit Jahrzehnten ASTs, und dafür gibt es verdammt gute Gründe. Wenn man die Grundlagen des Compilerbaus nicht begriffen hat, dann sollte man sich echt nicht mit Profis wie den Rust-Entwicklern anlegen. Das wird dann nämlich peinlich, wie man an deinem Beitrag sieht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.15 14:11 durch Hello_World.

  5. Re: Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: kim3000 17.05.15 - 14:19

    Da kann man spenden: http://tinybrain.de:8080/si/old.php

    Vielleicht wird es dann ja was mit dem AST ;)

  6. Re: Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: das blubb 17.05.15 - 14:27

    Schon das erste Beispiel (screenshot), dass ich auf der JavaX Seite sehe, verwendet völlig falsche Konventionen: in Java schreibt man Klassennamen immer gross. So kann ich dieses Tool als professioneller Java-Entwickler schon grundsätzlich nicht ernst nehmen.

  7. Re: Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: kim3000 17.05.15 - 14:39

    das blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon das erste Beispiel (screenshot), dass ich auf der JavaX Seite sehe,
    > verwendet völlig falsche Konventionen: in Java schreibt man Klassennamen
    > immer gross. So kann ich dieses Tool als professioneller Java-Entwickler
    > schon grundsätzlich nicht ernst nehmen.

    Um was gehts bei dem Project eigentlich? Werden da Code-Fragmente per Referenz eingebunden und genutzt? Oder was ist der grosse Aufhaenger des Projekts?

    Ich frage mich langsam ob es eine Kunst-Aktion ist und alles nur Fake? So wie sich der Autor auf seiner Website gibt liegt es nahe. Soll das vielleicht Leute irgendwie trollen? Allein schon der Name JavaX (der ist ja eigentlich schon belegt) legt nahe, dass wir da irgendwie veraeppelt werden sollen?!

  8. Re: Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: andi_lala 17.05.15 - 15:57

    Erinnert mich etwas an den KryptoChef :)

  9. Re: Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: andi_lala 17.05.15 - 15:57

    doppelpost :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.15 15:58 durch andi_lala.

  10. Re: Why JavaX translators are better than Rust macros

    Autor: kim3000 18.05.15 - 15:05

    andi_lala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erinnert mich etwas an den KryptoChef :)

    Nee...wer war denn das? Mich erinnert das ein bischen an den jungen Kerl der irgendwie ein OS geschrieben haben sollte und es dann nur XP mit Mods oder so war.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. ERWEKA GmbH, Langen
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22