Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmiersprache: Swift…

GPLv3 "Scherz"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GPLv3 "Scherz"

    Autor: PalimPalim2 03.12.15 - 22:37

    Ich kenn mich bei Lizenzen so gut wie gar nicht aus.
    Kann mir jemand erklären was es mit dem anscheinend nicht ernsthaft gemeinten Vorschlag auf sich hat?

  2. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: stiGGG 03.12.15 - 22:46

    GPL bedeutet, du darfst den Code nehmen, verändern, verkaufen whatever, aber musst ihn wieder unter GPL veröffentlichen. Dazu kommt noch, dass selbst wenn du nur eine Zeile GPL Code in deine bestehende Software integrierst, deine ganze Software auch GPL sein muss. Ist wie ein Virus, der alles infiziert, was mit ihm in Berührung kommt.

    Andere OpenSource Lizenzen wie die von Apple gewählte Apache Lizenz sind da wesentlich liberaler. Da steht grob zusammengefasst nur sowas drin wie "mach damit was du willst".

    GPL ist wie die DDR! Man nennt sich selbst frei, will aber den anderen genau aufzwingen, was man unter Freiheit versteht und akzeptiert auch nichts anderes.
    Zum Glück ist die GPL mittlerweile out, selbst Linus würde sie heute nicht mehr wählen.

  3. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: treffer 03.12.15 - 22:54

    Apache 2.0 License: Mach doch was du willst. Du bekommst zum Code alle Rechte an den Patenten die ich dir geben kann. Oh, aber bitte sag das du den Code Verwendest.

    Apache 2.0 License + Runtime Exception (was swift verwendet): Naja, also das mit der Namensnennung kannst du bleiben lassen wenn du das in deine Anwendung rein kompelierst. Niemand will das z.B. bei den Store Apps sehen.

    GPLv3: Du darfst den Code haben, verwenden und weitergeben. Allerdings musst du sicherstellen das auch jeder andere Code der da mit rein kompeliert ist GPLv3 ist oder sich als GPLv3 bundeln lässt. Wenn du darauf aufbaust muss also alles was du gemacht hast auch GPLv3 sein. Solltest du vorhaben diesen Code auf einem Gerät zu verkaufen musst du sicherstellen das der Code austauschbar ist. D.h. du bist verpflichtet alle tools bereitzustellen um auf dieser HW den Code auszutauschen. Dazu kommen noch ein ganzer Schwung weiterer Bedingungen.

    GPLv3 stellt also einiges an Bedingungen an dich. Die dafür sorgen das gefälligst jeder weitere Empfänger der Software mindestens die selben Rechte genießt. Dadurch ist GPL viral. Was positiv gesehen werden kann (free software foundation) oder aber zu Ausfällen wir GPL ist wie ein Krebsgeschwür (naja, Linux, aber es war auf die Auswirkungen der Lizenz bezogen).

    Wegen der Menge an Bedingungen und der Freizügigkeit der Swift Lizenz ist es aber als Witz zu verstehen. Insbes. darf man Apache 2.0 bei GPLv3 verwenden, vgl.
    https://www.gnu.org/licenses/license-list.en.html#apache2
    Es gibt also gar keinen Grund die Software als GPLv3 zu relizensieren.

  4. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: SelfEsteem 03.12.15 - 22:59

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Glück ist die GPL mittlerweile out, selbst Linus würde sie heute nicht
    > mehr wählen.

    ??? Das klang auf der DebConf aber noch ganz anders.
    Er mag die v3 nicht, sieht die v2 aber immernoch als Lizenz seiner Wahl.

    Was nun "cool", "in" oder "out" ist, entscheidet immernoch der jeweilige Entwickler. Man kann nichts dagegen sagen, wenn jemand seine Software unter etwas "extrem freiem" ala Berkley veroeffentlicht, aber wieso sollte ein Entwickler denn nicht darauf bestehen, dass sein Code nicht zuzunageln ist?

  5. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: Schnarchnase 03.12.15 - 23:01

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GPL ist wie die DDR! Man nennt sich selbst frei, will aber den anderen
    > genau aufzwingen, was man unter Freiheit versteht und akzeptiert auch
    > nichts anderes.

    Das ist ziemlicher Quatsch. Du lässt vollkommen außer acht, dass der Urheber entscheidet was mit dem Code passiert und das ist auch sein gutes Recht. Wenn er sich für die GPL entscheidet, haben trotzdem alle gewonnen, denn er hätte auch gar nichts veröffentlichen können. Das zu ignorieren und gegen die GPL zu wettern, weil man damit nicht einfach Geld machen kann ohne etwas zurückzugeben ist einfach nur engstirnig und verbohrt.

    Anwendern garantiert die GPL übrigens, dass sie den Quelltext erhalten, das tut nicht jede Lizenz. Wie ist das mit deiner DDR-Analogie vereinbar?

    > Zum Glück ist die GPL mittlerweile out, selbst Linus würde sie heute nicht
    > mehr wählen.

    Das halte ich für ein Gerücht, auch neue freie Projekte greifen immer noch zur GPL. Je nach Software würde ich sie sogar selbst einsetzen, auch wenn ich meistens Unlicense oder MIT bevorzuge.

  6. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: picaschaf 03.12.15 - 23:07

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GPL bedeutet, du darfst den Code nehmen, verändern, verkaufen whatever,
    > aber musst ihn wieder unter GPL veröffentlichen. Dazu kommt noch, dass
    > selbst wenn du nur eine Zeile GPL Code in deine bestehende Software
    > integrierst, deine ganze Software auch GPL sein muss. Ist wie ein Virus,
    > der alles infiziert, was mit ihm in Berührung kommt.
    >
    > Andere OpenSource Lizenzen wie die von Apple gewählte Apache Lizenz sind da
    > wesentlich liberaler. Da steht grob zusammengefasst nur sowas drin wie
    > "mach damit was du willst".
    >
    > GPL ist wie die DDR! Man nennt sich selbst frei, will aber den anderen
    > genau aufzwingen, was man unter Freiheit versteht und akzeptiert auch
    > nichts anderes.
    > Zum Glück ist die GPL mittlerweile out, selbst Linus würde sie heute nicht
    > mehr wählen.


    Infiziert bist höchstens du mit irgendwas. Die GPL stellt lediglich sicher, dass du dich nicht mit den Lorbeeren anderer schmücken kannst und dem Nutzer dabei auch noch alle Rechte, die ihm der ursprüngliche Autor eingeräumt hatte, wegnimmst.

  7. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: mingobongo 03.12.15 - 23:14

    Für große Firmen ist die GPL-Lizenz Gift, da sie sich nicht einfach den Code unter den Nagel reißen können ohne Erweiterungen wieder frei zu veröffentlichen. Am liebsten wäre es denen, alle würden auf die GPL verzichten oder besser, diese Lizenz würde aus den Kopf der Menschen verschwinden.

  8. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 04.12.15 - 03:16

    mingobongo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für große Firmen ist die GPL-Lizenz Gift, da sie sich nicht einfach den
    > Code unter den Nagel reißen können ohne Erweiterungen wieder frei zu
    > veröffentlichen. Am liebsten wäre es denen, alle würden auf die GPL
    > verzichten oder besser, diese Lizenz würde aus den Kopf der Menschen
    > verschwinden.

    Wenn das so wäre, würden sich alle möglichen Firmen eher FreeBSD krallen, statt am Linux-Kernel zu entwickeln.

  9. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: PalimPalim2 04.12.15 - 08:20

    Danke für die ausführlichen Antworten

  10. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: picaschaf 04.12.15 - 08:34

    Seitan-Sushi-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mingobongo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für große Firmen ist die GPL-Lizenz Gift, da sie sich nicht einfach den
    > > Code unter den Nagel reißen können ohne Erweiterungen wieder frei zu
    > > veröffentlichen. Am liebsten wäre es denen, alle würden auf die GPL
    > > verzichten oder besser, diese Lizenz würde aus den Kopf der Menschen
    > > verschwinden.
    >
    > Wenn das so wäre, würden sich alle möglichen Firmen eher FreeBSD krallen,
    > statt am Linux-Kernel zu entwickeln.

    Firmen sind eher an Bibliotheken interessiert, da die Applikation idR. das Produkt also der USP sind. Bibliotheken die GPL lizenziert sind sind genau aus diesem Grund auch rar gesäht.

  11. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: Marentis 04.12.15 - 08:37

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GPL ist wie die DDR! Man nennt sich selbst frei, will aber den anderen
    > genau aufzwingen, was man unter Freiheit versteht und akzeptiert auch
    > nichts anderes.
    > Zum Glück ist die GPL mittlerweile out, selbst Linus würde sie heute nicht
    > mehr wählen.

    Dabei hätte man das so sachlich darstellen können.
    Aber manche sind scheinbar immer etwas fanatisch bei solchen Themen (egal ob für oder gegen die GPL).

  12. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: zZz 04.12.15 - 08:41

    PalimPalim2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenn mich bei Lizenzen so gut wie gar nicht aus.
    > Kann mir jemand erklären was es mit dem anscheinend nicht ernsthaft
    > gemeinten Vorschlag auf sich hat?

    Der Scherz besteht darin, dass Apple OS X und iOS nicht mit Software bündelt, die unter der GPL-3 veröffentlicht ist. Soweit ich mich erinnere, wird Rechtsunsicherheit im Zusammenhang mit einer möglichen Unterminierung des Betriebssystems als Grund genannt.

    Prominentes Beispiele sind Samba und die GCC, letzteres wird seit 2007 nur mehr unter der GPL-3 veröffentlicht. Seitdem setzt Apple auf LLVM.

    http://meta.ath0.com/2012/02/05/apples-great-gpl-purge/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.15 08:43 durch zZz.

  13. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: picaschaf 04.12.15 - 11:34

    Zu LLVM wurde ua. auch gewechselt weil er schlichtweg die modernere und bessere Architektur bietet. Aber generell ist doch klar, dass bei einem BSD basierten System so viel BSD drin steckt wie möglich und man GNU nicht möchte. Werden FreeBSD und Konsorten dafür jetzt auch gesteinigt, oder ist mal wieder nur Apple an der Reihe?

  14. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: Nikolai 04.12.15 - 14:43

    > (...) Dazu kommt noch, dass
    > selbst wenn du nur eine Zeile GPL Code in deine bestehende Software
    > integrierst, deine ganze Software auch GPL sein muss. Ist wie ein Virus,
    > der alles infiziert, was mit ihm in Berührung kommt.

    Das ist natürlich so nicht wahr. Es sei denn es handelt sich um _wirklich_ lange Zeilen. Die würde aber kein normaler Entwickler freiwillig übernehmen. Unverständlichen Code schreibt man doch besser selbst! ;-)

  15. Re: GPLv3 "Scherz"

    Autor: Nikolai 04.12.15 - 14:53

    > Es gibt also gar keinen Grund die Software als GPLv3 zu relizensieren.

    Es gibt einige Entwickler die das gerne haben wenn sie etwas zum Projekt beitragen wollen. Denn nur so können sie sicher sein das sie die Früchte ihrer Arbeit auch dauerhaft nutzen können. Genau das war übrigens genau der Grund für R. Stallman die GPL zu entwickeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bureau Veritas Certification Germany GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  4. Hans Soldan GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 34,99€
  3. 4,60€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln
    ZTE
    Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

    Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.

  2. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
    Verdi
    Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

    Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

  3. Fußball: PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive
    Fußball
    PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive

    Interaktive Transferverhandlungen mit Maradona und Cruyff, besseres Dribbling und eine neue Kameraperspektive sowie Rasen-Rendering: Konami stellt einige der Neuheiten von PES 2020 vor. Im Trailer sieht manches leider unfreiwillig komisch aus.


  1. 18:15

  2. 17:35

  3. 17:18

  4. 17:03

  5. 16:28

  6. 16:13

  7. 15:47

  8. 15:35