Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Programmiersprachen: Mono…

"die vor allem für rechenintensive Anwendungen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "die vor allem für rechenintensive Anwendungen"

    Autor: microsoftanhänger 15.11.10 - 00:05

    das versteh ich noch nicht so ganz muss ich zugeben,

    ich bin ein Fan von managed - programmiersprachen, bzw programmiersprachen mit einer VM dahinter - weil ganz einfach die fehlersicherheit um einiges höher ist als bei direkt ausgeführten programmiersprachen. (wie viele buffer overflow angriffe hat es schon auf solche programme gegeben, wo das problem nicht in der VM lag?)

    auch von der geschwindigkeit liegen diese sprachen auch nicht mehr viel weiter der auf maschinen code compilierten einheiten zurück,

    aber funktionale sprachen haben einfach einen overhead. wenn es keine datentypen mehr gibt, wie soll der compiler dann überhaupt feststellen welchen typ er gerade mitcompilieren und wegoptimieren kann?

  2. Re: "die vor allem für rechenintensive Anwendungen"

    Autor: autoanhänger 15.11.10 - 06:36

    microsoftanhänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das versteh ich noch nicht so ganz muss ich zugeben,
    > aber funktionale sprachen haben einfach einen overhead. wenn es keine
    > datentypen mehr gibt, wie soll der compiler dann überhaupt feststellen
    > welchen typ er gerade mitcompilieren und wegoptimieren kann?

    Es ist erwiesen: Microsoft Produkte schädigen das Gehirn.
    Wikipedia: Haskell ist stark typisiert. Es wird also zum Beispiel streng zwischen Wahrheitswerten, Zeichen, ganzen Zahlen, Gleitkommazahlen und Funktionen von und zu verschiedenen Typen unterschieden.

    Neben dem ungetypten Lambdakalkulus, der noch als Grundlage für Lisp diente, setzen moderne funktionale sprachen wie Haskell auf den getypten Lambdakalkül oder getypte Kombinatorlogik.

    Mit Monaden lassen sich auch Zustandsbehaftete Berechnungen beschreiben, der Code lässt sich direkt für die CPU compilen - ohne Umweg über eine VM - und die Performance ist trotz geringer Anzahl von Entwicklern vergleichbar mit z.B. Java http://shootout.alioth.debian.org/u64q/haskell.php

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45