Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projektmanagement: An der…

Dachten agil ist schneller!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dachten agil ist schneller!

    Autor: 3dgamer 12.06.19 - 12:33

    Bei dieser Aussage habe ich das Gefühl im Raum gewesen zu sein...

    Danke für diesen Artikel.

  2. Re: Dachten agil ist schneller!

    Autor: Prinzenrolle 12.06.19 - 13:10

    Das ist leider vielfach so, dass jeder der agil, Scrum oder der Gleich hört, das Gefühl hat, das Projekt ist schneller erledigt.
    Ich (Entwickler) sehe agil eher als Schutz oder Vertrag an, welches mit während einer Iteration / Sprint usw. vor Änderungen und Unterbrüchen schützen soll. Ein Sprint ist auch für mich ein "Vertrag" was geliefert werden sollte.
    Der Artikel war wirklich super, danke dafür!

  3. Re: Dachten agil ist schneller!

    Autor: danio 12.06.19 - 13:22

    Prinzenrolle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vor Änderungen und Unterbrüchen
    > schützen soll. Ein Sprint ist auch für mich ein "Vertrag" was geliefert
    > werden sollte.

    Also genau das ist es eben nicht.

  4. Re: Dachten agil ist schneller!

    Autor: notuf 12.06.19 - 13:23

    Agil ist schneller: Man fängt schneller an, weil die langen Planungsphasen und Dokumente entfallen. Man ist schneller, Änderungen einzuführen und, wenn man es richtig macht, Nutzer auf ein System zu lassen. Agil ist schneller, wenn es darum geht, festzustellen, ob das Projekt überhaupt sinnvoll ist.

    Aber man wird nicht "schneller fertig", was leider viele darunter missverstehen.

  5. Re: Dachten agil ist schneller!

    Autor: Dino13 12.06.19 - 14:11

    Da stellt sich doch die Frage warum man nicht Agil schneller Fertig wird, wenn ein großer Teil der Dokumentation entfällt und man viel früher auch den Kunden einbinden kann, dass man früher Fehler erkennen und ausbessern kann. All dass sind doch genau die Sachen über die man sich früher beschwert hat weil sie die Entwicklung der Software verlangsamen bzw. blockieren.

  6. Re: Dachten agil ist schneller!

    Autor: eftokay83 12.06.19 - 14:30

    Die Dokumentation entfällt nicht (oder sollte sie zumindest nicht) sondern wird iterativ erstellt so weit wie es nötig ist - wie die Software auch.

    Agil zielt drauf ab, dem Kunden in enger Zusammenarbeit das zu liefern was er wirklich braucht. Man ist oft auch schneller, weil man frühzeitig merkt dass etwas schief läuft und korrigieren kann im Gegensatz zum Wasserfall-Modell, wenn man erst nach der gesamten Entwicklungszeit merkt dass man etwas anderes wollte - und dann von vorne anfängt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 14:31 durch eftokay83.

  7. Re: Dachten agil ist schneller!

    Autor: Dino13 12.06.19 - 14:48

    eftokay83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dokumentation entfällt nicht (oder sollte sie zumindest nicht) sondern
    > wird iterativ erstellt so weit wie es nötig ist - wie die Software auch.

    Also ich glaube ja dass hier die meisten noch nie mit Wasserfall oder gar RUP gearbeitet haben. Denn dann weiß man auch wie viel Dokumentation da entsteht, sowohl im Voraus als auch während des ganzen Projekts.

    > Agil zielt drauf ab, dem Kunden in enger Zusammenarbeit das zu liefern was
    > er wirklich braucht. Man ist oft auch schneller, weil man frühzeitig merkt
    > dass etwas schief läuft und korrigieren kann im Gegensatz zum
    > Wasserfall-Modell, wenn man erst nach der gesamten Entwicklungszeit merkt
    > dass man etwas anderes wollte - und dann von vorne anfängt.

    Also müsste dadurch das Projekt auch schneller fertig werden. Oder etwa doch nicht?

  8. Re: Dachten agil ist schneller!

    Autor: Prinzenrolle 12.06.19 - 16:42

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eftokay83 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Dokumentation entfällt nicht (oder sollte sie zumindest nicht)
    > sondern
    > > wird iterativ erstellt so weit wie es nötig ist - wie die Software auch.
    >
    > Also ich glaube ja dass hier die meisten noch nie mit Wasserfall oder gar
    > RUP gearbeitet haben. Denn dann weiß man auch wie viel Dokumentation da
    > entsteht, sowohl im Voraus als auch während des ganzen Projekts.
    >
    > > Agil zielt drauf ab, dem Kunden in enger Zusammenarbeit das zu liefern
    > was
    > > er wirklich braucht. Man ist oft auch schneller, weil man frühzeitig
    > merkt
    > > dass etwas schief läuft und korrigieren kann im Gegensatz zum
    > > Wasserfall-Modell, wenn man erst nach der gesamten Entwicklungszeit
    > merkt
    > > dass man etwas anderes wollte - und dann von vorne anfängt.
    >
    > Also müsste dadurch das Projekt auch schneller fertig werden. Oder etwa
    > doch nicht?


    Muss nicht sein. Du bekommst schneller "deliveries" bzw. inkrements (bei Scrum ist es sicher so), aber das Produkt muss nicht unbedingt schneller verfügbar sein. Du kannst als Kunde einfach schneller Resultate sehen und darauf mittels Feedback Einfluss nehmen.

    @danio weshalb nicht? Du machst mit dem DevTeam, POusw. das Sprint-Planning. Die daraus resultierende Tasks sind in etwa das, was der Kunde erwarten kann. Mehr kann auch sein, aber auch weniger. Aber was dieser, ich sag mal Vertrag, aussagt ist, dass in dieser Zeit bis auf Ausnahmen, keine Änderungen in den Sprint kommen. Das Dev Team ist in dieser Zeit "geschützt" und kann sich auf die Arbeit fokussieren.
    Oder verstehe ich da was falsch? Wenn ja, bitte mir erläutern. Mille grazie.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 16:43 durch Prinzenrolle.

  9. Re: Dachten agil ist schneller!

    Autor: Trollversteher 13.06.19 - 09:08

    >Da stellt sich doch die Frage warum man nicht Agil schneller Fertig wird, wenn ein großer Teil der Dokumentation entfällt und man viel früher auch den Kunden einbinden kann, dass man früher Fehler erkennen und ausbessern kann. All dass sind doch genau die Sachen über die man sich früher beschwert hat weil sie die Entwicklung der Software verlangsamen bzw. blockieren.

    All das führt dazu, dass der Kunde ein Produkt bekommt, das eher auf seine Bedürfnisse maßgeschneidert ist, aber eben nicht, dass es schneller fertig wird. Es werden ja auch nicht unbedingt Bugs schneller erkannt, sondern eben konzeptionelle Fehler.
    Früher hat man dann halt den Kunden mit dem Verweis auf Kosten und Terminverzögerungen, die nachträgliche größere konzeptionelle Änderungen nach sich ziehen würden, dazu genötigt die Kröte zu schlucken und das Produkt so zu akzeptieren wie es am Ende geliefert wird.

    Und wenn sich zu Projektbeginn alle vom Senior Developer bis zum Projektleiter und Vertriebler ein, zwei Wochen lang hinsetzen um haufenweise Dokumente zu produzieren, die hinterher eh keiner mehr liest, ist das zwar nervige Zeitverschwendung, macht bei einer Projektlaufzeit von einem oder mehreren Jahren den Braten jetzt auch nicht wirklich fett.

  10. Re: Dachten agil ist schneller!

    Autor: Trollversteher 13.06.19 - 09:29

    >Also ich glaube ja dass hier die meisten noch nie mit Wasserfall oder gar RUP gearbeitet haben. Denn dann weiß man auch wie viel Dokumentation da entsteht, sowohl im Voraus als auch während des ganzen Projekts.

    Also ich habe danach gearbeitet, mit Grob- und Detailspezifikation sowohl fürs gesamte Produkt als auch für jede einzelne Komponente, Testspezifikationen, QA-Spezifikationen, natürlich Lasten- und Pflichenheft, CR Plan, Architektur Spezifikationen und allem Pipapo. Aber da der Entwickler in der Regel schreibfaul ist, sah das bei uns in der Praxis dann so aus, dass zu Beginn eines Projektes ein paar Wochen lang haufenweise Dokumente produziert (bzw. Dokumentenvorlagen ausgefüllt) wurden, die landeten dann alle schön im großen Dokumentenordner und danach hat, bis Projektende, niemand mehr reingeschaut oder auch nur eine Zeile daran geändert. Der PM hatte natürlich in MS Project seinen gigantischen Wasserfall-Plan, der regelmäßig gepflegt und angepasst wurde, aber das war's dann in der Regel auch schon.

    Bei unseren späteren agilen Projekten wurde hingegen darauf geachtet, dass auch die Dokumentation agil gelebt wurde, es gab regelmäßig in Sprints Dokumentations-Update-Storypoints.

    Wie jemand anderes bereits schrieb: Die "Schreibarbeit" wurde dadurch nicht unbedingt weniger, dafür über die gesamte Projektlaufzeit verteilt und natürlich sinnvoller, weil die Dokumente immer auf dem aktuellen Stand und nicht bereits in den ersten Wochen nach Projektstart obsolet waren.


    > Agil zielt drauf ab, dem Kunden in enger Zusammenarbeit das zu liefern was
    > er wirklich braucht. Man ist oft auch schneller, weil man frühzeitig merkt
    > dass etwas schief läuft und korrigieren kann im Gegensatz zum
    > Wasserfall-Modell, wenn man erst nach der gesamten Entwicklungszeit merkt
    > dass man etwas anderes wollte - und dann von vorne anfängt.

    Also müsste dadurch das Projekt auch schneller fertig werden. Oder etwa doch nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 33,95€
  3. 4,19€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19