Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projektmanagement: An der…

Paradoxer Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Paradoxer Artikel

    Autor: dataframe 12.06.19 - 13:31

    Ich finde den Artikel schon sehr paradox.

    Seit Jahren wird versucht, Arbeit von Informatikern teilweise oder am liebsten komplett zu automatisieren - das ist augenscheinlich in Ordnung, denn Software zu entwickeln kostet nunmal Geld, es macht also Sinn wiederkehrende Tätigkeiten zu automatisieren.

    Nun wird dasselbe Muster einige Etagen höher getragen und angewandt und auf einmal geht es um Menschlichkeit. Ach so, Menschlichkeit. Soetwas in einem Satz mit dem Wort "Manager" zu lesen ist schon stark, da ja bekannt ist, dass Managern soviel am menschlichen Faktor liegt.

    Des Weiteren lösen einige Sätze aus diesem Artikel einfach nur pures Gelächter in mir aus, z.B. "Auch das Projektmanagement muss mit der Zeit gehen" oder "... wenn wir ständig Trends nachlaufen - und trotzdem nie wirklich auf dem neuesten Stand sein können." - Willkommen in der Welt der Informatik - life long learning usw. - klingelt da etwas?

    Zusätzlich zu dem bereits genannten fand ich die Schilderung auf Seite 2. auch recht interessant - ein Kunde möchte ausschleßlich für Entwicklungsarbeit zahlen (was teilweise auch verständlich ist, wenn man kein Großkonzern o.ä. darstellt) - deswegen enthält man sich als "Management" erstmals (?) - Agile Softwareentwicklung bedeutet nun aber NICHT, dass Entwickler auch noch Management-Tätigkeiten übernehmen - Es hätte vermutlich gereicht, wenn dem Team einfach ein Scrum-Master zur Seite gestellt worden wäre.

    "Projektmanager sind also keine Geldfresser, keine reinen Zahlenschubser und Analysemaschinen. Sie sind bestenfalls auch Mediatoren und kommunikative Schnittstellen - oder einfach Menschen, die auf eigene Mitarbeiter und den Kunden zugehen und mit kommunikativer Kompetenz überzeugen können. " - oh Mann ...

  2. Re: Paradoxer Artikel

    Autor: Trollversteher 13.06.19 - 09:40

    >Seit Jahren wird versucht, Arbeit von Informatikern teilweise oder am liebsten komplett zu automatisieren - das ist augenscheinlich in Ordnung, denn Software zu entwickeln kostet nunmal Geld, es macht also Sinn wiederkehrende Tätigkeiten zu automatisieren.

    Nein, das eine schließt das andere doch nicht aus, immer diese schwarz-weiß Sicht - der Projektleiter hier erwähnt doch in keinem Wort, Entwickler durch automatisierte Tools zu ersetzen, oder? Natürlich ist beides Unsinn, und am Besten kann eben ein Betroffener erklären warum.

    >Nun wird dasselbe Muster einige Etagen höher getragen und angewandt und auf einmal geht es um Menschlichkeit. Ach so, Menschlichkeit. Soetwas in einem Satz mit dem Wort "Manager" zu lesen ist schon stark, da ja bekannt ist, dass Managern soviel am menschlichen Faktor liegt.

    "Manager" != Projektleiter (auch wenn das in kleinen Betrieben mangels Personal so sein mag). Sozialkompetenz und "Menschlichkeit" ist tatsächlich ein ganz wichtiges Kriterium für einen guten Projektleiter - mit "Manager" ist ja üblicherweise eher der Business-Manager gemeint, also der Entscheider, der strategische, finanzielle und personelle Entscheidungen im Unternehmen trifft, aber weniger der konkrete Projektmanager, der Projekte plant und zusammen mit dem Team realisiert.

    >Des Weiteren lösen einige Sätze aus diesem Artikel einfach nur pures Gelächter in mir aus, z.B. "Auch das Projektmanagement muss mit der Zeit gehen" oder "... wenn wir ständig Trends nachlaufen - und trotzdem nie wirklich auf dem neuesten Stand sein können." - Willkommen in der Welt der Informatik - life long learning usw. - klingelt da etwas?

    life long learning != jeder neuen hippen Kuh hinterherjagen, die durchs Dorf getrieben wird.

    >Zusätzlich zu dem bereits genannten fand ich die Schilderung auf Seite 2. auch recht interessant - ein Kunde möchte ausschleßlich für Entwicklungsarbeit zahlen (was teilweise auch verständlich ist, wenn man kein Großkonzern o.ä. darstellt) - deswegen enthält man sich als "Management" erstmals (?) - Agile Softwareentwicklung bedeutet nun aber NICHT, dass Entwickler auch noch Management-Tätigkeiten übernehmen - Es hätte vermutlich gereicht, wenn dem Team einfach ein Scrum-Master zur Seite gestellt worden wäre.

    Den gab es ja vermutlich, aber auch der Scrum-Master ist nicht für die Kommunikation mit dem Kunden zuständig, was hier eindeutig fehlte, war ein Product Owner - dessen Rolle hat man hier offenbar direkt dem Kunden überlassen, was aber nun mal gar nicht geht.

    >"Projektmanager sind also keine Geldfresser, keine reinen Zahlenschubser und Analysemaschinen. Sie sind bestenfalls auch Mediatoren und kommunikative Schnittstellen - oder einfach Menschen, die auf eigene Mitarbeiter und den Kunden zugehen und mit kommunikativer Kompetenz überzeugen können. " - oh Mann ...

    Nö, genau das beschreibt u.A. einen guten Projektmanager. Und ich habe tatsächlich den ein oder anderen guten Projektleiter erlebt - wenn das bei Dir bisher anders war, tut mir das leid.

  3. Re: Paradoxer Artikel

    Autor: MFGSparka 13.06.19 - 09:50

    Der Artikel hinkt vorne und hinten.
    Ich stimme zu, dass Kommunikation und zwischenmenschliche Beziehungen nicht automatisiert werden können und das es Menschen braucht dieses Problem zu lösen.
    Leider vermengt der Autor dann auch noch Manager, Projektleiter, Führungskraft, Weisungsbefugnis etc. pp. in ein unverständliches Kauderwelsch. Wahrscheinlich ist das die Realität in der er arbeiten muss aber genau hier liegt eines der größten Probleme in der Arbeitswelt, die unklare Aufgabenbeschreibung der jeweiligen Position.
    Eine Führungskraft steht in der Hirarchie über den Mitarbeitern und seine Aufgabe sollte es sein diese Mitarbeiter zu führen (Menschenführung) und Entscheidungen zu treffen und welche Richtung er/sie mit der Mannschaft einschlägt. Projektleitung ist mit sicherheit nicht Aufgabe einer Führungskraft sondern die eines Projektleiters und dafür spielt die Position in der Hirarchie keine Rolle.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. DIS AG, München
  3. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  4. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

  1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
    Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
    Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

    Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

  2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
    AVG
    Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

    Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

  3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
    Gamestop
    Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

    Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


  1. 14:32

  2. 12:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:20

  6. 18:21

  7. 16:20

  8. 15:50