Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozedurale Schöpfung…

Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: jpsh 13.12.12 - 14:05

    nt = no text

  2. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: ck (Golem.de) 13.12.12 - 14:09

    jpsh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nt = no text

    Korrekt. Aber nun wird es auch zunehmend für umfangreichere Projekte benutzt.

    Gruß
    Christian Klaß
    Golem.de

  3. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: jpsh 13.12.12 - 14:17

    ck (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jpsh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nt = no text
    >
    > Korrekt. Aber nun wird es auch zunehmend für umfangreichere Projekte
    > benutzt.
    >
    > Gruß
    > Christian Klaß
    > Golem.de

    Ja - war keine Kritik am Artikel ;)

  4. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: DekenFrost 13.12.12 - 14:26

    jap, ohne prozedurale berechnung wären die meißten dieser Demos gar nicht möglich.

    Wer errinert sich noch an kkrieger? :)

  5. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: ck (Golem.de) 13.12.12 - 14:26

    jpsh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ck (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jpsh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > nt = no text
    > >
    > > Korrekt. Aber nun wird es auch zunehmend für umfangreichere Projekte
    > > benutzt.
    > >
    > > Gruß
    > > Christian Klaß
    > > Golem.de
    >
    > Ja - war keine Kritik am Artikel ;)

    Aber eine gute Erinnerung, dass ich einen Satz vergessen habe dazu, danke. :-) Keith hatte mir dazu was gesagt, das steht nun auch drin: "Da diese Algorithmen hoch komprimierbar sind, kommen die meisten Dinge aus der Demoszene"</em>, sagt Newton. Wenn es in deren Wettbewerben darum gehe, mit möglichst wenig Platzverbrauch auf dem Datenträger zu arbeiten, werde meist prozedural gearbeitet.

    Gruß
    Christian Klaß
    Golem.de

  6. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: jpsh 13.12.12 - 14:31

    kkrieger habe ich nie gemocht.

    Was es hier in Karlsruhe vor zwei Jahren auf der Gulaschprogrammiernacht zu sehen gab, DAS war der Oberhammer - vor allem wenn man sich den Code dazu mal angeschaut hat ;)

  7. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: Tom Bombadil 13.12.12 - 14:32

    Der Artikel ist super! Und das Thema interessant.
    Es ist klar, dass es für Grafiker bald nicht mehr möglich ist alles selbst zu machen. Wenn jeder Raum in einem Spiel aus 50.000.000 Polygonen bestehen muss um die grafischen Ansprüche zu erfüllen, wird es einfach zu teuer.
    Was hier nicht erwähnt wurde sind Laserscanner mit denen reale Objekte abgescannt und dann importiert werden. Ich denke das ist auch eine Sache die wie Motion Capturing bei vielen Spieleherstellern bald betrieben werden muss.

    Eine komplett generierte Welt ist aber langweilig und nicht geeignet um zB eine Geschichte zu erzählen. Hier braucht man noch Leute die das Generieren steuern, so wie es im Artikel ja schon steht.

  8. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: crsc 13.12.12 - 15:10

    Eine Meisterleistung der prozeduralen Programmierung ist die 4k Demo "elevated" von Rgba & TBC.

    > http://www.youtube.com/watch?v=jB0vBmiTr6o

    Diese .exe ist nur 4kb klein und lädt auch nichts nach. Alles wird in Echtzeit berechnet.

    Um sich vorzustellen wie klein das ist: Der Programmcode hat die Größe von ca.16 SMS. In dieser Demo ist eine komplette Berglandschaft, Licht und Schatten, die Kamerafahrt und epische Musik mit einem netten Effekt. ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 15:17 durch crsc.

  9. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: katzenmatze 13.12.12 - 15:51

    wohl eher etwa 22 SMS, trotzdem eine ziemlich gute Leistung

  10. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.12 - 16:16

    nein wirklich? in star wars oder star trek, ich glaub star trek wars, kam die erste computergenerierte umgebung vor. dies geschieht mit hilfe von fraktalen. es ist also nichts neues. nur ist die generierung sehr rechenaufwändig und erfordert viel rechenleistung. darum gehts hier.

  11. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: jpsh 13.12.12 - 16:43

    crsc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Meisterleistung der prozeduralen Programmierung ist die 4k Demo
    > "elevated" von Rgba & TBC.

    Für alle deren Binaries kein .exe hinter'm Namen tragen müssen gibt's das Ganze hier auch als YouTube-Video:

    https://www.youtube.com/watch?v=AWcbj7ksqwE

    Dies ist einfach eine der krassesten Demos überhaupt. Da kann kkrieger gegen abstinken. Auf eben jene habe ich mit meinem Ursprungsposting abgesehen. Phänomenal.

  12. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: jpsh 13.12.12 - 16:48

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein wirklich? in star wars oder star trek, ich glaub star trek wars, kam
    > die erste computergenerierte umgebung vor. dies geschieht mit hilfe von
    > fraktalen. es ist also nichts neues. nur ist die generierung sehr
    > rechenaufwändig und erfordert viel rechenleistung. darum gehts hier.

    Was hat das Generieren von Terraformen via vordefinierten Fraktalen (siehe: http://library.thinkquest.org/26242/full/ap/ap18.html) mit prozedualer Generierung zu tun? Gar Nichts.

  13. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: irata 13.12.12 - 22:07

    jpsh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat das Generieren von Terraformen via vordefinierten Fraktalen (siehe:
    > library.thinkquest.org mit prozedualer Generierung zu tun?

    http://en.wikipedia.org/wiki/Procedural_generation#Overview

    Fractals werden gleich als erstes erwähnt ;-)

  14. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: irata 13.12.12 - 22:10

    Eine Technik, die in Spielen der 80er und tw. 70er schon benutzt wurde.
    Gab es damals schon eine Demoszene? ;-)

  15. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: irata 13.12.12 - 22:33

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein wirklich? in star wars oder star trek, ich glaub star trek wars, kam
    > die erste computergenerierte umgebung vor.

    Star Trek II: The Wrath of Khan, 1982.
    Der "Genesis effect" stammte von Loren Carpenter.
    Bereits 1980 hatte er auf der SIGGRAPH "Vol Libre" präsentiert, der erste fraktale Film:
    http://vimeo.com/5810737

    Später hat er die fraktalen Algorithmen extrem vereinfacht für den Atari 8-Bit implementiert, für das Spiel "Rescue On Fractalus".

  16. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: Hotohori 14.12.12 - 02:09

    Das ist wirklich extremst beeindruckend, kaum zu glauben das man so etwas mit 4k umsetzen kann.

    Ich glaub ein besseres Beispiel was PG kann gibt es gar nicht. ^^

    Das Problem ist nur, dass viele nicht begreifen können, was man mit PG wirklich alles machen kann und Grenzen sehen wo gar keine sind.

  17. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: violator 15.12.12 - 22:06

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Technik, die in Spielen der 80er und tw. 70er schon benutzt wurde.
    > Gab es damals schon eine Demoszene? ;-)


    Find ich auch immer wieder beeindruckend:
    Voxelgrafik aufm C64. Mit 64kb RAM und 1MHz.

    http://www.youtube.com/watch?v=RKEHePK8TPQ

    Könnte mir vorstellen dass die Landschaft bei der Kamerafahrt auch so generiert wird, weiss aber nichts genaues darüber.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.12 22:08 durch violator.

  18. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: irata 16.12.12 - 17:43

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find ich auch immer wieder beeindruckend:
    > Voxelgrafik aufm C64. Mit 64kb RAM und 1MHz.
    >
    > www.youtube.com

    Nicht schlecht.
    Und so sah das in den 1980ern aus (gab es auch für C64):
    http://www.youtube.com/watch?v=FbZ-chrOgGg

    Etwas primitiver, aber das war ja auch ein ganzes Spiel.
    Dürfte in etwa die gleiche Technik sein, generierte Fraktale/Heightmap.

  19. Re: Ein Technik die in der Demoszene schon seit etlichen Jahren genutzt wird (nt)

    Autor: crsc 17.12.12 - 12:17

    Hier ein "making of" von der 4k demo "elevated" falls sich jemand dafür interessiert:

    http://www.iquilezles.org/www/material/function2009/function2009.pdf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 12,50€
  2. 4,99€
  3. 33,49€
  4. (-52%) 28,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49