Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozedurale Schöpfung…

Leider schnell ernüchternd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider schnell ernüchternd

    Autor: Reiter auf dem MIPS 13.12.12 - 19:27

    Wenn man erstmal rausgefunden hat, das es in all den generierten Gebäuden und Höhlen nichts wirklich neues zu entdecken gibt, wird das schnell langweilig. Natürlich kann man echten Content mit ein bisschen generiertem Content aufblasen, aber gerade bei so großen Welten wird das leicht verwässert, am Ende entstehen leblose Landschaften.

  2. Re: Leider schnell ernüchternd

    Autor: Husare 13.12.12 - 19:38

    Und deine Erfahrungen mit einer prozedural generierten Welt kommen genau woher? Bitte komme mir nicht mit Minecraft, das Spiel ist kein RPG und ist zu aller erst ein Überlebens-Spiel.

  3. Re: Leider schnell ernüchternd

    Autor: theonlyone 13.12.12 - 23:52

    Es eignet sich am besten für Weltraumspiele, da ist nunmal fast alles nicht befüllt, man erstellt aber sehr gute Weltraum und Planeten.

    Du kannst natürlich ausgearbeitete "Quests" mit einfließen lassen, das ändert vom Prinzip nicht viel, die werden eben als Blöcke behandelt.

    Bestimmte Quest NPC nahezu "zufällig" zu platzieren und die Quest funktionsfähig zu behalten aber die Umgebung dynamisch zu erzeugen ist schon etwas großartiges.

    Klar ist, für die Demos ist das nicht sinnvoll so komplex zu werden, es geht nur darum zu zeigen das man mit sehr wenig vordefinierten Werten sehr glaubhafte Welten automatisch erzeugen lassen kann, blässt man seine Algorithmen immer weiter auf sind auch Gebäude möglich, ganze Städte die generiert werden, ganze Wälder inklusive Tiere die ihre "Tagesabläufe" haben und per KI nicht nach Script reagieren, sondern immer an den Spieler angepasst.


    Klar ist auch, ein Spiel ist extrem gescriptet, es wird genau nach Drehbuch gespielt, das wird man auch immer so machen, es ist aber absolut denkbar auch dynamisch Quests zu erzeugen mit einem solchen Algorithmus und das bringt einem gleich "unendlich" Quests, viel viel mehr als wenn jede vorher genau von einem Menschen per Hand erstellt werden muss.


    Beispiele für komplexe Themen gibt es auch.

    Eine Städte Simulation z.b. könnte immer eine neue Stadt erzeugen, in der man im Prinzip sein leben lebt, alles nach Algorithmen, nichts ist gescriptet, alles hat seine KI und die Gegend verändert sich dynamisch, wie sich eine Stadt eben auch verändert mit der Zeit. Und jede Stadt bei jedem Spieler sieht anders aus.

    Die Logik gilt zu aller erst mal dem erzeugen von Umgebungen, die sind extrem aufwendig mit der Hand zu machen, die Inhalte könnte man auch "generieren", aber das ist nochmal ne ganze Ecke komplexer, wenn die Aufgaben abhängig von der Umgebung sind und viele KI NPC mit einbeziehen und natürlich "sinnvolle" Texte und Geschichte enthalten sollen, so eine enorme Algorithmen anzahl um das zu machen gibt es "noch" nicht, wohl auch nicht sinnvoll diesen enormen Aufwand reinzustecken, da muss man viel Grundlagenforschung betreiben.

  4. Re: Leider schnell ernüchternd

    Autor: Hotohori 14.12.12 - 02:16

    Reiter auf dem MIPS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man erstmal rausgefunden hat, das es in all den generierten Gebäuden
    > und Höhlen nichts wirklich neues zu entdecken gibt, wird das schnell
    > langweilig. Natürlich kann man echten Content mit ein bisschen generiertem
    > Content aufblasen, aber gerade bei so großen Welten wird das leicht
    > verwässert, am Ende entstehen leblose Landschaften.

    Das ist eben der Punkt, man fängt bei PG mit der Landschaft an, verständlicher weise, und die Details wie der Spiel Content sind zum Schluss dran, wenn dann die Zeit ausgeht fehlt es eben genau an dem.

    Man kann mit PG aber definitiv auch den Spiel Content selbst machen, das ganze dann mit dem Rest abzustimmen ist dann halt wieder kniffliger und damit aufwendiger.

    PG mag es leichter machen große Spielwelten zu generieren, aber wenn es dann um den kleineren Inhalt geht macht es eben doch sehr sehr viel Arbeit. Landschaft ist da noch das einfachste, darum beginnt man auch damit.

  5. Re: Leider schnell ernüchternd

    Autor: dabbes 14.12.12 - 10:41

    Ganz einfach: Kostendruck der Entwickler.

  6. Re: Leider schnell ernüchternd

    Autor: elgooG 14.12.12 - 11:00

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reiter auf dem MIPS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man erstmal rausgefunden hat, das es in all den generierten
    > Gebäuden
    > > und Höhlen nichts wirklich neues zu entdecken gibt, wird das schnell
    > > langweilig. Natürlich kann man echten Content mit ein bisschen
    > generiertem
    > > Content aufblasen, aber gerade bei so großen Welten wird das leicht
    > > verwässert, am Ende entstehen leblose Landschaften.
    >
    > Das ist eben der Punkt, man fängt bei PG mit der Landschaft an,
    > verständlicher weise, und die Details wie der Spiel Content sind zum
    > Schluss dran, wenn dann die Zeit ausgeht fehlt es eben genau an dem.
    >
    > Man kann mit PG aber definitiv auch den Spiel Content selbst machen, das
    > ganze dann mit dem Rest abzustimmen ist dann halt wieder kniffliger und
    > damit aufwendiger.
    >
    > PG mag es leichter machen große Spielwelten zu generieren, aber wenn es
    > dann um den kleineren Inhalt geht macht es eben doch sehr sehr viel Arbeit.
    > Landschaft ist da noch das einfachste, darum beginnt man auch damit.

    PG ist während der Produktion auf jeden Fall eine gute Idee um eine große detailierte Landschaft zu generieren. Das ist nicht nur wirtschaftlich sinnvoll sondern bietet auch spielerisch sehr viel mehr.

    Was die Generierung nach der Produktion betrifft bin ich auch skeptisch. Leider lässt sich nur schwer ein spannender Questfaden dynamisch generieren. Hier muss Feingefühl her, denn kein Algorithmus zur Zeit bieten kann.

    Man kann aber auch spezielle Queststationen vorgeben und dann nur noch dynamisch in die Landschaft setzen lassen. Dann sind wichtige Punkte "handgemacht" und die Zwischenräume eben generiert. Ich denke das war zB bei Diablo 2 auch so.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  7. Re: Leider schnell ernüchternd

    Autor: Frenji 14.12.12 - 11:08

    jap

    Gemafreie Musik

  8. Re: Leider schnell ernüchternd

    Autor: Husare 14.12.12 - 12:16

    Tut mir Leid das ich dich nicht verstehe, aber inwiefern ist das eine Antwort auf meine Frage?

  9. Re: Leider schnell ernüchternd

    Autor: Hotohori 14.12.12 - 14:17

    Ja, das gute an PG ist: man kann es wunderbar mit handgemachtem verknüpfen. ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Viessmann Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43