Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozedurale Schöpfung…

und so funktioniert das Universum...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und so funktioniert das Universum...

    Autor: thecrew 13.12.12 - 16:11

    ... Und wer sagt uns, dass nicht jemand vor dem Urknall einfach so einen Code ausgeführt hat?.... :-D

    Im Prinzib könne man die kleinsten Teilchen auch als Pixel des Universums sehen.

    Eine "Matrix" nur im Universalen ausmaß :-)

  2. Re: und so funktioniert das Universum...

    Autor: ra-hoch3 13.12.12 - 16:34

    Willkommen im holographischen Universum.

  3. Ganz schöne Verschwendung

    Autor: Bernd Schröder 13.12.12 - 16:50

    Wer sollte ein Interesse daran haben, so viel Rechenleistung zu verschwenden? Außerirdische Nihilisten aus einem Metaversum?

  4. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: motzerator 13.12.12 - 17:07

    Bernd Schröder schrieb:
    ----------------------------------
    > Wer sollte ein Interesse daran haben, so viel Rechenleistung zu
    > verschwenden? Außerirdische Nihilisten aus einem Metaversum?

    Es könnte ein Versuchsaufbau sein, vieleicht wollen Sie daraus
    Erkentnisse über ihr eigenes Universum ableiten. Wenn man
    der "Viele Welten Theorie" folgt, probiert unser Universum ja
    alle möglichen Entscheidungen durch, quasi in einer globalen
    Überlagerung aller möglichen Zustände.

  5. Re: und so funktioniert das Universum...

    Autor: Baron Münchhausen. 13.12.12 - 17:47

    ra-hoch3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willkommen im holographischen Universum.

    Mal einer der Ahnung hat... Kenne nicht viele!

  6. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: theonlyone 13.12.12 - 18:06

    Paar ordentliche Quanten Computer oder noch besseres zeug und die Rechenleistung ist ja ein Witz.

  7. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: Bernd Schröder 13.12.12 - 18:54

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es könnte ein Versuchsaufbau sein, vieleicht wollen Sie daraus
    > Erkentnisse über ihr eigenes Universum ableiten.

    Theoretisch denkbar. Eine elegante Hypothese ist es allerdings nicht.

  8. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: Bernd Schröder 13.12.12 - 18:55

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Paar ordentliche Quanten Computer oder noch besseres zeug und die
    > Rechenleistung ist ja ein Witz.

    Ganz egal wieviele Ressourcen man hat, wenn man kein Nihilist ist gibt es immer Besseres zu tun als sinnlos Supercluster auf Quark- und Leptonen-Niveau zu simulieren.

  9. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: Nebucatnetzer 13.12.12 - 19:27

    Bernd Schröder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sollte ein Interesse daran haben, so viel Rechenleistung zu
    > verschwenden? Außerirdische Nihilisten aus einem Metaversum?

    Kennst du den Film "the 13th Floor"?
    Dort werden solche Welten quasi als Games genutzt. Die Personen einer solchen Welt entwickeln dann aber die Technick um eigene Welten zu kreieren und entdecken dabei das sie selber auch nur in einer virtuellen Welt leben.

  10. Re: und so funktioniert das Universum...

    Autor: redwolf 13.12.12 - 20:03

    Und Gott sagte: Seed 4371856728164268147284678213478234289178423894782314682314

  11. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: Offspring 13.12.12 - 22:45

    Bernd Schröder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theonlyone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Paar ordentliche Quanten Computer oder noch besseres zeug und die
    > > Rechenleistung ist ja ein Witz.
    >
    > Ganz egal wieviele Ressourcen man hat, wenn man kein Nihilist ist gibt es
    > immer Besseres zu tun als sinnlos Supercluster auf Quark- und
    > Leptonen-Niveau zu simulieren.
    Ist immer alles relativ zu sehen. Vor 20 Jahren war ein heutiger Desktop-PC ein Supercluster, von dem man nur träumen konnte. Und heute lassen wir darauf graphische Simulationen (Games) laufen. Auch irgendwie Ressourcenverschwendung, könnten wir ja auch besseres damit machen.

  12. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: Bernd Schröder 13.12.12 - 22:47

    Nebucatnetzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernd Schröder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer sollte ein Interesse daran haben, so viel Rechenleistung zu
    > > verschwenden? Außerirdische Nihilisten aus einem Metaversum?
    >
    > Kennst du den Film "the 13th Floor"?
    > Dort werden solche Welten quasi als Games genutzt. Die Personen einer
    > solchen Welt entwickeln dann aber die Technick um eigene Welten zu kreieren
    > und entdecken dabei das sie selber auch nur in einer virtuellen Welt leben.

    Ja, den fand ich gar nicht schlecht, obwohl er allgemein eher kritisiert wurde. Manche Details waren unplausibel.

    Man beachte aber, dass der Film zeigt, dass immer nur eine Stadt o.ä. gerendert wurde, kein komplettes Universum. Nick Bostroms Simulations-Argument (*) ist nicht so unglaubwürdig; es kann schon sein, dass wir in einer Simulation sind.

    Aber eine Simulation dieser Art würde Einsparungen vornehmen und nicht z.B. die ganzen Milliarden Galaxien auf Elementarteilchenebene rendern.

    (*) http://www.simulation-argument.com/

  13. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: Bernd Schröder 13.12.12 - 22:48

    Offspring schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernd Schröder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > theonlyone schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Paar ordentliche Quanten Computer oder noch besseres zeug und die
    > > > Rechenleistung ist ja ein Witz.
    > >
    > > Ganz egal wieviele Ressourcen man hat, wenn man kein Nihilist ist gibt
    > es
    > > immer Besseres zu tun als sinnlos Supercluster auf Quark- und
    > > Leptonen-Niveau zu simulieren.
    > Ist immer alles relativ zu sehen. Vor 20 Jahren war ein heutiger Desktop-PC
    > ein Supercluster, von dem man nur träumen konnte. Und heute lassen wir
    > darauf graphische Simulationen (Games) laufen. Auch irgendwie
    > Ressourcenverschwendung, könnten wir ja auch besseres damit machen.

    Letzteres glaube ich nicht. Es ist ja effiziente menschliche Unterhaltung und es wird immer nur der Teil der Welt gerendert, den der Spieler sehen kann. Mit Supercluster meinte ich übrigens Galaxien-Haufen, nicht Riesenrechner ;)

  14. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: Nebucatnetzer 13.12.12 - 23:07

    Ich fand den auch noch interessant zumindest die Idee dahinter.

    Sieht interessant aus muss ich mal lesen.
    Ist halt aber auch schwierig zu wissen was ausserhalb unseres Computers sein könnte. Oder was unser Computer überhaupt ist.
    Wir wissen ja auch sehr wenig über das Universum im gesamten.
    Es könnte ja auch sein das die Sterne ab einer gewissen Distanz nur eine Art Himmelstextur sind.
    Vielleicht weiss die Simulation auch wohin wir gucken und zeigt uns deshalb immer nur diesen Abschnitt. Oder es wird in der Distanz herunterskaliert. So wie in Games auch.

  15. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: irata 13.12.12 - 23:10

    Bernd Schröder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nick Bostroms Simulations-Argument (*) ist nicht so unglaubwürdig; es kann schon sein, dass wir in einer Simulation sind.

    Was?
    http://futurezone.at/future/12958-forscher-pruefen-ob-universum-nur-simuliert-ist.php

  16. Re: Ganz schöne Verschwendung

    Autor: irata 13.12.12 - 23:21

    Nebucatnetzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennst du den Film "the 13th Floor"?

    War nicht schlecht.
    "Welt am Draht", die alte Verfilmung des gleiche Stoffes fand ich etwas besser.
    Da ging es um eine Simulation für Marketing Forschung und Wirtschaft, und nicht um Games ;-)
    Bei eXistenZ ging es auch um eine Welt in der Welt - und das handelte tatsächlich von Games.

  17. Re: und so funktioniert das Universum...

    Autor: pythoneer 14.12.12 - 00:19

    ra-hoch3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willkommen im holographischen Universum.

    Wie weit ist der Hogan eigentlich? Habe schon lange nichts mehr darüber gelesen ...

  18. in Kurzform

    Autor: Kaiser Ming 14.12.12 - 11:33

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Und wer sagt uns, dass nicht jemand vor dem Urknall einfach so einen
    > Code ausgeführt hat?.... :-D

    in Kurzform:
    die Quantentheorie



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.12 11:36 durch Kaiser Ming.

  19. Reboot am 21.12.2012

    Autor: violator 15.12.12 - 22:01

    Dann kommt der Patch. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, Freiburg
  3. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  4. Landkreis Lörrach, Lörrach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,00€ inkl. Versand
  2. 144,44€
  3. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Blackberry Key One: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel
    Blackberry Key One
    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

    MWC 2017 TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Key One hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

  2. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  3. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02