Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PyPI: Bösartige Python…

DAnn sollte sich PyPi mal einen GPG-Schlüssel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DAnn sollte sich PyPi mal einen GPG-Schlüssel...

    Autor: zenker_bln 17.09.17 - 17:41

    ...erzeugen und die offiziellen Pakete signieren.

  2. Re: DAnn sollte sich PyPi mal einen GPG-Schlüssel...

    Autor: Spaghetticode 18.09.17 - 10:27

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte sich PyPi mal einen GPG-Schlüssel erzeugen und die offiziellen
    > Pakete signieren.

    Und wie stellst du dir das vor? Soll jeder seine Pakete mit seinem eigenen Schlüssel signieren? Und man importiert nur den offiziellen Python-Schlüssel? Sodass Pakete von Drittanbietern nicht installiert werden, weil „die Signatur von einem unbekannten Schlüssel stammt“?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,99€
  2. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  3. 254,95€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

  1. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.

  2. Deutsche Telekom: Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern
    Deutsche Telekom
    Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern

    Seit November 2017 will die Deutsche Telekom Funklöcher in Bayern schließen. Doch das ist gar nicht so einfach, betont der Konzern.

  3. Retrogaming: ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo
    Retrogaming
    ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo

    Mit den populären Webseiten LoveROMs und LoveRETRO dürften die Betreiber sehr viel Geld eingenommen haben. Nun sind 12 Millionen US-Dollar durch einen Vergleich mit Nintendo wieder weg - zeitweise stand eine weit höhere Summe im Raum.


  1. 16:47

  2. 15:06

  3. 14:51

  4. 14:35

  5. 14:14

  6. 13:45

  7. 13:31

  8. 13:03