Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › QML/3D: Erste Demo der 3D…

Und wozu soll das jetzt gut sein ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wozu soll das jetzt gut sein ?

    Autor: 365Tage 10.08.10 - 13:11

    Was in dem Video zu sehen war, kann man doch mit jedem
    externen Renderer(den man in einen Script oder Anwendung
    einbettet) viel besser.Da braucht man kein drittklassiges
    Franework dazu. Der gute alte KPOV-Modeler, der auf QT3/KDE3 basierte und POV-Ray als Renderer benutzte war schon vor 10 Jahren um Welten besser und leistungsstärker als dieses elende Gemurkse, das ich in diesem Video gesehen haben.

    Die Sache hinterläßt bei mir den Eindruck von:
    "Wir wollen auch etwas mit 3D machen, weil das gerade hipp ist". Aber nach etwas Durchdachtem sieht das nun wirklich nicht aus.

  2. Re: Und wozu soll das jetzt gut sein ?

    Autor: Dafuer 10.08.10 - 13:18

    Qt ist fuer viele viele Platformen gedacht. Dein spezieller Renderer eher nicht. Reicht das als Antwort? :)

  3. Re: Und wozu soll das jetzt gut sein ?

    Autor: nobb 10.08.10 - 14:00

    Lol, Dein drittklassiger renderer läuft sicher nicht mit 60 fps auf einem Symbian Telefon, oder? Ganz zu schweigen von Maemo, Meego, WinCE etc. etc. etc

  4. Re: Und wozu soll das jetzt gut sein ?

    Autor: Rez 10.08.10 - 15:45

    >Lol, Dein drittklassiger renderer läuft sicher nicht mit 60 fps auf einem Symbian Telefon, oder? Ganz zu schweigen von Maemo, Meego, WinCE etc. etc. etc
    Symbian, Maemo, Meego, WinCE
    Die Plattformen der Zukunft! (Sicher, dass da QML3d drauf läuft?)

  5. Re: Und wozu soll das jetzt gut sein ?

    Autor: 365Tage 10.08.10 - 17:46

    Dafuer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Qt ist fuer viele viele Platformen gedacht. Dein spezieller Renderer eher
    > nicht. Reicht das als Antwort? :)

    Vielleicht solltest du mein Posting erst einmal lesen...und dann auch noch verstehen, bevor du etwas dazu schreibst
    Denn wir reden hier nicht von QT, sondern von einer 3D-Erweiterung für QT.

    Und diese macht überhaupt keinen Sinn, eben weil man das
    was man damit machen kann(soweit das im Video zu sehen war)
    mit einem externen Renderer auf jeden Fall besser zu machen
    ist. Und ich bezog mich dabei keineswegs auf einen bestimmten
    Renderer. Auch wenn ich den POV-RAY als Beispiel nannte.Und dieser sogar auf mehr Plattformen läuft als Qt(samt dieser
    3D Erweiterung), weil er eben unabhängig davon ist...und das
    gilt für die meisten externen Renderer.

    btw.
    Ich hatte den POV-Ray sogar mal auf meinem PDA installiert.

  6. Re: Und wozu soll das jetzt gut sein ?

    Autor: 365Tage 10.08.10 - 17:52

    nobb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol, Dein drittklassiger renderer läuft sicher nicht mit 60 fps auf einem
    > Symbian Telefon, oder? Ganz zu schweigen von Maemo, Meego, WinCE etc. etc.
    > etc

    Und du zeigst mir wie auf diesen Plattformen(insbesonderes unter WinCE...ROTFL) diese 3D-Erweiterung läuft...

    Merke:
    Erst denken, dann tippen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Baden-Württemberg
  2. Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 49,95€
  3. 12,49€
  4. 17,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
    Radeon RX 590 im Test
    AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

    Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.

  2. Arbeitsspeicher: SK Hynix hat DDR5-5200 entwickelt
    Arbeitsspeicher
    SK Hynix hat DDR5-5200 entwickelt

    Aus Südkorea kommt das erste Speichermodul mit DDR5-Chips: Der Riegel von SK Hynix schafft DDR5-5200 und ist für kommende CPUs gedacht. Der Standard steigert die Geschwindigkeit bei weniger Leistungsaufnahme.

  3. Canonical: Shuttleworth verspricht zehn Jahre Ubuntu-Support
    Canonical
    Shuttleworth verspricht zehn Jahre Ubuntu-Support

    Der Mäzen des Ubuntu-Sponsors Canonical, Mark Shuttleworth, verspricht zehn Jahre Langzeitunterstützung für die Linux-Distribution - bisher waren es maximal fünf. Das könnte eine Kampfansage an Red Hat sein und eine Vorbereitung für den Börsengang.


  1. 15:00

  2. 14:47

  3. 14:23

  4. 14:08

  5. 13:17

  6. 13:02

  7. 12:40

  8. 12:25